Offenes Training U16.1

Liebe Mädchen der Jahrgänge 2003 und jünger,

alle motivierten und talentierten Mädchen der Jahrgänge 2003 und jünger,  die gerne in der Regionalliga Basketball spielen möchten, sind herzlich in den nächsten drei Wochen zu unserem offenen Training eingeladen!!!
Ihr solltet Basketballerfahrung, Leistungswillen und viel Freude an unserem Sport mitbringen.

Betreut wird die neue U16.1 von Lilia Rachmakow, der Trainerin, die beim BTV bereits das Zweite-Bundesliga-Damenteam trainiert hat und Martina Kehrenberg, die als Spielerin auch auf internationalem Parkett Erfahrungen sammeln durfte und diese gerne weitergeben möchte.

Wir haben uns für die kommende Saison viel vorgenommen und hoffen auf ein Anknüpfen an die tollen Leistungen der letztjährigen U14.1, die in NRW den vierten Platz belegen konnte.
 
Trainiert wird Montag, den 4.6., 11.6. und 18.6. jeweils von 17 bis 19 Uhr in der Heckinghauser Halle und Mittwoch, den 6.6., 13.6. und 20.6. jeweils von 17.15 bis 18.45 Uhr in der Turnhalle Liegnitzer Straße.
Abschluss wird ein Turnier in Düsseldorf bilden, nach dem das Team für die Saison 2018/19 benannt werden wird.
 
Kommt vorbei, wir freuen uns auf Euch!!

Knappe Kiste!

Das erste Spiel nach der Karnevalspause ging knapp an die Damen des BTV. Und so geht die Siegesserie weiter!

Das Hinspiel war schon schwer für die Damen 1, da Köln eine sehr gute Blockverteidigung spielt und man dagegen kaum eine Chance hat den Ball richtig ins Spiel zu bringen. Das wurde im Training thematisiert und Lösungen dafür gesucht. Phasenweise wurden die gefunden, phasenweise aber auch nicht.

Der Start ins Spiel war gut, doch der Vorsprung konnte nicht lange gehalten werden. Durch offene Dreier gingen die Kölner in Führung. Doch die Damen 1 des BTVs haben nicht aufgegeben und sind immer drangeblieben. Es war die ganze Zeit ein knappes Spiel.

Wichtige Rebounds und Freiwürfe zum Ende des Spiels sorgten dafür, dass der BTV das Spiel für sich entscheiden konnte! Nun heißt es ab Montag sich auf das nächste schwierige Spiel in Rhöndorf vorzubereiten!

Let’s go Barmen! Kämpfen und siegen!

Es spielten: Wischnitzki, Egert, Cabadakis, Rose, Safa, Schäfer, Reusch, Minjoli, Hellmig, Schlüter

Sieg, Haken, ab.

So bilanzierte Coach Lilia Rachmakow am Ende das Spiel gegen den Herner TC. Es sah im ersten Viertel zunächst alles nach einem klar überlegenen Spiel des Barmer TVs aus. Die Barmerinnen punkteten solide und ließen in der Defense nur wenig durch, sodass man nach dem ersten Viertel mit einem Spielstand von 08:22 für Barmen vom Spielfeld ging.
 
Herne stellte im zweiten Viertel auf eine Zonenverteidigung um und wachte langsam auf. So konnte Nummer 15 von Herne, die im gesamten Spiel 19 Punkte erzielte, besonders an der Freiwurflinie punkten und insgesamt tat sich der Barmer TV mit den sehr jungen Gegnerinnen recht schwer. Das zweite Viertel verlor man mit 17:13 und die Barmerinnen gingen mit einem Vorsprung von 10 Punkten in die zweite Halbzeit. Auch hier war der Start eher schleppend, die Defense ließ zu viele einfache Aktionen durch und die hohe Zahl an Fehlpässen in der Offense führten mitunter dazu, dass der Barmer TV erneut mit 17:13 das Viertel verlor. Im vierten Viertel konnten sich die Barmerinnen wieder aufraffen und glänzten besonders an der Freiwurflinie. Die gute Freiwurfquote (15/20 Treffer) und Defensearbeit der Centerinnen des Barmer TVs bei Nummer 15 führten schließlich dazu, dass die Barmerinnen das Spiel nicht mehr aus der Hand gaben und letztlich mit 61:66 das Spiel für sich entscheiden konnten.
 
Nach der Karnevalspause startet der BTV wieder vor heimischer Kulisse gegen Köln und hofft seine Siegesserie dort weiter fortzusetzen.

1. Herren bittet zum Finale !

Der letzte Spieltag steht bevor und es kann nicht spannender sein im Abstiegskampf der 2. Regionalliga. Mit dem BTV, Bad Münstereifel, Leichlingen und Bayer Uerdingen sind noch vier Mannschaften gefährdet. Es sind viele Konstellationen denkbar. Für den BTV ist es ganz klar: Mit einem Sieg am Samstag gegen die Gäste aus Sechtem ist man sicher in der Liga nächstes Jahr. Bei einer Niederlage muss man schauen, was Leichlingen gegen den Meister aus Leverkusen macht. Bei einem Vierervergleich (alle verlieren, außer Leichlingen) würde der BTV absteigen. Das wollen die Männer natürlich absolut vermeiden.

