U18 1w2019 Banner

Das war ansehnlich!

Die u18w holt die nächsten Punkte aus Neuss an die Wupper und führt die Tabelle an.

Mit voll besetztem Kader erwartete man in Neuss kein einfaches Spiel, denn ähnlich wie unsere Youngsters spielen auch die jungen Damen aus Neuss sehr schön als Team zusammen und wissen die Defense clever auszuspielen. Hier waren also Köpfchen und Teamarbeit gefordert. Während die beiden Coaches beim Warm-Up eher das Gefühl hatten, dass ihre Mädels heute nicht richtig bei der Sache seien, bewiesen die jungen Damen im ersten Viertel, dass vier intensive Minuten des Aufwärmens scheinbar genau ausreichen. Mit Tempo und Aggressivität überraschte man die Neusserinnen und führte so nach den ersten zehn Minuten mit 25-6. Leider schien das Spiel für einige jetzt schon entschieden zu sein. Man schaltete deutlich zurück und spielte teilweise kopflos, was den Gastgeberinnen eine Aufholjagd ermöglichte. „Das müssen unsere Mädels lernen. Neuss hat in dieser Zeit von unseren Fehlern profitiert und zur Halbzeit auf 20:34 verkürzt“, so kommentieren die beiden Trainerinnen diesen Spielabschnitt. Eine klare Ansprache in der Halbzeit zeigte Wirkung und man legte besonders in der Defense wieder eine Schippe drauf. Am Ende stand ein verdienter 68:48-Sieg für die Barmerinnen auf der Anzeige. Das war heute über weite Strecken wirklich ansehnlich und besonders schön zu sehen ist, dass sich unsere „Neulinge“ immer mehr integrieren. An dieser Stelle auch ein herzliches Willkommen zurück an Saziye Dogan, die nach längerer Pause wieder das BTV-Trikot trägt.

Ansehnlich war auch die Partie der TG Neuss Tigers gegen die Mannschaft aus Osnabrück in der zweiten DBBL, welches unsere Mädchen im Anschluss sehen durften. Noch einmal ein herzliches Dankeschön für die Einladung an die TG Neuss.

Unsere U18 belegt aktuell den ersten Tabellenplatz. Jetzt wird daran gearbeitet, diese Position bis zum Saisonende nicht mehr aus der Hand zu geben.

Neuss1 Neuss2

Spitzenreiter, Spitzenreiter - hey, hey, hey!

Am vergangenen Sonntag ging es für die U18w ins Duell um Platz 1, denn mit den Capitol Baskets kam der Zweitplatzierte mit nur einer Niederlage auf dem Konto in die Heckinghauser Sporthalle. "Unsere Mädels waren mega motiviert, sich heute zu beweisen und die Tabellenspitze zu verteidigen", kommentieren Goessmann und Fohlmeister. Entsprechend begannen die BTV-Youngsters auch das Duell.

"Was sich hier abspielte, war einfach nur grandios!", so das Trainerduo. Barmen startete mit einer unglaublichen Dynamik. Die Verteidigung stand bombenfest und im Angriff schaltete man so schnell um, dass meist nur zwei bis drei Pässe im Fastbreak ausreichten, um einen einfachen Layup zu erhalten. 6:0 war die Konsequenz in den ersten zwei Minuten und nach einem Zwischenkorb der Gäste ging es genau so weiter. Damit führte Wuppertal absolut verdient mit 26:10 nach dem ersten Abschnitt.

Die kurze Pause nutzte Düsseldorf, um sich besser auf das Barmer Spiel einzustellen, was ihnen zunächst auch gelang. So legten diese nun einen 4:0-Run hin und verkürzten damit leicht. Erst in der 13. Minute rehabilitierten sich die BTV-Mädchen und warfen den Ball nun wieder durch die Reuse. Da die Gäste nun tief in die Zone absanken, war man genötigt, die Würfe von außen zu nehmen. Daher fiel der Score in diesem Abschnitt nicht ganz so hoch aus, Wuppertal konnte aber durchaus Akzente setzen und damit an das vorangegangene Match in Oldenkirchen anknüpfen. Trotzdem gab man diese zehn Minuten leider knapp an die Düsseldorfer ab (12:16).

