Comeback in Leichlingen bleibt unbelohnt

Einen denkbar schlechten Start erwischten die 1. Herren bei ihrem Auswärtsspiel in Leichlingen. In der mal wieder gut gefüllten Halle hieß es nach sieben gespielten Minuten 7:22 aus Sicht der Barmer. Die Heimmannschaft traf aus allen Lagen und die Barmer wurden in dieser Phase im Angriff einzig durch Daniel Walter über Wasser gehalten, der die ersten sieben Punkte der Gäste erzielte. Aus dem selbst gegrabenen Loch konnten sich die Spieler von Coach Morawetz lange Zeit nicht befreien und liefen bis ins letzte Viertel konstant einem Rückstand von 10-15 Punkten hinterher. Zu einfach ließ man sich bei der flüssigen Penetrate-and-Pitch Offense der Leichlinger immer wieder aufs Neue über die Mitte schlagen und ermöglichte dem Gegner zudem durch fehlendes Boxout zahlreiche zweite und dritte Wurfmöglichkeiten. 82 Punkte ließ man über die ersten 30 Minuten zu...

Zudem fehlte in der Offense der Rhythmus und man erschwerte sich selber den Abschluss durch verfrühte Ausstiege und unstrukturiertes Angriffsverhalten. So schien die Messe vor dem letzten Viertel beim Zwischenstand von 67:82 schon halbwegs gelesen. Was dann folgte, sollte Mut für kommende Aufgaben machen: Die Barmer erlaubten dem Gegner in den folgenden zehn Spielminuten nur noch 7 Punkte und glichen in der 38. Minute zum 86:86 aus. Leichlingen konterte mit zwei Freiwürfen und eroberte die Führung zurück. In der letzten Minuten hatten die Barmer nun zwei Mal die Chance das Spiel an der Linie in die Verlängerung zu schicken, vergaben jedoch alle vier Versuche. Da aber auch die Heimmannschaft bei den Freiwürfen Nerven zeigte, hatte man mit sechs Sekunden auf der Uhr sogar nochmal die Chance auf den Sieg. Ein Wurf von Sascha Bornschein aus der eigenen Hälfte verfelte aber das Ziel.

Leichlinger TV - BTV       89:87 (30:19,23:20,29:28,7:20)