d2 banner

Damen 2 mit zwei unterschiedlichen Gesichtern

Basket Duisburg – Barmer TV 2                                51:68 (13:22,29:30,41:37)

Damen 2 mit zwei unterschiedlichen Gesichtern            

Mit nur 9 einsetzbaren Spielerinnen ging es vergangen Sonntag nach Duisburg. Der bereits mit zwei Niederlagen belastete Gegner sollte nach dem Selbstverständnis des Teams kein Stolperstein auf dem Weg zum großen Ziel Aufstieg werden. Dementsprechend konsequent startete man auch in das Spiel und erarbeitete sich eine 22:13 Führung nach den ersten zehn Minuten. In den darauffolgenden zwanzig Minuten effektive Spielzeit erzielte man noch 15 Punkte. Einfachste Abschlüsse wurden vergeben, grobe Unkonzentriertheit schlich sich in das Spiel der Barmer ein und die Wurfquote aus der Mittel- und Dreierdistanz sank ins Bodenlose. Sichtliche Verunsicherung machte sich in der Mannschaft breit und der Gegner war in der Lage daraus Kapital zu schlagen. Die überragende Duisburger Spielerin Kulbrock ließ ihre Verteidigerinnen oftmals wie Slalomstangen stehen und schloss nach Coast-to-Coast Dribbling erfolgreich ab.

 Beim Stand von 39:32 zu Gunsten der Duisburger nahm Coach Kremer eine Auszeit und appellierte an die Moral der Mannschaft. Im Anschluss daran zog sich das Team selber aus seinem Loch und zeigte eine völlig veränderte Einstellung in der Verteidigung, die zu zahlreichen Ballgewinnen und daraus resultierenden einfach Korberfolgen führte. Den Duisburgern schwanden nun langsam die Kräfte, sodass der Rest des Spiels mit einem 34:12-Lauf abgeschlossen werden konnte.

Es spielten Hannah (17), Kati (16), Magda (15), Kassandra (14), Patci (4), Shenja (2), Ana, Janine und Svenja.

Am morgigen Samstag steht das erste Spitzenspiel gegen die bislang ebenfalls ungeschlagenen Velberter SG an. Ausgestattet mit Leistungsträgern der letztjährigen Oberligameistermannschaft weist das Team bislang die mit Abstand beste Korbdifferenz der Liga auf. Dieser Gegner wird einen zwanzigminüten Kollektivausfall in der Offense sicherlich nicht verzeihen und ist zum erfolgreichen Bestreiten dieses Spiels eine gehörige Leistungssteigerung nötig.

Sprungball ist am morgigen Samstag um 14 Uhr in der Heck, über Unterstützung freut sich das Team! 

Damen 2 bleiben ungeschlagen

Viktoria Mülheim 50:60 Barmer TV 2

Im zweiten Auswärtsspiel der Saison ging es am Sonntag für die Damen 2 zu Viktoria Mülheim, das ebenfalls seine ersten drei Spiele gewonnen hatte.

Im Vergleich zur vorigen Woche startete das Team sehr konzentriert und führte bereits nach zwei Minuten mit 6:0. Danach fanden die Gastgeber aber auch ins Spiel. Der Barmer TV spielte jedoch weiterhin engagiert, so dass es am Ende des ersten Viertels 22:9 für die Barmer Damen stand. Leider konnte das Konzentrationsniveau nicht das ganze Spiel über hoch gehalten werden.

Phasenweise wurden Vorteile gut ausgespielt und man hatte zahlreiche Ballgewinne, die aber nicht immer konsequent in Punkte umgesetzt wurden. Aufgrund von zwei späten Dreiern zum Ende des zweiten Viertels konnte aber dennoch eine 20-Punkte-Führung zur Halbzeit verbucht werden (22:42).

Im dritten Viertel zeigte sich phasenweise eine strukturell schwache Offense. Auf der anderen Seite schaffte es Mülheim, durch einfache Punkte das Spiel offen zu halten. Ergebnis nach dem dritten Viertel 35:56.

Leider schaffte es das Team auch im vierten Viertel nicht, die taktischen Anweisungen des Trainers konsequent umzusetzen, weshalb das Spiel nicht vorzeitig entschieden werden konnte und Mülheim noch einmal aufholte. Am Ende gewannen die Damen 2 knapp mit 60:50.

Ein wichtiger Sieg für das Team, der jedoch verdeutlicht, dass noch viel Arbeit vor ihm liegt. Nach den Ferien erfolgt zunächst ein Spiel gegen ein Team aus dem Mittelfeld, worauf im Anschluss zwei wegweisende Spiele gegen bisher ungeschlagene Teams folgen.

Ein Wermutstropfen der Partie war die Verletzung von Kathi, der wir gute Besserung wünschen und hoffen, dass sie im nächsten Spiel wieder voll angreifen kann.  

Für die 2. Damen spielten: Patci (4), Magda (3), Sarah (16), Shenja, Hannah (19), Ana, Kassandra (2), Julia (4), Svenja (2), Frida (1), Kathi (2) und Janine (7) 

Erstes Heimspiel, erster Sieg

Am vergangenen Sonntag kam es in der Heckinghauser Halle zum altbekannten Wuppertaler Derby gegen den VSTV. Für die Damen 2 war es das erste Heimspiel dieser Saison. Nach dem wackligen Start in der letzten Woche hatte man sich in heimischer Halle also einiges vorgenommen.

