U17.1 Banner 1

Mit einem Krimi in den Sieg gestolpert!

Am Ende atmeten die Spielerinnen, die mitgereisten Eltern und Trainer erstmal tief durch. Nach einer Verlängerung stand Wuppertal glücklich mit 53:57 auf der Siegerseite.

Die Barmer Mädchen starteten holprig in das Duell. Gefühlt hätte der BTV nach den ersten zehn Minuten mit 20 Punkten führen müssen. "Hätte" ist aber leider keine Tatsache... Die sechs mitgereisten Wuppertalerinnen schienen es lieber spannend machen zu wollen. So verlegten sie zahlreiche 1:0-Korbleger und sorgten zur ersten Viertelpause in der Konsequenz nur für eine enge 8:9-Führung. Im zweiten Abschnitt konnten die Barmerinnen etwas Luft gewinnen und setzten sich mit 19:25 leicht ab. Auch hier wäre deutlich mehr drin gewesen. Die BTV-Mädchen blieben ihrem Motto aber treu... Zahlreiche Bälle wurden verstolpert, Pässe ins Nirgendwo oder in die Hände der Gegner gespielt und weiterhin leichte Korbleger verschenkt. Die Worte der Trainerinnen in der Halbzeitpause erzielten leider nicht ihre Wirkung. Im dritten Viertel eroberte Düsseldorf erstmals die Führung. Im letzten Abschnitt stieg die Spannung ins schier Unendliche. 39 Sekunden vor Schluss lag Wuppertal mit zwei Punkten hinten. Großer Kampfgeist durchzog die Mannschaft. So leicht wollten die Mädchen den Sieg doch nicht abgeben. Der Ausgleich gelang 20 Sekunden vor der Schlusssirene. Durch eine gute Defenssequenz eroberten die BTVlerinnen sogar erneut den Ball und hätten beinahe den Sieg über die Bühne gebracht. Beinahe bleibt beinahe. So ging es in die Verlängerung. Zunächst konnten die Gastgeber trumpfen und setzten sich mit drei Punkten leicht ab. Die Wuppertalerinnen gaben sich aber zu keinem Zeitpunkt auf. Durch eine einigermaßen gute Defense und vor allem Kampfeswillen holten sie sich Ball um Ball, konnten nun den ein oder anderen Wurf auch versenken und gewannen so am Ende glücklich mit vier Zählern.

Fazit der Trainerinnen: "Der Einsatz stimmte am Ende, der Sieg lag auf Wuppertals Seite. Alles andere verweilt in der Halle Düsseldorfs."

Franzi und Shenja