Pflichtsieg erfüllt!

Am vergangenen Samstag ging es für die Zweitvertretung nach der Herbstpause zum Schwerter TS, die lediglich zu siebt aufliefen, der BTV hingegen "endlich einmal" zu zehnt. "Aus Sicht der Tabelle sollte sich ein einfaches Duell entwickeln - so dachten wir zumindest zu Beginn", kommentiert Fohlmeister. Ganz so kam es dann tatsächlich nämlich nicht, auch, wenn das Endergebnis den Schein trügt (41:57 für den BTV).

Von der ersten Spielminute an zeigten sich die Gastgeber kämpferisch und gewillt, den Sieg nach Hause zu holen. Barmen war hingegen unkonzentriert und verstolperte dadurch viele Bälle. So entstand ein spannendes Match, bei dem der BTV zum ersten Break nur leicht die Nase vorne hatte (10:16). In die zweiten zehn Minuten starteten die Schwerterinnen besser. Innerhalb von vier Minuten verkürzten sie auf einen Zähler (17:18). Erst dann ging ein Ruck durch die Wuppertaler Mannschaft, die die Differenz wieder etwas ausbaute. Zur Halbzeit ging man nicht wirklich zufrieden mit 22:28 in die Kabine. "Es waren die vielen kleinen Fehler innerhalb der Basics, die uns das Leben unnötig schwer gemacht haben - insbesondere das Passspiel war eine Katastrophe (gelinde ausgedrückt)", so Fohlmeister. Die Problematik wurde in der Pause angesprochen und beherzigt. Denn das dritte Viertel war DAS Viertel der Barmer Ladies. Mit 6:17 setzten sie ein deutliches Zeichen und die Weichen auf Sieg. Leider ging es im vierten Abschnitt nicht so weiter. Hier spielten die Damen das Duell nur noch aus. 

"Heute war definitiv mehr drin, aber der Wupperzug wollte - warum auch immer - nicht so richtig ins Rollen kommen. Zahlreiche Bälle wurden verstolpert, offene Optionen nicht genommen, Laufwege zu langsam und nicht punktuell genutzt. Kurzum: wir haben Ausbaupotential. Gerade im Hinblick auf nächste Woche ist das wichtig, denn dann geht es gegen die Witten Baskets, die noch ungeschlagen in der Tabelle stehen. Das wollen wir ändern. Somit haben wir ein volles Trainingsprogramm vor der Brust, freuen uns aber auch schon sehr auf dieses Match", resümiert Trainerin Fohlmeister am Ende des Spieltages.