U16 1w2018Banner

U16.1 verliert zum Jahresauftakt bei Basket Duisburg 60:54

Nicht gerade einen Start nach Maß legten die U16-Mädchen bei Duisburg West am Sonntagnachmittag hin.

Nachdem das Team am Montag die Nachricht von Maya's Weggang zum TSV Hagen verkraften musste, hatte man sich eigentlich vorgenommen, beim Auswärtsspiel in Duisburg mehr auf den Teamgeist zu setzen und eine Jetzt-erst-recht-Mentalität zu entwickeln. Doch dieses Unterfangen ging gründlich in die Hose. Dass das Team fast drei Wochen lang nicht mannschaftlich trainiert hat, war auf dem Spielfeld deutlich erkennbar. Es fehlte gänzlich an Abstimmung und die körperlich sehr physisch agierenden Duisburgerinnen leisteten sicherlich auch ihren Beitrag, dass unser Team auf beiden Seiten des Feldes zu keinem Miteinander fand.
Zwar befolgten unsere Mädchen die Marschroute, durch konsequentes Penetration mindestens zwei Gegnerinnen zu binden, doch konnten die sich dadurch ergebenden Freiräume leider nicht genutzen werden. Statt die freie Mitspielerin zu finden, landeten unsere Pässe meist in den Händen des Gegners. Schnell ließen einige Barmerinnen nach den daraus resultierenden Ballverlusten gegen nicht immer sauber agierende Duisburgerinnen die Köpfe hängen und reagierten ihrerseits mit unnötigen, unüberlegten Fouls.So war es kein Wunder, dass wir in der gesamten zweiten Hälfte mit Foulproblemen zu tun hatten.
Dabei waren die letzten Minuten der ersten Hälfte und der Start in den dritten Abschnitt ganz vielversprechend, zeigte das Team doch dort, dass es zum Jahreswechsel durchaus nicht alles verlernt hat und drehte einen 20:8-Rückstand in eine 32:33-Führung.
In dieser Phase gab es durchaus einige sehenswert herausgespielte Korberfolge. Doch diese positive Phase hielt leider nicht lang. Mitte des dritten Viertels erhöhten die Duisburger wieder ihre physische Präsenz, wovon sich unsere Mädchen leider erneut beeindrucken ließen und in die alten Muster zurückfielen.
Hier zeigte sich einmal mehr, dass an den Pass-und Fangqualitäten noch sehr intensiv gearbeitet werden muss!
In dieser Phase  war es zudem sehr unglücklich, dass Amelie, die mit ordentlich Wut im Bauch ein Aufbäumen erkennen ließ, ihr fünftes Foul kassierte und damit das Team im gesamten vierten Abschnitt auf sie verzichten musste.
Trotzdem gaben unsere Mädels nicht auf, doch an diesem Sonntag war für uns wenig zu holen, zumal Hanna und Lynn krankheitsbedingt nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte waren und Emily zeitgleich bei der U18 aushalf.
So musste man am Ende mit 60:54 den Duisburgerinnen den Vortritt lassen.
Aber sehen wir es positiv, die neue Gruppenphase hat gerade erst begonnen und wir haben noch jede Menge Zeit um zu zeigen, dass wir es auch besser können.

U16 Mädchen im ersten Spiel der Finalrunde hoch überlegen!

U16 1w Duisburg
Beim 122:27 Sieg unserer U16-Ladies am letzten Sonntag gegen die BG Duisburg West waren unsere jungen Damen über weite Strecken des Spiels wenig gefordert. 

Obwohl Hanna verletzungsbedingt nicht mitspielen konnte und im letzten Viertel die klare Marschroute war, erst ab Mittellinie den Gegner aufzunehmen, spricht dieses Ergebnis eine deutliche Sprache!
Die Duisburgerinnen lieferten kaum Gegenwehr und unseren Mädels reichte eine mäßige Leistung (Schussquote lag trotz primären Abschlüssen aus der Nahdistanz unter 50 Prozent!) um mit beinahe 100 Punkten Differenz zu gewinnen.

Leider wird dadurch wie befürchtet schon im ersten Spiel der Endrunde deutlich, dass unsere Ladies in den nun anstehenden Spielen lange nicht so gefordert werden, wie es eine Teilnahme in der höchsten NRW-Liga verspricht! Es ist dem neuen Spielmodus geschuldet, dass ein Team, das in den ersten Spielen noch nicht sein volles Potenzial abrufen konnte, sich jetzt nicht mehr mit den Besten in NRW messen kann.Wir müssen mit dieser neuen Situation leben und versuchen, jedes einzelne Training noch intensiver zur Entwicklung der Spielerinnen zu nutzen.

Es bleibt die Hoffnung, dass unsere jungen Damen sich diese Tatsache bewusst machen, nicht die Motivation verlieren und troz der neuen Situation nach den nun anstehenden Feiertagen mit frischen Kräften und neuer Energie zu Werke gehen!

In diesem Sinne wünschen wir allen ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes und vor allem gesundes Neues Jahr!!

