Mit einem Krimi in den Sieg gestolpert!

Am Ende atmeten die Spielerinnen, die mitgereisten Eltern und Trainer erstmal tief durch. Nach einer Verlängerung stand Wuppertal glücklich mit 53:57 auf der Siegerseite.

Die Barmer Mädchen starteten holprig in das Duell. Gefühlt hätte der BTV nach den ersten zehn Minuten mit 20 Punkten führen müssen. "Hätte" ist aber leider keine Tatsache... Die sechs mitgereisten Wuppertalerinnen schienen es lieber spannend machen zu wollen. So verlegten sie zahlreiche 1:0-Korbleger und sorgten zur ersten Viertelpause in der Konsequenz nur für eine enge 8:9-Führung. Im zweiten Abschnitt konnten die Barmerinnen etwas Luft gewinnen und setzten sich mit 19:25 leicht ab. Auch hier wäre deutlich mehr drin gewesen. Die BTV-Mädchen blieben ihrem Motto aber treu... Zahlreiche Bälle wurden verstolpert, Pässe ins Nirgendwo oder in die Hände der Gegner gespielt und weiterhin leichte Korbleger verschenkt. Die Worte der Trainerinnen in der Halbzeitpause erzielten leider nicht ihre Wirkung. Im dritten Viertel eroberte Düsseldorf erstmals die Führung. Im letzten Abschnitt stieg die Spannung ins schier Unendliche. 39 Sekunden vor Schluss lag Wuppertal mit zwei Punkten hinten. Großer Kampfgeist durchzog die Mannschaft. So leicht wollten die Mädchen den Sieg doch nicht abgeben. Der Ausgleich gelang 20 Sekunden vor der Schlusssirene. Durch eine gute Defenssequenz eroberten die BTVlerinnen sogar erneut den Ball und hätten beinahe den Sieg über die Bühne gebracht. Beinahe bleibt beinahe. So ging es in die Verlängerung. Zunächst konnten die Gastgeber trumpfen und setzten sich mit drei Punkten leicht ab. Die Wuppertalerinnen gaben sich aber zu keinem Zeitpunkt auf. Durch eine einigermaßen gute Defense und vor allem Kampfeswillen holten sie sich Ball um Ball, konnten nun den ein oder anderen Wurf auch versenken und gewannen so am Ende glücklich mit vier Zählern.

Fazit der Trainerinnen: "Der Einsatz stimmte am Ende, der Sieg lag auf Wuppertals Seite. Alles andere verweilt in der Halle Düsseldorfs."

Franzi und Shenja

U16 HOLD IT DOWN in Kamp-Lintfort in OT!

Ok , yeah sorry for the late story , but we've been getting ready! .....

We'll last Sunday the guys travelled to Kamp-Lintfort (uncharted territory) , Lintfort Big at a few positons , one refereee, away game , the list could go on. BUT these guys go in and played a one hell of a game , overcoming size with quickness and defense . with only 19 first quarter points and giving 17 to linfort. as the second quarter started barmen goes up 4 and carried that the most of the period and having a 6 point lead 25-31 .  Third quarter, both teams play pretty equally , Lintfort played a pick and roll and barmen used miss matches and contained a 45-37 lead going into the 4th . then Lintfort caught a run and got within 4 points before barmen used a timeout . with 2 mins to go the game became tied and played til 0.2 sec when barmen tried a Ally Oop that almost won the game . but we go to OT . Barmen took control and continued to rebound and finished the OT w a 7 -12 w giving them a 59-64 win 

So why Are we Getting ready ?! Because we shot a very bad 38% from the field and 40% from the FT line . we have to do Better! I know we can do better!! 

The next game is an Early game for position in the tabelle !! vs Goch who is currently in first place . Again Uncharted Territory , Mentally Ready we need to be. 

facts  

Goch 145 pts/Barmen  65 pts = both 2-0 

       Both played Dorsten   Goch won with a bigger point spread . 

