Damen 1 Spieltag 2 vs. Hagen

Immer noch urlaubsbedingt fehlte Marleen Arnold. Außerdem auf der gleichen Position Katharina Reusch, die auch kurzfristig mit Urlaub als Belohnung des 2. Staatsexamen überrascht wurde und zuletzt Melina Döring, die einen Schwimmwettkampf hatte. Dennoch waren die Voraussetzungen gegen Hagen gut. Man hat die Woche sehr gut trainiert, die Aufgaben auf dem Feld wurden besprochen. Es scheiterte leider an der Umsetzung. Obwohl wir deutliche Größenvorteile hatten, konnte man diese nicht ausnutzen. Zahlreiche Ballverluste beim Ballvortrag, obwohl die Zonenpresse von Hagen bekannt ist. Man rannte immer wieder in die Falle, bis man verstanden hat, wo die Schwachstellen sind. Es war optisch ein Klassenunterschied, lediglich Franziska Goeßmann konnte gelegentlich ihr Können sowohl in der Defense und auch in der Offense zeigen, aber auch ihr sah man die Frustration an. Wir verloren jedes Viertel recht deutlich (20:9; 22:11; 15:9; 25:12) und verloren somit das Spiel mit doppelt so vielen Punkten zum Endstand 82:41. „Ich hatte überhaupt keinen Zugriff auf meine Mannschaft, wusste auch ehrlich gesagt nicht, wo ich ansetzen kann, da so viele Fehler gemacht wurden“, resigniert Coach Butgereit. “Ich werde jetzt so einiges umstellen müssen, da ich so eine Niederlage nicht erneut erleben möchte“, so Butgereit.

Es spielten:

Alexandra Disterhoft; Natascha Rose 3; Kassandra Cabadakis; Mona Ehlert 3; Miri Januszok 4; Brigitte Schäfer 6; Rebecca Butgereit 1; Tete Minjoli 4; Franzi Goeßmann 14; Janine Baumgartner 6.