Spieltag 11 Damen 1 vs. TSVE Bielefeld

Das letzte Spiel der Hinrunde und gleichzeitig eines der besten der laufenden Saison. Direkt ans Ende des Spiels gespult gab es ein Bild, welches die Intensität des Spiels sehr gut beschreibt. Wir haben zwei Freiwürfe und 4 von 5 Spielerinnen der Bielefelder ringen nach Luft und hoffen nur noch darauf, dass gleich Schluss ist. Zurück zum Anfang. Ohne Center Marleen Arnold, die den 60. Ihres Vaters feiert, herzlichen Glückwunsch nachträglich auf diesem Weg, und zahlreichen angeschlagenen Spielern, die sich zeitgemäß Erkältungsviren eingefangen haben, spielten wir absolut am Limit. Das erste Viertel hat es in sich. Wir kommen gut ins Spiel, ziehen Fouls und nutzen die Schwäche des Gegners, die Personalmangel lautet. Vor allem Janine Baumgartner scort beliebig von der Highpost Position in diesem Abschnitt. Wir kommen auf 21 Zähler und gewinnen das Viertel mit einem Punkt. Doch auch zu Beginn wird deutlich, dass Bielefeld Zielwasser bekommen hat. Es wirft einfach jeder von der Dreipunktelinie und das mit einer hohen Treffsicherheit. So beginnen sie mit 5 von 5 aus der Ferne und halten sich so im Spiel. Anschließend wurde die Verteidigung ein wenig justiert und auch das zweite Viertel war sehr ausgeglichen zum Halbzeitstand 36:36. In der zweiten Halbzeit haben unsere Dreierversuche auch endlich ihr Ziel gefunden. Kapitän Franzi Goeßmann spielt mit Rückenproblemen, ist im dritten Abschnitt aber kaum zu stoppen (16:15). Wir führen mit einem Punkt. Wir gehen in die Schlussphase. Erfahrung zahlt sich aus. Obwohl Bielefeld sichtlich erschöpft ist, schaffen sie es immer wieder uns Dreier einzustreuen, die uns wie Nadelstiche weh tun. Insgesamt sind es am Ende 13 Dreier, die die Niederlage unvermeidlich machen, so steht es am Ende 63:72. Wenn wir die Winterpause nutzen, um uns konditionell aufs richtige Level zu bringen, außerdem ein wenig mehr Glück für 2020 haben, dann wird die Rückrunde spannend.

Es spielten:

Alexandra Disterhoft 2; Natascha Rose 10; Mona Ehlert 12; Kassandra Cabadakis ; Brigitte Schäfer; Rebecca Butgereit 2; Franzi Goeßmann 17; Melina Döring 4; Janine Baumgartner 16.