Am Samstag endet nun auch die Amtszeit von Trainer Matthias Morawetz, der zum Ende hin noch einmal 100L Freibier spendiert. Alles ist also für ein spannendes und hoffenltich fröhliches Fest bereitet. 

Nach vier Siegen aus fünf Spielen geht man mit Selbstbewusstsein in die Partie, auch wenn man gewarnt ist. Sechtem, aktuell auf dem vierten Platz, darf man nicht unterschätzen. Auch wenn der Gegner einige Personalprobleme mit nach Wuppertal bringt, wird man mit der richtigen Einstellung antreten. Für den BTV gilt es noch die extrem schlechte Leistung der Vorwoche in Düsseldorf wieder gut zu machen. Alle Spieler sind einsatzfähig und heiss auf den letzten Spieltag.

Herren siegen gegen Leichlingen

Bei noch 6 zu absolvierenden Spielen meldet sich der BTV zurück im Abstiegskampf und hat immer noch alles in der eigenen Hand.

Ein Bericht von Florian Pustlauk zum Spiel gegen Leichlingen:
(Homepage Florian Pustlauk)

"Im Abstiegskampf müssen manchmal ungewöhnliche Mittel her, um wieder in Schwung zu kommen. Beim wichtigen 87:75-Heimsieg gegen den Leichlinger TV kramte Trainer Matthias Morawetz ganz tief in der Trickkiste und holte Nils Neusel-Lange zurück in die erste Mannschaft. Der wurfstarke Flügelspieler war 2013 beim Aufstieg in die 1. Regionalliga einer der Leistungsträger und spielte zuletzt nur noch bei der Reserve in der Bezirksliga, nachdem er aus Hilden nach Barmen zurückkehrte. Gegen Leichlingen kehrte Neusel-Lange zurück, um mehr Erfahrung ins Team zu bringen, erklärte Morawetz. Neusel-Lange erzielte zwei Zähler und fügte sich damit in eine Mannschaft ein, die nach Monaten der Misserfolge plötzlich wieder funktionierte. Vom Sprungball an agierte Barmen aggressiv und zeigte die Stärken, die zuletzt so vermisst wurden. Daniel Walter (25 Punkte) wurde besonders vom außergewöhnlich treffsicheren Björn Klaas unterstützt, der 23 Zähler auflegte. Es war ein Sieg zum richtigen Zeitpunkt: Der Kontakt zu den Nicht-Abstiegsplätzen bleibt erhalten, selbst die RheinStars Köln II auf Platz fünf sind nur vier Punkte entfernt. Mit Joker Neusel-Lange und dem endlich wieder genesenen Sebastian Kremer kann Morawetz auf ein erfahrenes, eingespieltes und voll besetztes Team zurückgreifen. Dazu steht jetzt mit Bonn ein weiteres Schlüsselspiel auf dem Programm – Bonn ist Tabellenletzter, eigentlich muss definitiv ein Sieg her. Fünf Spieltage vor dem Ende der 2. Regionalliga scheint der BTV der Funke Hoffnung doch wieder heller zu scheinen.

Barmer TV: Saou (14), Walosch (4), Walter (25), Klaas (23), Kremer (4), Tünneßen, Borkenhagen (2), Neusel-Lange (2), Neitzel (11), Memeti, Freitag, Kazembola (2). Viertel: 29:20, 13:17, 21:19, 24:19.

Nächstes Spiel: SG BG Bonn-MTuS – Barmer TV, 24. Februar, 19:30 Uhr, Sporthalle Gesamtschule, Hindenburgallee."

Konstante Führung bringt Sieg gegen Velbert

Mit zwei schnellen Dreiern und einem Mitteldistanztreffer der gegnerischen Nummer 14, lag Velbert bereits in der zweiten Minute mit 8 zu 2 Zählern vorne. Dies sollte allerdings die erste und letzte Führung der Gäste bleiben. Nici Egert und Hannah Wischnitzki konterten schnell und so war die erste Führung der Barmerinnen bereits in Minute 4 gesichert. Das erste Viertel gewannen die Barmerinnen stark mit 23 zu 13. Trotz schwächelnder Defense-Leistung im zweiten (14:16) und dritten Viertel (14:14) gelang es den BTV-Damen, auch aufgrund einer sicheren und guten Freiwurftrefferquote (17 von 19), den Vorsprung konstant zu halten.

Zu Beginn des vierten Viertels sollten nunmehr die Fehler in der Defense mit Umstellung auf eine Zonenverteidigung minimiert werden. Die eher wenig glorreiche Zonenverteidigung (immer wieder haperte es an Absprachen unterm Korb) erfüllte dennoch ihren Zweck. Die Velberterinnen zeigten sich sichtlich beeindruckt und gelangen nur noch erschwert zu Treffern. So konnten die BTV-Ladies ihren Vorsprung im letzten Viertel nochmals ordentlich auszubauen (17:10) und gewannen mit 68 zu 53.

Insgesamt war dies sicherlich keine Glanzleistung der BTV-Damen, aber „Sieg ist Sieg“. Somit wird die kleine „Siegesserie“ im neuen Jahr weiter ausgebaut. In der nächsten Woche geht es weiter gegen die Zweitbesetzung des Herner TC.

Es spielten: Wischnitzki, Egert, Cabadakis, Rose, Schäfer, Reusch, Minjoli, Hellmig, Schlüter