U15 1Banner

Endlich wieder eine überzeugende Teamleistung!

Die U16 weiblich scheint wieder in die Spur gefunden zu haben. Nachdem man in den letzten Spielen immer nur schwer die Punkte erobern konnte, schließlich sogar eine Niederlage gegen Köln hinnehmen musste, lief es am vergangenen Samstag endlich wieder rund bei den jungen Damen.

Motiviert, vor allen Dingen aber konzentriert, startete man in die Begegnung. Man war gewarnt, denn noch in der Hinrunde hatten die Gäste aus Siegen besonders zu Beginn große Probleme bereitet. Doch heute sollte das nicht passieren. Man ließ dem Gegner keine Chance, verteidigte als Team immer besser und konnte zahlreiche Schnellangriffe erfolgreich abschließen. „Gewinnen ist immer toll, aber natürlich freut es uns besonders, dass es heute endlich mal wieder eine absolute Teamleistung war!“, so kommentierten die beiden Trainerinnen sichtlich erfreut den Spielverlauf und den deutlichen Endstand von 87:35. So darf es nun weitergehen, denn ein solches Team kann nur schwer geschlagen werden. Jetzt muss man also nur noch dahin kommen, eine solch überzeugende Leistung nicht nur immer mal wieder zu zeigen, sondern sich IMMER auf genau diese Stärke zu besinnen.

Bereits am kommenden Wochenende werden wir sehen, ob die Mädels begriffen haben, wie wichtig die Team-Motivation und -Konzentration sein kann, denn dann muss man gegen die nicht zu unterschätzenden Nachwuchstalente der Capitol Baskets aus Düsseldorf antreten!

Bis dahin

Shenja & Franzi

Zu spät ernst genommen!

Die U16 vergibt ihre Chance und rutscht im Spitzenduell auf den zweiten Tabellenplatz. Nun ist man darauf angewiesen, dass die Kölner Mädchen ein Spiel in der laufenden Saison verlieren, um Platz 1 wieder zu erobern. Der direkte Vergleich geht an die Gäste vom Rhein.
Köln reiste mit nur sechs Spielerinnen an, was wahrscheinlich das Verhängnis der Wuppertalerinnen war. Nach dem Motto "Das werden wir schon gewinnen" verpatzten die Mädchen nicht nur den Start, sondern leider auch das Endergebnis.
Im ersten Viertel entstand zunächst ein spannender Schlagabtausch. In der siebten Minute brach Barmen jedoch ein und kassierte einen 8:0-Run, sodass man mit 12:17 in die erste Pause ging. Im zweiten Abschnitt kämpften sich die U16-Mädchen jedoch wieder ran. Medina warf ihren ersten "Dreier" im Barmer Trikot und setzte damit ein Zeichen. Zur Halbzeit lag Wuppertal mit 31:28 vorne.
Die letzten beiden Viertel wurden mit 18:23 und 15:20 an die Gäste vom Rhein abgegeben. Der Kampfeswille kam leider zu spät. Zudem schafften es die BTV-Mädchen einfach nicht, die beiden Spielmacherinnen Brancato und Römer zu kontrollieren. Löblich war jedoch die Umsetzung der taktischen Vorgabe in den letzten drei Minuten des Matches. Immer wieder schickte man die Gäste an die Linie. Leider sammelten die Barmerinnen den Rebound zu selten ein, um die letzten drei Spielminuten erfolgreicher nutzen zu können.
Kopf hoch! Weiter geht's!
Robert, Franzi & Shenja

Auf Messers Schneide!

"Puh... war das spannend!", "Schlimmer als ein Krimi!", hieß es am Ende des Spiels von den mitgereisten Eltern. Treffender könnte man es wohl nicht beschreiben, denn die U16-1 gewann am vergangenen Wochenende mit nur einem Punkt!
Die Trainer warnten bereits vor Beginn des Duells die Mädchen ausdrücklich, die Gastgeber aus Düsseldorf nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Die ISD-Basketballerinnen bestechen stets durch ihre Größe, Geschwindigkeit und das körperbetonte Spiel. Trotz des Wachrüttlers wurden die Barmer Mädchen von den Düsseldorferinnen überrascht und es dauerte zwei Minuten bis sie sich an das eher ruppige und vor allem schnelle Duell gewöhnten. Von da an entwickelte sich dann aber ein kaum an Spannung zu überbietendes Spiel. Auf einen Düsseldorfer Korb folgte postwendend ein Wuppertaler. Keine Mannschaft konnte sich wirklich durchsetzen. Zur Halbzeit lag man mit drei Punkten hinten, doch sollte dies kein Beinbruch für die BTV-Mädchen sein. Mit fortschreitender Spielzeit konzentrierten sie sich immer besser auf das Umschalten. Zudem brachte die Umstellung auf eine Halbfeldverteidigung mehr Sicherheit. Zwei Minuten vor Schluss lag Wuppertal dennoch vier Punkte hinten. Ein Grund den Kopf hängen zu lassen? Ganz bestimmt nicht! Alle rissen sich nun nochmal zusammen, kämpften um jeden Ball, gaben Gas nach vorne und holten auf! Zwei Körbe und ein Freiwurf brachten die Mädchen in letzter Minute auf die Zielspur. Am Ende lagen sich die Barmerinnen in den Armen und freuten sich über einen so hart umkämpften Sieg!
Glückwunsch an die Mädchen - ein Dank an die mitgereisten Eltern!

Viele Grüße
Franzi & Shenja

Spitzenreiter! Spitzenreiter! Hey, hey, hey!