       Barmen overcoming win on the Road / goch played vs leverkusen an Easy game 

so we will see ! 7.10 16:00 heckenhauser ! 

BTV 3 Ladies drehen das Spiel nach der Pause

Wir hatten am Samstag mit Solingen einen Gegner, gegen den wir letzte Saison beide Spiele knapp verloren haben.

Mit Lisa, Luz, Nicky und Sina waren 4 Spielerinnen im Urlaub, sowie der verletzten Sinah fehlten dem Team 5  Spielerinnnen.

Der Minikader wurde wieder von der starken Irini und Voula aus der D2 ergänzt. Im ersten Viertel arbeitete unsere 3-2 Zonenverteidigung gut und in der Offense wurden 3-4 Hundertprozentige vergeben, sodass wir nur zu einem 13 -9 Viertelergebnis kamen.

Im zweiten Viertel starteten wir mit einem weiteren Korb von Sarah blieben dann aber 5 Minuten ohne Korberfolg und Solingen holte Punkt um Punkt auf und ging in Führung. Ana, die ihr erstes Spiel in dieser Saison absolvierte und eine starke kämpferische Leistung zeigte, verkürzte mit einem 3er auf 18-19. Auch eine Auszeit brachte noch keine Wende, Solingen zeigte in dieser Phase eine hohe Trefferquote und lag zur Halbzeit 20-27 vorne.

In der Halbzeit wurden die Schwachstellen angesprochen, besonders das Passverhalten und die Beweglichkeit in der Offense. Das Team hatte nun das Ziel den Abstand so schnell wie möglich zu verkürzen und ging hoch motiviert in das Spiel.

Nun drehte Sarah auf, zeigte ihren Zug zum Korb und nutzte eiskalt die Lücken zum Korb, gekonnt von Lara, Patci und Irini in Szene gesetzt. In der 22. Minute verkürzten wir auf 26-27 und Solingen nahm eine Auszeit.

Jetzt war das Team richtig heiss und wollte mehr, wiederum Sarah mit 4 Punkten in Folge sowie Lara mit einem hammer 3er brachten uns 33-29 in Front und Solingen war geschockt. Die Basis legten wir in der Defense und dort hatten Lorena und Sarah die Hoheit unter den Körben und besonders Lorena holte unzählige Rebounds.

Nun spielten wir die Angriffe viel schneller nach vorne und hatten in der Offense eine 100 ige Trefferquote und einen unglaublichen 29-0 Run zum 55-31. Das war die Vorentscheidung und dieses Viertel sollte jede Spielerin für die kommenden Spiele speichern. Die Fans in der Halle und auch unsere Trommler gaben ebenfalls Vollgas.

Jetzt galt es Kräfte zu sparen, da Lara leider mit 5 Fouls ausschied und wir das Spiel sicher nach Hause bringen wollten. Trotzdem bauten wir den Vorsprung durch Patci, Voula und Sarah zum 64-35 bis zur 38. Minute noch aus.

Solingen gelang nur noch eine Ergebniskorrektur zum hoch verdienten 65-44 Sieg.

Es war ein irres Spiel mit einem schlechten zweiten Viertel und einem überragenden, unglaublichen dritten Viertel, dass uns für die zukünftigen Aufgaben das nötige Selbstvertrauen geben wird.

Die Viertelergebnisse 13-9 / 7-18 / 35-4 / 10-13   Freiwurfquote 16-13 = starke 81%

Es spielten: Sarah 37 - Lara 6 - Voula 2 - Ana 3 - Irini 8 - Lorena 5 - Patci 4  

 

 

Die lieben Basics lassen grüßen!

Haben wir eine Mannschaft, oder haben wir keine? Das war die Frage, die den gesamten Sommer im Raum stand und die Vorbereitung unglaublich erschwerte. Vor zwei bis drei Wochen fanden die D2 endlich eine Antwort. Durch den Zu- bzw. Rückgewinn von Lilly, Marie, Lena, Lena, Debbie, Mounia und Halima waren endlich genug Spielerinnen zusammen. Nun war aber die Zeit verschwunden. So heißt das ausgesprochene Ziel: In der Hinrunde entwickeln und sich als Team finden, in der Rückrunde trumpfen.

