U15 1Banner

Noch viel Entwicklungspotenzial, U16.1 verliert zum Saisonauftakt deutlich 84:59 in Rhöndorf

Nach den guten Leistungen in den beiden Vorbereitungsspielen gegen Opladen und Recklinghausen, hatten die Barmer Mädchen mit hohen Erwartungen die weite Reise zum vorgezogenen Meistersschaftsspiel nach Bad Honnef angetreten. Leider kam die Ernüchterung schon in den ersten Minuten. Nichts schien an diesem Tag zusammenlaufen zu wollen.

Im Angriff wurde generell viel zu hektisch agiert, sodass viele Pässe ihre Adressatin nicht erreichten. In der Verteidigung war kaum eine mannschaftliche Geschlossenheit erkennbar und auf beiden Seiten des Spielfeldes fehlte es schlichtweg noch an Abstimmung.

So war es kein Wunder, dass unsere Mädels schon in der 9ten Spielminute mit 26:8 so deutlich ins Hintertreffen gerieten, dass an einen Auftaktsieg kaum noch jemand zu glauben schien. 

So wurde zumindest die verbleibende Spielzeit angegangen! Statt mutig zu agieren, frei nach dem Motto, jetzt nichts mehr verlieren zu können, verlor man sich offensiv in Einzelaktionen und ließ es in der Verteidigung meist an der nötigen Aggresivität und Wachsamkeit fehlen.

Immer schien der Gegner einen Schritt schneller, einen Hauch konsequenter. Ein Indiz dafür war die Tatsache, dass kaum ein freier Ball von unseren Mädchen gesichert werden konnte. Diese landeten fast ausschließlich in den Händen der Dragons.

Zwar lief bei den Rhöndorferinnen zu so einem frühen Zeitpunkt der Saison auch noch längst nicht alles rund, doch wusste deren stark aufspielender Guard sehr zu gefallen. Sie zog gekonnt die Fäden, scorte entweder selbst, oder setzte ihre Mitspielerinnen erfolgreich in Szene.

Den weiteren Unterschiede machte die größere Physis der Rhöndorferinnen aus. Hier hatten unsere jungen Damen zu wenig entgegenzusetzen und bekamen deutlich ihre Grenzen aufgezeigt. 

Es wurde sehr deutlich, dass die Barmerinnen den rauen und aggressiven Wind der U-16-Regionalliga noch nicht gewöhnt sind. Ein Umstand, an dem es zu arbeiten gilt, denn dieses erste Spiel hat werden den Aktiven, noch den zahlreich mitgereisenden Eltern wirklich Spaß gemacht. Lasst uns diesen Spaß schnell zurückgewinnen!!!

 

Offenes Training U16.1

Liebe Mädchen der Jahrgänge 2003 und jünger,

alle motivierten und talentierten Mädchen der Jahrgänge 2003 und jünger,  die gerne in der Regionalliga Basketball spielen möchten, sind herzlich in den nächsten drei Wochen zu unserem offenen Training eingeladen!!!
Ihr solltet Basketballerfahrung, Leistungswillen und viel Freude an unserem Sport mitbringen.

Betreut wird die neue U16.1 von Lilia Rachmakow, der Trainerin, die beim BTV bereits das Zweite-Bundesliga-Damenteam trainiert hat und Martina Kehrenberg, die als Spielerin auch auf internationalem Parkett Erfahrungen sammeln durfte und diese gerne weitergeben möchte.

Wir haben uns für die kommende Saison viel vorgenommen und hoffen auf ein Anknüpfen an die tollen Leistungen der letztjährigen U14.1, die in NRW den vierten Platz belegen konnte.
 
Trainiert wird Montag, den 4.6., 11.6. und 18.6. jeweils von 17 bis 19 Uhr in der Heckinghauser Halle und Mittwoch, den 6.6., 13.6. und 20.6. jeweils von 17.15 bis 18.45 Uhr in der Turnhalle Liegnitzer Straße.
Abschluss wird ein Turnier in Düsseldorf bilden, nach dem das Team für die Saison 2018/19 benannt werden wird.
 