"Was für ein verrücktes Spiel", resümieren die beiden Trainerinnen am Ende des Duells. "Mit zehn zu null lagen wir in der vierten Spielminute zurück und schafften es doch am Ende zu drehen und uns den nächsten Sieg zu holen. Warum? Weil wir als Mannschaft auftraten, jede Spielerin Akzente setzte und alle einen unbändigen Kampfgeist zeigten!"

Das Duell begann - wie gesagt - ausgesprochen unglücklich. Zu nervös und ängstlich agierten die Wuppertaler Mädchen auf dem Feld. Gerthe drehte hingegen munter auf und wusste durch gut ausgespielte 1:1-Situationen zu überzeugen. Erst nach einer Auszeit mit einem kleinen Wachrüttler gestaltete sich ein ausgeglicheneres restliches erstes Viertel, das mit 13:17 an die Gäste ging. Im zweiten Abschnitt setzten sich die Bochumerinnen zunächst durch einen 7:0-Run weiter ab. Barmen gab aber nicht auf und setzte nun ebenfalls einen 7:0-Run entgegen. Von da an ging es hin und her. Das Viertel wurde 17:17 beendet. Zur Halbzeit stand es entsprechend 30:34 für die Gäste. Die BTV-Mädchen wurden in der Pause angehalten, konzentriert in den nächsten Abschnitt zu starten und die kleinen Fehlerchen abzustellen. Auch wenn die Mannschaft zunächst vorlegte, so patzte sie doch wieder im kleinen Rahmen. Mit 42:51 ging es so in die letzten zehn Minuten. Hier ernteten die Wuppertalerinnen nun die Früchte ihrer über die ganze Zeit hinweg gespielten Vollfeld-Mann-Mann-Presse. Die Gäste aus Bochum waren schlicht und ergreifend "platt". Ein 14:1-Run brachte die lang ersehnte Führung. Gerthe wusste sich nicht mehr zu helfen, insbesondere deshalb, weil Hanna Falk die gegnerische Spielmacherin nun konsequent durch eine hervorragend gespielte Verteidigung aus dem Match nahm.

So freuten sich die Barmer Mädchen zur Schlusssirene über einen verdienten 65:59-Erfolg und verteidigen damit weiterhin den ersten Tabellenplatz. Im letzten Hinrundenspiel geht es nun kommende Woche gegen ISD Düsseldorf, eine meist sehr körperbetont spielende Mannschaft. Es bleibt also spannend!

Franzi & Shenja

Lynn gut in Frankreich angekommen!

Am 1.1. hieß es für unsere BTV-Spielerin Lynn Droste auf nach Frankreich, auf zu Lily Sauzaret. Nachdem Lily für drei Monate in Deutschland und auch bei uns im Verein war, besucht Lynn nun sie für ebenfalls knapp drei Monate. Vor kurzem erhielten wir die Nachricht, dass sie gut angekommen ist und sich prima eingelebt hat. Sogar Basketball kann sie in der französischen Mannschaft von Lily weiter betreiben.

Der Verein und natürlich insbesondere ihre Mannschaft wünschen ihr ganz viel Spaß und tolle Erfahrungen!

Bis bald, liebe Lynn! Grüß uns Lily! ;-)

 

Lynn und Lily

Arbeitssieg der U16w!

Am vergangenen Sonntag traf man in Bochum auf die Viertplatzierten VfL Astrostars. Schon vor dem Spiel warnten die Trainerinnen ihre Spielerinnen davor, mit einer ähnlichen Mentalität ins Spiel zu gehen, wie sie es in den letzten Partien getan hatten. In diesen reichte es dennoch dicke für Siege, weil die Gegner zum unteren Drittel der Liga zählen. „Ein Spiel wie heute zeigt uns, woran wir wirklich sind“, so fassten es die Coaches zusammen.

Leider kamen die Worte nur sehr bedingt in den Köpfen der jungen Damen an. So passierte es, dass man von Beginn an eine sehr enge Partie spielte und an beiden Enden des Feldes nur selten überzeugen konnte. In der Defense hielt man konsequent drei Meter Abstand von der eigenen Spielerin, ließ sie nach Belieben cutten oder aber Rebounds einsammeln. In der Offense vergab man todsichere Aktionen ohne Gegenspieler. „Wenn man so spielt, hat man es auch nicht verdient, hoch zu führen“, so schienen die Trainerinnen leicht säuerlich in der Halbzeit. Entsprechend ging der Apell auch ganz klar an die Einstellung der Mädchen. In den folgenden 20 Minuten konnte man wenigstens die Intensität in der Defense etwas anziehen und für kurze Momente zeigen, zu was man eigentlich in der Lage war. Im Angriff erschwerte hingegen die immer enger zusammenrückende Defense der Gastgeberinnen (diese spielten mittlerweile eher eine Zonenverteidigung als sich an ihren Gegenspielerinnen zu orientieren) das Spiel sichtlich. Trotzdem: Am Ende drehten die jungen Damen dann endlich auf und kämpften mit vollem Einsatz, um dieses knappe Spiel nicht mehr aus der Hand zu geben. So konnte man sich nach 40 Minuten K(r)ampf über einen 64-59 Erfolg freuen und erleichtert die Heimfahrt antreten.

Morgen werden wir gemeinsam noch den Weihnachtsmarkt unsicher machen und dann in die wohl verdiente Pause gehen. Genießt die Zeit mit all euren Lieben und erholt euch ein bisschen von Basketball, damit im neuen Jahr die Motivation wieder neu erwacht!

Dann müssen wir die nächsten Spiele ohne Lynn Droste bestreiten, da diese jetzt im Austausch zu Lily (wir berichteten) für drei Monate nach Frankreich reisen wird. Wir wünschen ihr eine tolle Zeit!!!

Bis im neuen Jahr

Shenja & Franzi