Heute gegen NB Oberhausen überraschten die Ladies umso mehr. Drei Viertel gestalteten sie ein Duell auf Augenhöhe. Mit 19:14 konnte die D2 den ersten Abschnitt beenden. Auch in den zweiten zehn Minuten verlor sie nur knapp (11:6), sodass die Barmerinnen mit einem kleinen Rückstand von zehn Punkten in die Halbzeit gingen. Im dritten Viertel gaben die Damen Gas und kamen bis auf vier Zähler ran. Dann wieder eine Unkonzentriertheit, die zu einem größeren Punkteabstand führte. Im letzten Abschnitt ackerten die Wuppertalerinnen erneut. Die Aufholjagd führte die Damen wieder auf fünf Punkte heran, doch dann fehlte plötzlich die Kraft. In den letzten vier Minuten konnten sich die Gastgeber absetzen und mit 72:55 gewinnen, was das Spiel aber bei weitem nicht widerspiegelt.

"Es ist schade, dass das Ergebnis so hoch ausfällt. Die Ladies haben trotz schlechter Vorbereitung heute über weite Strecken einen guten Job gemacht. Die Nierlage lässt sich auf die Basketballgrundlagen zurückführen: Das Ausboxen und die Passqualität haben gefehlt. Durch die wechselnden Verteidigungsvarianten kamen dann noch Abstimmungsfehler dazu. Dennoch macht das Spiel Lust auf mehr. Der erste Schritt ist getan und die nächsten werden folgen. Die Mannschaft hat Potenzial!"

Shenja

Standortbestimmung für die U18 weiblich!

Am vergangenen Sonntag stand nach langer Vorbereitungszeit endlich das erste Saisonspiel auf dem Programm der jungen Damen. Dabei empfing man mit dem TSV Hagen gleich ein starkes Team und wusste, dass mit einer körperbetonten und athletischen Spielweise zu rechnen sei.

Leider nahmen die Gastgeber von der Wupper mit Beginn des Spiels eher die Opfer-Rolle ein und wirkten mutlos und passiv. So lief Barmen bereits nach wenigen Minuten einem Rückstand von über 10 Punkten hinterher. „Wenigstens ging dann mal ein kurzer Ruck durch die Mannschaft und man raffte sich etwas auf. Abschlachten lassen wollte sich hier niemand“, kommentieren die Trainerinnen die dann folgenden Minuten. Auf einmal wehrten sich die BTV-Mädchen, machten Druck in der Defense und kamen so auch im Angriff zum ein oder anderen Punkt. Bedauernswert, dass diese Phase nur recht kurz anhielt und man bis zur Halbzeit dann völlig neben der Spur war. Entsprechend ging Wuppertal mit einem 17:50 nicht gerade erhobenen Hauptes in die Kabine. Dort lag das Hauptaugenmerk in der Besprechung auf der Verteidigung. „Dass im Angriff noch nicht viel läuft, das ist OK. Dass man aber nicht in die Verteidigung zurückläuft und als Team dafür kämpft, den Gegner zu schweren Würfen zu zwingen, das hat etwas mit Einstellung zu tun“, so lautete die Ansprache der Coaches. Es ging ein erneuter Ruck durch das Team und die Barmerinnen nahmen sich vor, in die zweite Halbzeit zu starten als stünde es 0:0… fassen wir diesen Spielabschnitt nun kurz zusammen: Der Einsatzwille war da und man konnte immer wieder kurz das Licht am Ende des Tunnels aufblitzen sehen. Trotzdem kassierte die U18 eine (unnötig) deutliche 41:93 Klatsche. Klares Fazit zum Ende des Spiels: "Nun wissen alle, woran wir sind. Es ist viel Potential da, es liegt aber auch noch eine Menge Arbeit vor uns. Vielleicht war aber auch genau so ein Spiel zum Saisonbeginn nötig, um alle wachzurütteln, damit nun im Training die Intensität etwas hochgeschraubt und bald der erste Sieg eingefahren werden kann… Wir freuen uns darauf!"

