Trotz Niederlage eine deutliche Steigerung!

Auch wenn die U15 gegen das Team des zweitplatzierten TSV Hagen am vergangenen Samstag am Ende mit 47-61 doch relativ deutlich das Nachsehen hatte, konnten alle zufrieden sein und erhobenen Hauptes das Feld verlassen.

Wenn man die letzten Spiele unserer Nachwuchs-Mädchen noch einmal Revue passieren lässt, so erinnert man sich wohl an ein Weihnachts-Loch… man verkaufte sich in den letzten Spielen vor den Ferien unter Wert und zeigte sich eher zurückhaltend, als dass man als Zuschauer und auch als Trainer den Eindruck bekommen hätte, dass da eine Mannschaft aufs Feld kommt, die gewinnen will. Es scheint, als wäre die Weihnachtspause genau zum richtigen Zeitpunkt gekommen. Denn gegen Hagen konnte man endlich mal wieder das Funkeln in den Augen der Mädels erkennen. So entwickelte sich ein spannendes Spiel mit teilweise sehr schön herausgespielten Punkten. Doch besonders am anderen Ende des Feldes konnte man zahlreiche Male zeigen, wie gut man als Team verteidigt und dass man in der Lage ist, so jedem Gegner das Leben schwer zu machen. Doch das gewisse Quäntchen „Mehr“ fehlte leider noch. So folgte einer sehr guten Verteidigungssequenz wieder eine schwache Minute, die der starke Gegner sofort zu nutzen wusste. „Natürlich ist es ärgerlich, aber wir freuen uns, dass die Mädchen anscheinend aus ihrem Loch herausgefunden haben und endlich mal wieder die richtige Einstellung zeigen!“, so die Trainerinnen nach dem Spiel. Am Ende war es dann eine doch etwas unnötig hohe Niederlage, die jedoch sicherlich eine derjenigen ist, die man relativ schnell und gut verdauen kann. Nächste Woche gilt es 40 Minuten starke Team-Defense zu spielen, um gegen den direkten Tabellennachbarn aus Sterkrade einen Sieg einzufahren.

Bis dahin

Shenja & Franzi

Nicht bereit gewesen!

Am vergangenen Wochenende trat die U15-1 in ihrem letzten Spiel für das Jahr 2016 gegen den direkten Tabellenkonkurrenten aus Düsseldorf (ISD) an. Schon zu früher Stunde trafen sich die Wuppertalerinnen an der Heckinghauser Halle. Leider wohl etwas zu früh, denn irgendwie verschliefen die Mädchen das komplette Duell. Von Beginn an kämpften die Barmerinnen weniger gegen die Gastgeber als vielmehr mit ihren eigenen Schwächen. Das Zusammenspiel sowohl in der Offense als auch in der Defense wollte an diesem heutigen Tage gar nicht funktionieren. Die fehlende Kommunikation trug ihren Teil dazu bei, gleichzeitig wusste man sich gegen die körperlich überlegenen nicht im Rebounding zu wehren. Entsprechend entstand schnell ein einseitiges Match, bei dem die Barmerinnen leider auch zurecht den kürzeren zogen. Am Ende stand eine deutliche 102:38-Niederlage auf der Anzeigetafel.

"Das Duell hätte eigentlich auf Augenhöhe stattfinden können. Leider wussten wir heute so gar nicht unser Potential abzurufen, sodass sich eine viel zu hohe Niederlage entwickelte. Dies lag mit Sicherheit zum einen an der Angeschlagenheit und der Abwesenheit einiger Spielerinnen, zum anderen vielleicht aber auch noch an der deutlichen Niederlage der Vorwoche. Nun heißt es aber abhaken, pausieren und im neuen Jahr frohen Mutes erneut angreifen, wenn es gegen den nächsten direkten Tabellenkonkurrenten aus Hagen geht!", kommentieren die beiden Trainerinnen abschließend das Spiel.

Fröhliche Weihnachten und einen guten Übergang in das Jahr 2017 wünschen,

Franzi & Shenja

Bittere Niederlage gegen Capitol Bascats!

Am vergangenen Wochenende verloren die Wuppertalerinnen das heiß ersehnte Spitzenduell zu deutlich in der Jugendregionalliga. Mit den Capitol Bascats Düsseldorf kamen Gäste auf NRW-Liga-Niveau. Besonders überzeugend waren ihre athletischen Fähigkeiten und das Umschaltvermögen sowohl von Offense in Defense als auch andersherum. Bis zur Halbzeit konnten die Gastgeber aber gut mithalten. Nach einem verpatzten Start kämpften sich die BTV-Mädchen Punkt für Punkt an die Düsseldorfer heran. Ende des ersten Viertels lag die Mannschaft entsprechend nur vier Zähler im Hintertreffen. Auch im zweiten Abschnitt schlugen sich die Wuppertalerinnen gut. Mit 26:39 ging es entsprechend in die Halbzeitpause. Nach dieser ging leider nichts mehr. Körperlich am Ende aufgrund des ungewohnt hohen Tempos und des kleinen Kaders ließ man nun mit sich geschehen.