Kommt vorbei, wir freuen uns auf Euch!!

Und wöchentlich grüßt das Murmeltier!

Wie schon in der Vorwoche machten es die U16-Mädchen erneut spannend, auch wenn das Spielergebnis diesen Umstand nicht widerspiegelt. Fulminant starteten die Gäste von der Wupper in das Duell. Binnen sechs Minuten lag die Mannschaft mit 4:12 vorne. Auch wenn die Bochumerinnen danach etwas besser ins Spiel fanden, konnte der BTV doch mit dem ersten Viertel zufrieden sein (14:21). Im zweiten Abschnitt zog Gerthe aber weiter an. Innerhalb von nur zwei Minuten waren die Gastgeber den Wuppertalerinnen dicht auf den Fersen (20:23). Grund war das schlechte Umschaltspiel, durch das die Bochumerinnen 1:0-Korbleger ergattern konnten. Nach einer kurzen Auszeit fing sich der BTV jedoch wieder. Ein spannender Schlagabtausch entstand zunächst, sodass man die Führung nicht abgab. Bis zur Halbzeitpause konnten sich die Barmer Mädchen dann erneut auf zehn Punkte absetzen.

Das verhexte dritte Viertel blieb - eigentlich sehr merkwürdig - an diesem Tage aus. Ganz im Gegenteil: die Wuppertalerinnen starteten gut und bauten den Vorsprung bis zum letzten Abschnitt kontinuierlich aus. Das eingeforderte Doppeln im Vorfeld klappte deutlich besser, sodass die Gastgeber zu Ballverlusten genötigt wurden (67:47). Dachten nun fast alle: "Spiel locker gewonnen!", wurde man so gleich eines besseren belehrt. Bochum legte einen 8:0-Run hin, spielte sich heiß und war dem BTV nun wieder auf den Fersen. In der 34. Minute hatten die Mädchen eine 20 Punkte-Führung verspielt (60:69). Nun ging jedoch ein Ruck durch die Mannschaft. In den letzten sechs Minuten ließen die BTV-Mädchen nur noch einen Korb zu und machten hingegen 17 Punkte selbst. Der Sieg stand nach Schlusspfiff fest.

62:86 für den BTV.

"Ein bisschen mehr Konstanz im Spielverlauf wünschen wir uns eigentlich schon. Dafür, dass wir das Doppeln im Vorfeld ganz neu trainieren, lief es aber schon recht ordentlich.  Wir sind also gespannt, was nächste Woche passieren wird und würden uns über viele Zuschauer im letzten Match dieser Saison freuen!", kommentiert das Trainergespann.

Franzi & Shenja

Ein Auf und Ab…

…das beschreibt das Spiel unserer U16-Mädchen am vergangenen Samstag wohl am passendsten. Mit der zweiten Mannschaft der VfL Astrostars-Bochum kam kein leichter Gegner in die Halle. Das Hinspiel gewann man nur knapp mit fünf Punkten und war so auf ein enges Spiel eingestellt.

Entsprechend konzentriert begann man die Partie. Aufmerksame Verteidigungsarbeit ließ am anderen Ende des Feldes viele Schnellangriffe entstehen, sodass man den ersten Spielabschnitt zufrieden und mit einem recht sehenswerten Punktvorsprung beendete. Die folgenden zehn Minuten sind nicht der Rede wert. Einige Punkte auf Barmer Seite, einige auf der Bochumer… trotzdem zur Halbzeit noch 15 Punkte Vorsprung für die Hausherrinnen. Das musste jawohl reichen…jedenfalls spielten die Mädchen in den kommenden Minuten sehr entspannt und schienen sich ihrer Sache schon zu sicher. Man ließ Bochum unnötig bis auf 6 Punkte herankommen.
„So etwas ist wirklich ärgerlich und da erwarten wir von den Mädels eine bessere Einstellung!“, so kommentierten die Trainerinnen diese Phase. Entsprechend wunderte es auch niemanden, dass eine deutliche Ansage in der Auszeit die jungen Damen wieder wachrütteln sollte. Als hätte man genau diese Standpauke gebraucht, legten die Barmerinnen los wie die Feuerwehr. Angeführt von einer stark aufspielenden Debbie Osei konnte man jetzt endlich die verlangte Intensität in der Defense wiederfinden und so aus Turnovern einfache Punkte machen.
In den letzten Minuten ließ die Intensität wieder etwas nach, trotzdem ließ man die Gäste nicht noch einmal in Schlagdistanz kommen: Endstand: 66-47.
„Sagen wir es so: Gewonnen ist gewonnen. Trotzdem kann man mit einer solch durchwachsenen Leistung nicht gegen jedes Team bestehen. Wir wissen, dass die Mädchen deutlich mehr können und wollen einmal 40 Minuten solchen Basketball sehen, wie sie ihn heute Ende des dritten Viertels gezeigt haben“, so die Zusammenfassung der Trainerinnen.
Bis zum nächsten Spiel