 

Viele Grüße

Shenja & Franzi

U 14-1mit 88 : 45 Sieg über ETB Essen 2

Auch heute in Halbzeit eins lief es wie in der Vorwoche nicht alles rund und die U 14 zeigte einmal mehr zwei Gesichter im Spiel gegen ETB 2. Konnten wir  in der ersten Hälfte des Spiels nur wenig Akzente setzen und spielten eine schwache  Mann-Mann-Deckung !! 19:9 wurde das 1.Viertel gewonnen, das 2.Viertel mit 20:19 verloren. Spielstand zur Halbzeit 38:29. Nach einer Standpauke in der Halbzeit, als der Coach auf die  schwache Mannschaft aus Essen hinwies, lief es ab der 21. Min. wesentlich besser.Eine engere Manndeckung ließ im dritten Viertel dem Gegner kaum noch eine Chance und wir holten uns das Viertel mit 27 : 4(!) Dabei wurde Essen mehrfach ausgespielt und es wurden sehr schöne Kombinationen gezeigt.Das letzte Viertel wurde dann mit 20:12 gewonnen, leider hatten einige heute nicht ihren besten Tag, so wäre ein 100er drin gewesen.
Gespielt haben :Georgios(2),Noah(2),Dimi,Valenti(17),Maceo(25),Lukas,Sheron(2),Victoria(6),Mika(9),Mohamad(25)u Alex.
Nächste Woche geht es dann zur Blutfinke gegen BG Süd-West Wuppertal 2.                                                                    

Klaus Kesting

U12 mit gutem Saisonstart

Mit einem Sieg startete die u12 des BTV gegen den Stadtrivalen Ronsdorf-Graben in die neue Oberliga Saison, ein super Ergebnis, vor allem wenn man bedenkt das nur ein Spieler letzte Saison regelmäßig im u12 Spielbetrieb teilgenommen hat und es für viele Kids die erste richtige Spielzeit ist.
Man startete sehr schwach und lag zur Halbzeit mit 10 punkten hinten.
Durch gute Konzentration und einen Run im 3. Viertel konnte man das Spiel dann doch noch drehen und sicherte sich den ersten Sieg mit noch viel Luft nach oben.
Endergebinis 65: 56 für den BTV.

Im zweiten Spiel musste man dann eine knappe niederlage in Hagen-Haspe hinnehmen. 
Hagen, welche die jahre zuvor immer in der NRW bzw. jetzt Regionalliga aufliefen hatte am ersten Spieltag besonders hoch gewonnen, die jungen Barmer gingen also gewarnt in die Partie.
Das ganze Spiel verlief sehr ausgeglichen mit vielen Führungswechsel.
Die u12 waren im gegensatz zur vorwoche doch schon deutlich besser beim Thema Rebounding und in der Transition, allerdings war Hagen was Geschwindigkeit und Fastbreaks angeht doch besser aufgestellt.
Die Barmer hingegen waren etwas kräftiger und größer und kompensierten die fehlende Geschwindigkeit mit zweiten Chancen aus Offensivrebounds.
Phasenweise merkte man den Kindern die Nervosität an, so kam es vorallem am Ende des 3. Viertels zu einem kleinen 7:0 run für Hagen da es viele Ballverluste in der Offense durch Einzelaktionen gab und die Hagener daraus schnelle Punkte kreieren konnten.
Im letzten Viertel fand man dann wieder den Faden und konnte sogar in der 38. Minute auf 67:67 ausgleichen, musste sich aber am Ende mit 69:71 geschlagen geben.
Trotzdem brachten alle eine tolle Leistung aufs Feld und haben hoffentlich viel für das nächste knappe Spiel mitgenommen.