Am Ende stand so eine bittere und in der Höhe durchaus verdiente Niederlage auf der Anzeigetafel: 45:108 gegen den BTV.

"Die Mädchen haben heute erlebt, was es heißt, Basketball zu spielen. Deshalb wollen wir das Spiel nicht missen. Ganz im Gegenteil: Schaffen wir es diese Intensität im Training aufzubauen, die die Gäste gezeigt haben, dann sind wir schon im Rückspiel viel konkurrenzfähiger. Denn technisch waren die Düsseldorfer nicht besser. Heute hat die Athletik entschieden", resümiert das Trainerduo Goessmann und Fohlmeister.

Fanzi & Shenja

Mit Mühe und Not…

… es war zwar keine absolute Katastrophe, was die U15 an diesem Samstag gegen die Gegner aus Gerthe zeigte, trotzdem blieb die Mannschaft weit unter ihren Möglichkeiten und verkaufte sich deutlich unter Wert. Dennoch: Am Ende stand ein relativ deutliches 63-41 auf der Anzeigetafel und alles, was zählte, war der Sieg!

Weiterlesen

Offense, Defense, Teamwork!

Die U15 bringt die nächsten Punkte mit nach Wuppertal!

Zum ersten Advent zeigten die jungen Nachwuchstalente gegen Oberhausen, wie gut sie schon als Team funktionieren. Man spielte wirklich schön zusammen und achtete toll aufeinander, sodass die mitgereisten Eltern beeindruckend herausgespielte Punkte bewundern durften, an denen jede Spielerin irgendwie Teil hatte. „Besonders das Center-Center-Spiel scheint immer besser zu funktionieren. Langsam weiß jede, wo die andere hinläuft. Zudem fangen die Mädchen immer besser an, die Defense zu lesen und entsprechend zu reagieren. Das ist eine tolle Entwicklung“, so waren sich die beiden Trainerinnen nach dem Spiel einig. In der Defense läuft es auch immer runder, vorausgesetzt, die Wuppertalerinnen bekommen den Mund auf und reden. Dann funktioniert die Rotation immer besser und erlaubt dem Gegner nur wenige Punkte. An diesem Sonntag lief es an beiden Enden des Spielfeldes. Es gab lediglich eine kurze Schwächephase, in der die Trainerinnen an die Einstellung der Mädels appellieren mussten. Das war wirklich ein tolles Duell, so darf es weitergehen!

Endstand: 34:95 für den BTV.

Ein Lob möchten wir an dieser Stelle auch an die beiden Schiedsrichter aussprechen, die das Spiel wirklich souverän und mit der nötigen Portion Humor leiteten.

Wir freuen uns auf das nächste Match!


Bis dahin,

Shenja und Franzi

Das Pferd springt nur so hoch, wie es muss!

Die U15-1 trat heute gegen den Nachbarverein VSTV im Lokalderby an. Auch wenn der Start missglückte und die Gäste zunächst in Führung gingen, wirkte das Spiel zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Über eine Vollfeld-Mann-Mann-Presse erorberten sich die Barmer Mädchen zunehmend die Bälle und wussten sie hin und wieder zu versenken. "Insgesamt war die Wurfausbeute unterirdisch. Nach dem letzten Dribbling vorm Korbwurf verloren durch die Bank hindurch alle Barmerinnen die notwendige Körperspannung, um kontrolliert abzuschließen. Daran muss dringend in den nächsten Wochen gearbeitet werden", so der Kommentar des Trainer-Duos Goessmann und Fohlmeister.

In der zweiten Halbzeit zog sich der BTV in die Halbfeldverteidigung zurück, um besser die Kommunikation auf dem Parkett und die Rotation in Helpsituationen zu trainieren. Im letzten Viertel präsentierten sich die Mädchen hierin schon ganz ordentlich. Die zweite Hilfe wurde erstmals in Spielsituationen gezeigt. Weiter so!

73:30 für den BTV.

"Wie heißt es so schön: Das Pferd springt nur so hoch, wie es muss. Ganz nach diesem Motto spielten die Gastgeber heute. Positiv zu verbuchen ist die Entwicklung in der Set-Verteidigung und die gute Stimmung, die die Mädchen auf der Bank verbreiteten. Im nächsten Duell sollte dann noch der notwendige Biss hinzukommen", resümieren die beiden Trainerinnen.

Franzi & Shenja