U16 1w2018Banner

Trotz Niederlage auf dem richtigen Weg. U16.1 verliert 82.59 beim Tabellenführer

Stark verbessert zeigten sich die U16.1-Mädchen beim ungeschlagenen Tabellenführer, den AstroStars Bochum.
Aufgrund des am Samstag stattfindenden WBV-Lehrgangs wurde dieses Gruppenspiel einen Tag nach hinten verschoben.
So hatten unsere Mädchen im Vorfeld des Spiels die glückliche Gelegenheit, die letzten Minuten des zuvor stattfindenden Lokalderbys und Spitzenspiels der WNBL, Metropol Girls gegen Herner TC, zu sehen. Hier ging es ordentlich zur Sache, schließlich kämpften beide Teams um die Vorherrschaft im Revier.
Anscheinend war es für unsere Mädchen ein sportlicher Ansporn zu sehen, auf welchem spielerischen Niveau sich diese z.T. nur ein Jahr älteren Mädchen bereits bewegen, denn sie gingen hoch motiviert und konzentriert in ihre eigene Partie.
Ähnlich schien es den Bochumerinnen ergangen zu sein, denn es war deutlich ersichtlich, dass die Einstellung bei beiden Teams stimmte.
So entwickelte sich ein offener Schlagabtausch in einem temporeichen Spiel, bei dem jeder Ball hart umkämpft wurde.
Die Barmerinnen hätten eine sehr gute Chance gehabt, die erste Halbzeit noch ausgeglichener zu gestalten, hätte man Helena etwas besser in den Griff bekommen. Jeder Wurf der gegnerischen Flügelspielerin schien an diesem Tag sein Ziel zu finden. Obwohl sich mehrere Barmer Ladies als direkte Gegenspielerin versuchten, in der ersten Hälfte konnte sie keiner stoppen. Dennoch war das Halbzeitresultat mit 45:32 sehr ansprechenden, doch konnten die Wuppertalerinnen bei 45 Gegenpunkten mit ihrer Defenseleistung nicht ganz zufrieden sein.
So nahm sich das Team in der Pause vor, konzentrierter in der Defense zu arbeiten.Man wollte vorallem von der Weakside wacher agieren und konsequenter Hilfe anbieten.
Ein Vorhaben, das leider nicht gut umgesetzt wurde, denn auch im dritten Viertel waren 30 gegnerische Punkte deutlich zu viel.
Obwohl die Partie zu diesem Zeitpunkt schon verloren war, ist unseren Mädchen hoch anzurechnen, dass sie weiterhin um jeden Ball kämpften und nie aufsteckten.
Diese Moral sollte belohnt werden, denn das letzte Viertel konnten die Barmerinnen mit 7:10 knapp für sich entscheiden.
Auch wenn das nichts an der letztendlich deutlichen Niederlage änderte, verließen unsere jungen Damen hoch erhobenen Hauptes die Rundsporthalle. Das Spiel hatte allen deutlich mehr Spaß gemacht als die vorangegangenen Partien und war ein eindeutiger Wegweiser in die richtige Richtung.