Die Halbzeitpause nutzten die Wuppertalerinnen, um sich nochmal zu motivieren. Ein spannendes Duell wolle man an diesem Nachmittag nicht eingehen. Und es klappte! Barmen knüpfte an das erste Viertel an und spielte erneut wahnsinns Pässe, die zu schnellen, sehr einfachen Korblegern führten, die die Mädchen auch zu verwandeln wussten. Damit war nach dem dritten Abschnitt mit 59:38 der Drops gelutscht. Die letzten zehn Minuten spielte der BTV souverän aus, wobei zwei Mädchen der Gäste kurz vor Schluss anfingen, ihren Frust zunehmend auf dem Parkett auszulassen, sodass die Sirene am Ende sehr willkommen kam.

"Das, was unsere Mädchen heute phasenweise aufs Parkett brachten, war richtig, richtig gut! Es wurde in der Außenspur gelaufen und der lange Pass gesucht und gefunden. Entweder konnte die Läuferin dann selber abschließen oder fand erfolgreich die zweite Welle! Das Zusammenspiel in der Offense war einfach mega und gelang derart, weil unsere Youngsters in der Defense ordentlich ackerten. Kurzum: ein geniales Spiel! So darf es in 2020 weitergehen!", resümieren Goessmann und Fohlmeister stolz am Ende des Duells.

Damit wünscht die U18w allen BTVlern ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Übergang in das neue Jahrzehnt.

Capitol2 Capitol1

Erster Saison-100er!

Am vergangenen Sonntag reiste die U18 stark dezimiert nach Oldenkirchen, das in der Nähe von Mönchengladbach liegt. Kaum in der Halle angekommen, zeigte sich, dass viele der Gastgeber noch Neueinsteiger sind. Damit wurde in der Ansprache noch vor dem Sprungball ein fair ausgetragenes Duell eingefordert, das jedoch durch ein schnelles Umschaltspiel deutlich für Barmen entschieden werden solle.

Trotz der Einforderung rollte in den ersten fünf Minuten das Match eher mäßig an. Man verstolperte doch einige sicher geglaubte Chancen, da die Oldenkirchener-Mädchen um jeden Ball toll kämpften. In der sechsten Minute platzte jedoch der Knoten und der Wupper-Zug nahm schlagartig Fahrt auf. Ein 21:0-Run besiegelte bereits im ersten Viertel das Duell (4:31). Von diesem Zeitpunkt an, gelang es den Barmerinnen immer wieder schöne Fastbreaks einzuleiten, aber auch im Set-Play von außen zu scoren (die Gastgeber spielten eine Zone). Am Ende setzte sich Wuppertal mit 26:103 sehr deutlich durch.

"Das Match heute war eine tolle Gelegenheit, allen Spielerinnen viel Einsatzzeit zu geben, sodass auch unsere "Youngsters" unter Beweis stellen konnten, wie viel sie bereits über den Sommer gelernt haben. Zudem verwies das Duell auf die Wurfstärke des Teams. Denn immer wieder fand der Ball auch aus der Halbdistanz seinen Weg durch die Reuse. Einziges Manko war die etwas geringe Laufbereitschaft im Setplay durch das Cutten. Am Wochenende wird dieser Aspekt gegen Capitol Düsseldorf mit Sicherheit eine Rolle spielen, sodass unsere Mädchen angehalten sind, das Give-and-Go zu beherzigen. Ein Dank geht abschließend noch an Astrid Conda, die sich aufgrund des dezmierten Kaders sofort bereiterklärte, die Mannschaft zu unterstützen!"

Oldenkirchen1 Oldenkirchen

 

Sieg im Lokalderby!