Nach einem zu kurzen Warm-Up startete man zunächst unkonzentriert in die Partie, den Damen gelang es weder in Offense noch in Defense sich auf die physisch überlegenen Gegner einzustellen. Im Angriff fehlte anfangs die Antwort auf die unorthodoxe Zonen-Verteidigung der Vohwinkler, in der Defense wurde nicht konsequent genug verteidigt. Man konnte den Gegner in der Mann-Mann-Verteidigung oftmals nicht kontrollieren, was durch die teils fehlende Helpside zu einfachen Abschlüssen auf gegnerischer Seite führte. Wie bereits im Spiel gegen Essen-Werden wurden deutlich zu oft zweite oder dritte Wurfchancen zugelassen, so dass man zur Halbzeit gerade mal mit 12 Punkten führte (33-21). Zwar schien das Spiel zu keinem Zeitpunkt zu kippen, dennoch konnte man nicht das umsetzen, was man sich vor dem Spiel vorgenommen hatte.

In der zweiten Halbzeit gingen die Damen jedoch fokussierter ins Spiel, der Start ins dritte Viertel gelang nun deutlich besser. In der Verteidigung wurde nun deutlich mehr Druck ausgeübt, was in zahlreichen Ballverlusten des Gegners und vielen schnellen Abschlüssen auf Barmer Seite resultierte. Auch im Halbfeldangriff übernahmen die einzelnen Spielerinnen nun deutlich mehr Verantwortung, was dazu führte, dass die Optionen im Set-Play besser herausgespielt wurden und alle Spielerinnen ihre offensiven Akzente setzen konnten. Durch die druckvolle Verteidigung ließ man im zweiten Durchgang nur 10 Punkte zu, so dass das Spiel am Ende deutlich mit 73-31 gewonnen werden konnte.

In den kommenden Wochen wird man im Training weiter daran anknüpfen, was bereits in der zweiten Halbzeit erfolgreicher umgesetzt wurde. Bereits am kommenden Sonntag will man gegen Mülheim beweisen, dass das Team die Vorgaben des Trainers Schritt für Schritt besser umsetzen kann.

Damen 2 starten endlich in die Saison

Nachdem das erste Saisonspiel am grünen Tisch gewonnen wurde - leider aufgrund einer kurzfristigen Spielabsage des Gegners - freuen sich die 2. Damen umso mehr, am Sonntag in Essen-Werden in die Saison starten zu können.

Der Kader hat sich im Vergleich zur letzten Saison deutlich verändert: so kompensieren die Neuzugänge Jessi, Shenja, Magda und Patci (alle vier spielten bereits im Barmer Trikot) und Ana (VSTV) die Abgänge von Hayat, Anja, Sina und Lisa. Mit Sebastian Kremer wurde zudem auch noch ein neuer Coach verpflichtet, der gleichzeitig auch Trainer der weiblichen U17 ist, wodurch  über die Saison zusätzlich zum festen Kader auch talentierte Jugendspielerinnen ihre Einsatzzeit bei den Damen 2 finden werden.

Neu aufgestellt begann Coach Kremer die Saisonvorbereitung bereits vor den Sommerferien, so konnten die Neuzugänge gut in das Team integriert werden und die beiden Testspiele gegen Schwelm (Bezirksliga) und Gevelsberg (Oberliga) wurden erfolgreich gemeistert. Dennoch gibt es noch ein paar Baustellen, an denen mit hoher Trainingsbeteiligung Woche für Woche weiter gearbeitet wird, um das erklärte Saisonziel, Aufstieg in die Landesliga, zu erreichen.

Die Damen der Werdener TB verloren ihren Saisonauftakt knapp mit fünf Punkten und brennen nun bestimmt darauf, vor heimischem Publikum den ersten Erfolg einzufahren. Tip-Off ist Sonntag um 12 Uhr in der SH im Löwental in Essen, wer also noch nichts vor hat, ist herzlich eingeladen, die Damen 2 bei ihrem Saisonauftakt zu unterstützen!

Damen 2 gegen Basket Duisburg

Im zweiten Saisonspiel waren die Basket Duisburg bei uns zu Gast. Die knappe Ansetzung um 20:15 Uhr nach einer Jugendtrainingseinheit in der Liegnitzer Halle führte dazu, dass dem technischen Aufbau des Kampfgerichts mehr Aufmerksamkeit zukam als dem Warm-up. Dementsprechend gestaltete sich das erste Viertel von unserer Seite aus leicht unorganisiert und es stand lediglich 22:16 nach zehn Minuten. Im zweiten Viertel waren wir konzentrierter, was sich vor allem in der Defense auswirkte. Aufgrund von teilweise auftretenden Abstimmungsproblemen in unserer Zonenverteidigung erlaubten wir dem Gegner trotzdem noch ein paar Punkte zu viel. Zur Halbzeit hatten wir aber eine sichere Führung von 43 zu 29.

Weiterlesen

Weitere Beiträge ...