Chapeau, Ladies!

Verlor Barmen das Hinspiel noch mit knapp 50 Punkten, rissen die BTVlerinnen im Rückspiel das Ruder herum und hätten um ein Haar nach den Sternen gegriffen: Die D2 bewiesen im Lokalderby gegen die SW Baskets Köpfchen und können mehr als stolz auf sich sein!

Der BTV begann sehr konzentriert das Duell. Vollkommen überrascht von der taktisch sehr diszipliniert gespielten Verteidigung, gelang den Gästen nicht der erwartet leichte Start. Vielmehr zeichnete sich ein spannender Schlagabtausch ab, bei dem zunächst der Osten Wuppertals die Nase leicht vorne hatte. In der siebten Minute brach der BTV jedoch kurzfristig ein und schenkte den SWlerinnen einen 6:0-Run, den sie aber in den letzten Sekunden wieder beglichen. So ging es mit 10:10 in die erste kleine Pause. In den zweiten Abschnitt starteten die Gastgeber bärenstark. Binnen von fünf Minuten setzten sie sich durch einen 10:1-Lauf ab und eroberten damit eine 21:11-Führung. Leider folgte auf diesen großartigen Basketballauftakt eine kurze Durststrecke, in der der Ball nicht mehr durch die Reuse wollte - die SW Baskets fanden hingegen nun besser ins Spiel, sodass sie wieder herankamen. Der Ausgleich gelang ihnen jedoch nicht - Barmen ging mit 25:24 in die Halbzeit! Diese wurde genutzt, um an gewisse taktische Vorgaben zu erinnern, aber insbesondere um erneut an die Konzentration der Ladies zu appellieren. Die mahnenden Worte erzielten leider nicht ihre Wirkung. Die Gäste aus dem Westen legten einen 6:0-Run hin. Erst jetzt wurden die BTV-Ladies wieder wach und setzten sich zur Wehr. Erneut entwickelte sich ein spannender Schlagabtausch, bei dem wieder keiner der beiden Mannschaften die Nase vorne hatte. So ging es mit 37:40 (gegen den BTV) in den letzten Abschnitt. Die Luft fing vor Spannung förmlich an zu knistern. In der 36. Minute gelang es Barmen, die Führung erneut zu erobern (43:42), gab sie in der 37. jedoch wieder ab (43:47). Von Aufgeben war jedoch nicht die Rede! Der BTV zog an und glich in der 39. Minute wieder aus (47:47). SW setzte einen Dreipunktwurf; Barmen konterte und versenkte zwei Freiwürfe. Einen Punkt lag Wuppertals Osten nun im Hintertreffen. Die SWlerinnen setzten zwei Punkte oben drauf, doch weiterhin gaben die BTV-Ladies nicht auf. Beherzt zog Barmen ein Foul und ging wieder an die Linie. Einer der beiden Würfe saß (50:52). Noch 30 Sekunden waren zu spielen - Südwest patzte und der BTV war in Ballbesitz. Die Chance zum Ausgleich war nah, doch der letzte Angriff fruchtete nicht, sodass alle am Ende etwas bedröppelt auf dem Feld standen.

"Dennoch war das heute eine unfassbare Leistung! Sich gegen ehemalige Regionalliga-Spielerinnen derart zu behaupten, ist mega! Unsere Ladies setzten sämtliche taktischen Vorgaben tadellos um und nahmen den SWlerinnen damit vollkommen ihr routiniertes Spiel", resümiert die Trainerin am Ende und ergänzt: "Heute bin ich unglaublich stolz auf die Mädels. Sich nach dem letzten Duell in Kessel derart zu rehabilitieren und eine so sensationelle Leistung abzurufen, ist überhaupt nicht selbstverständlich! Für mich sind sie heute Sieger der Herzen, obwohl sie ihn zusätzlich auch auf dem Papier verdient gehabt hätten. Nun heißt es Zähne zusammen beißen, den Kopf heben und mit dieser Intensität, Leidenschaft und Selbstbewusstsein in die Trainingswoche gehen, um vielleicht schon im nächsten Match die Punkte nach Wuppertal zu holen. Mit der Leistung ist einfach alles möglich!"

Shenja