Am vergangenen Sonntag ging es für die BTV-Youngsters zu den SW Baskets. Da diese ebenfalls bisher ungeschlagen waren, stellte man sich auf ein anspruchsvolles Duell ein. Umso überraschter war man dann doch, als die Barmerinnen recht souverän mit einem 0:8-Run starten konnten. "Die Verteidigung stand zu diesem Zeitpunkt bärenstark, sodass es für die Gastgeber einfach kein Durchkommen gab. Gleichzeitig schalteten wir unglaublich schnell um - genau so, wie wir es uns immer von unseren Mädchen wünschen", lobt das Trainerduo Goessmann und Fohlmeister. In der vierten Minute fielen dann die ersten Körbe auf Seiten der SWlerinnen. Besonders dominant zeigte sich Lilly Urspruch, die sich toll entwickelt hat. Der BTV hatte hingegen einen kleinen Hänger, wusste sich aber noch in diesem Abschnitt zu rehabilitieren, sodass es mit 8:21 in die erste Viertelpause ging. Den Start in die zweiten zehn Minuten verstolperte Barmen. Durch regelwidrige Stopps schickten die Gäste die Baskets immer wieder an die Linie, hatten hingegen selber Schwierigkeiten, sich gegen die Zone durchzusetzen. Erst als die Würfe von außen gesetzt und erneut der ein oder andere Fastbreak entwickelt wurde, setzte sich Barmen weiter ab. Mit einer souveränen 20-39-Führung ging es entsprechend in die Halbzeit. Hier wurde insbesondere der geordnete Fastbreak thematisiert, denn durch das Einhalten der Laufwege wären durchaus noch einge Zähler mehr drin gewesen. Stattdessen verstolperte man bis dahin doch noch einige weitere leichte Punkte. 

Gesagt, getan. Denn gleich zu Beginn des dritten Viertels machte Barmen den Sack zu. Durch tolle Schnellangriffe eroberte man einen 12:2-Run und setzte sich auf 22:51 ab. Danach verwaltete die Mannschaft mehr oder weniger nur noch den Vorsprung und gewann schließlich mit 44:77 souverän das Derby.

SW1

Zwei Wehmutstropfen hinterlässt das Match dennoch. Denn Lynn Droste verletzte sich unglücklich und wird wohl erstmal pausieren müssen. Gleichzeitig war dies nun das vorerst letzte Spiel für Clara Bleckmann, deren Operation verschoben werden musste und nun stattgefunden hat. Beiden wünschen wir eine gute und schnelle Besserung!

Knappe Kiste der U18w

Die Grippewelle verschont auch unsere U18w nicht. So musste man an diesem Sonntag krankheitsbedingt ohne Sophia, Sarah, Lynn und Pauline auflaufen. Da man jedoch über einen großen Kader verfügt, blieben immer noch 10 motivierte Spielerinnen, die sich heute die Punkte nicht aus der heimischen Halle entführen lassen wollten.

Die Gäste aus Osterath trafen mit nur sieben Spielerinnen bedingt durch die gesperrte A46 erst kurz vor Spielbeginn in der Heckinghauser Halle ein. Auf Barmer Seite nahm man sich vor, diese Situation auszunutzen, den Gegner früh unter Druck zu setzen und nach vorne reichlich Tempo zu machen. Doch irgendwie standen die jungen Damen heute von Beginn an völlig neben sich. Immer wieder wurde man in der Defense geschlagen, schaltete einfach eine Sekunde zu spät und musste so zusehen, wie die schnellen Gäste sich absetzten. Hinzu kam, dass man im Angriff zahlreiche freie Korbleger vergab und so nach dem ersten Abschnitt bei einem Spielstand von 8-18 die Stimmung eher getrübt war. Angetrieben durch eine deutliche Ansage in der Viertelpause schalteten die Hausherrinnen jetzt aber einen Gang hoch und zeigten endlich einmal, dass sie dieses Spiel nicht so einfach aus der Hand geben wollten.