Shenja & Franzi

Lynn revient - Sieg gegen Freudenberg!

Am vergangenen Wochenende stand wohl eher weniger das Spiel im Vordergrund als vielmehr die Tatsache, dass Lynn Droste zum Team heimkehrte. Mit Kuchen, Luftballons und vielen Umarmungen wurde unser "Gute-Laune-Mädchen" aus Frankreich kommend herzlich begrüßt. Gerade an diesem Tag merkte man doch, welche Lücke sie im Team hinterlassen hatte und nun wieder komplettiert. Die Stimmung in der Mannschaft ist doch mit Lynn eine ganz andere! :-)

Vom Spiel will man gar nicht so viel berichten, denn so schön die Heimkehr doch ist, so gruselig war das Spiel. Die BTV-Mädchen konnten das Duell zwar deutlich gewinnen, überzeugen konnten sie dennoch nicht wirklich. Bestimmt zehn bis fünfzehn 1:0-Korbleger wurden liegen gelassen. Die Defense ließ auch zum Teil zu wünschen übrig, sodass das Endergebnis - man will es kaum glauben - in der Höhe tatsächlich nicht zufriedenstellend war: 85:48.

"Woran es auch gelegen haben mag, ein Sieg ist letzlich ein Sieg. Nun gehen die jungen Wuppertalerinnen erstmal in die Osterpause, um dann im Endspurt nochmal so richtig anzugreifen!"

Fröhliche Ostern wünschen

Franzi & Shenja

 

Heimkehr Lynn

Endlich wieder eine überzeugende Teamleistung!

Die U16 weiblich scheint wieder in die Spur gefunden zu haben. Nachdem man in den letzten Spielen immer nur schwer die Punkte erobern konnte, schließlich sogar eine Niederlage gegen Köln hinnehmen musste, lief es am vergangenen Samstag endlich wieder rund bei den jungen Damen.

Motiviert, vor allen Dingen aber konzentriert, startete man in die Begegnung. Man war gewarnt, denn noch in der Hinrunde hatten die Gäste aus Siegen besonders zu Beginn große Probleme bereitet. Doch heute sollte das nicht passieren. Man ließ dem Gegner keine Chance, verteidigte als Team immer besser und konnte zahlreiche Schnellangriffe erfolgreich abschließen. „Gewinnen ist immer toll, aber natürlich freut es uns besonders, dass es heute endlich mal wieder eine absolute Teamleistung war!“, so kommentierten die beiden Trainerinnen sichtlich erfreut den Spielverlauf und den deutlichen Endstand von 87:35. So darf es nun weitergehen, denn ein solches Team kann nur schwer geschlagen werden. Jetzt muss man also nur noch dahin kommen, eine solch überzeugende Leistung nicht nur immer mal wieder zu zeigen, sondern sich IMMER auf genau diese Stärke zu besinnen.

Bereits am kommenden Wochenende werden wir sehen, ob die Mädels begriffen haben, wie wichtig die Team-Motivation und -Konzentration sein kann, denn dann muss man gegen die nicht zu unterschätzenden Nachwuchstalente der Capitol Baskets aus Düsseldorf antreten!

Bis dahin

Shenja & Franzi