In der Halbzeit (22-28) nahm man sich vor, die Gegnerinnen im 1-1 mehr zu kontrollieren, als immer wieder auf Pässe oder Handwechsel zu spekulieren, um den Ball zu klauen. „Da waren wir heute einfach im Kopf irgendwie nicht richtig da, um mehr Druck in der Defense zu machen. Im 1-1 waren die Gäste einfach einen Schritt schneller. Die Rotation gelang zwar immer wieder, aber unsere Gegnerinnen konnten diese Situationen sehr gut lesen und wussten ihre Chancen daraus zu nutzen“, so begründen Fohlmeister und Goessmann diese taktische Entscheidung. Es galt also, mit etwas mehr Abstand zu verteidigen und den Gästen somit Platz für Würfe zu lassen, die Bewegung zum Korb hingegen konstant zu verteidigen. Und jetzt legte der Express los. Man setzte die Vorgaben konsequent um, konnte immer wieder Bälle sichern und diese am anderen Ende des Feldes schnell in Punkte verwandeln. Mit einem Viertelergebnis von 25-8 sah die Welt jetzt schon wieder ganz anders aus und endlich war man beim Spielstand von 47-36 richtig in dieser Partie angekommen. Im letzten Abschnitt schlichen sich dann leider defensiv immer wieder kleine Fehler ein: Hier wollte man unnötigerweise doppeln und da reagierte man auf eine Wurffinte und konnte so nur noch zusehen, wie die Gegnerin zum Korb zog. Insgesamt behielt man jedoch bis zum Ende das Zepter in der Hand und konnte sich am Ende über einen 61-54 Erfolg freuen.

„Solch ein Spiel zeigt, wie wichtig es ist, sich an die Vorgaben zu halten. Unsere Mädels haben das über weite Strecken gut gemacht. Hätten wir den Anfang nicht so völlig verschlafen, wäre das Spiel sicherlich auch noch deutlicher ausgegangen. Wir nehmen die guten Phasen mit und werden weiter an uns arbeiten!“

 IMG 20191117 WA0002

 

Viele Grüße

Shenja & Franzi

Souveräne Leistung in ungewöhnlicher Halle!

Am vergangenen Samstag reisten die U18-Mädchen nach Mülheim an der Ruhr. Aber vor einer Halle stand man nach dem Parken nicht. Zur Überraschung aller war es eine Gaststätte („Zur Sporthalle“) durch die man erst hindurchlief, in einen Garten kam und dort die Türen zur vereinseigenen Halle vorfand. „Kuschelig, so könnte man sie wohl bezeichnen. Selbst die „alte“ Dreierlinie war noch da – was uns in diesem Spiel definitiv zu Gute kam!“, so das Trainergespann Goessmann und Fohlmeister. In der Halle traf man dann auf ausgesprochen nette Gastgeber. Entsprechend gestaltete sich das Duell sportlich sehr fair.

Gleich zu Beginn setzten die Gäste von der Wupper ihre Duftmarke. Binnen von vier Minuten stand es 0:8 für den BTV. Erst dann wurden die Mülheimerinnen aktiver und es entwickelte sich bis zur neunten Minute ein ausgeglichenes Duell. Barmen zog jedoch kurz vor der Viertelpause nochmal an und baute die Differenz auf 7:21 weiter aus. Auch im zweiten Abschnitt dominierten die BTVlerinnen das Match. Jede Spielerin konnte Akzente setzen, sodass sich ein geschlossenes Team präsentierte. Zur Halbzeit lag man entsprechend souverän mit 16:39 im Vordertreffen.

Der Start in das dritte Viertel gelang so gar nicht. Die Verteidigung stand zwar, doch der Korb war in der Offense wie vernagelt. So gewannen die Gastgeber diesen Abschnitt mit 8:5. Auch in den letzten zehn Minuten verwaltete man mehr oder weniger nur noch den Vorsprung, sodass man am Ende mit 36:59 das Parkett verließ.

„Insgesamt zeigte die Mannschaft heute eine gelungene Leistung. Das Reboundverhalten ist allerdings ausbaufähig und wird in den nächsten Wochen verstärkt in den Fokus genommen“, kommentieren die beiden Trainerinnen Goessmann und Fohlmeister und fügen hinzu: „Das Duell hatte heute besonderen Charakter. Es war nämlich das vorerst letzte von Clara Bleckmann, die heute wirklich nochmal alles für die Mannschaft gegeben hat. Damit hinterlässt sie spielerisch eine riesige Lücke im Team, die keiner wird schließen können. Wir hoffen also sehr, dass sie – sobald es wieder möglich ist – zu uns zurückkehren wird, denn Teil der Mannschaft bleibt sie definitiv!“

 

MH2 MH1