U16 1 beendet erste Gruppenphase auf dem fünften Platz

Zwar konnten unsere Mädchen ihr letztes Gruppenspiel mit 67: 57 gegen den Herner TC für sich entscheiden, doch änderte das leider nichts mehr an der Platzierung. Platz 5 der ersten Gruppenphase bedeutet, dass wir nun in die schwächere der beiden Gruppen einsortiert werden. Zwar war im Vorfeld unser Saisonziel eindeutig mit der Entwicklung der Spielerinnen definiert, trotzdem bedauert das Team, die Chance im weiteren Saisonverlauf gegen die besten dieser Altersklasse spielen zu können, nicht genutzt zu haben.
Phasen des Spiels gegen Herne zeigten deutlich, dass viele Spielerinnen sich schon entwickelt und an das Spielniveau der Regionalliga angepasst haben. Allerdings fehlt es noch eindeutig an Konstanz. Sehenswerte Passstafetten mit sehr schön herausgespielten Korberfolgen wurden abgelöst von eklatanten Fehlern in der Defense. Auch ist unser Reboundverhalten teilweise noch sehr ausbaufähig, kommt der Gegner doch immer wieder zu zweiten, oder auch dritten Chancen.
Leider warten nun mit dem Herner TC, den Paderborn Baskets, dem TSVE Bielefeld, der BG Duisburg West und BBZ Opladen nicht nur die längeren Auswärtsfahrten auf uns, sondern auch Gegner, die uns mit Sicherheit nicht im selben Maß fordern werden, wie die Teams, die um die Westdeutsche Meisterschaft mitspielen. Damit ist die Chance vertan, sich an den Besten zu orientieren und von ihnen zu lernen. Allerdings ist mit BBZ Opladen auch ein Team in unsere Gruppe gerutscht, das eigentlich unter die letzten Acht gehört. Hätte Coach Miska nicht einer neuen Spielerin beim deutlichen Gewinn gegen Mitkonkurrent TSV Hagen Einsatzzeit gegönnt, wäre Opladen für die stärkere Gruppe qualifiziert gewesen. So wurde das Spiel am grünen Tisch als verloren gewertet und Miska muss uns nun mit ihrem Team in Wuppertal besuchen.
Bevor es Mitte Dezember mit nur einem Spiel (allerdings nur, wenn wir kein Freilos ziehen!) bzw. dann ab Mitte Januar in den neuen Gruppen weitergeht, haben wir viel Zeit, fleißig an uns zu arbeiten, um dann allen zu zeigen, welches Talent in unserem Team steckt!!

Trotz Niederlage auf dem richtigen Weg. U16.1 verliert 82.59 beim Tabellenführer

Stark verbessert zeigten sich die U16.1-Mädchen beim ungeschlagenen Tabellenführer, den AstroStars Bochum.
Aufgrund des am Samstag stattfindenden WBV-Lehrgangs wurde dieses Gruppenspiel einen Tag nach hinten verschoben.
So hatten unsere Mädchen im Vorfeld des Spiels die glückliche Gelegenheit, die letzten Minuten des zuvor stattfindenden Lokalderbys und Spitzenspiels der WNBL, Metropol Girls gegen Herner TC, zu sehen. Hier ging es ordentlich zur Sache, schließlich kämpften beide Teams um die Vorherrschaft im Revier.
Anscheinend war es für unsere Mädchen ein sportlicher Ansporn zu sehen, auf welchem spielerischen Niveau sich diese z.T. nur ein Jahr älteren Mädchen bereits bewegen, denn sie gingen hoch motiviert und konzentriert in ihre eigene Partie.
Ähnlich schien es den Bochumerinnen ergangen zu sein, denn es war deutlich ersichtlich, dass die Einstellung bei beiden Teams stimmte.
So entwickelte sich ein offener Schlagabtausch in einem temporeichen Spiel, bei dem jeder Ball hart umkämpft wurde.
Die Barmerinnen hätten eine sehr gute Chance gehabt, die erste Halbzeit noch ausgeglichener zu gestalten, hätte man Helena etwas besser in den Griff bekommen. Jeder Wurf der gegnerischen Flügelspielerin schien an diesem Tag sein Ziel zu finden. Obwohl sich mehrere Barmer Ladies als direkte Gegenspielerin versuchten, in der ersten Hälfte konnte sie keiner stoppen. Dennoch war das Halbzeitresultat mit 45:32 sehr ansprechenden, doch konnten die Wuppertalerinnen bei 45 Gegenpunkten mit ihrer Defenseleistung nicht ganz zufrieden sein.
So nahm sich das Team in der Pause vor, konzentrierter in der Defense zu arbeiten.Man wollte vorallem von der Weakside wacher agieren und konsequenter Hilfe anbieten.
Ein Vorhaben, das leider nicht gut umgesetzt wurde, denn auch im dritten Viertel waren 30 gegnerische Punkte deutlich zu viel.
Obwohl die Partie zu diesem Zeitpunkt schon verloren war, ist unseren Mädchen hoch anzurechnen, dass sie weiterhin um jeden Ball kämpften und nie aufsteckten.
Diese Moral sollte belohnt werden, denn das letzte Viertel konnten die Barmerinnen mit 7:10 knapp für sich entscheiden.
Auch wenn das nichts an der letztendlich deutlichen Niederlage änderte, verließen unsere jungen Damen hoch erhobenen Hauptes die Rundsporthalle. Das Spiel hatte allen deutlich mehr Spaß gemacht als die vorangegangenen Partien und war ein eindeutiger Wegweiser in die richtige Richtung.

Kein Blumentopf zu gewinnen beim 32:69 gegen Rheinstars Köln

Keine gute Vorstellung boten unsere U16-1-Mädchen bei der klaren 32:69 Niederlage im wichtigen Heimspiel gegen den Tabellennachbarn Rheinstars Köln.
Die Marschroute war vor Spielbeginn klar definiert. Man wollte sich auf die Defense konzentrieren, den Gegner zu keinen einfachen Punkten kommen lassen und darüber ins Spiel finden.
 
Doch von Beginn an war keine Barmerin wirklich war in der Lage, ihre eigene Gegenspielerin zu kontrollieren.
Da die Hilfe dahinter ebenfalls wenig Bereitschaft zeigte, dieses Defizit auszugleichen und die Kölnerinnen zudem klar die Bretter dominierten, geriet man schnell mit 4:16 ins Hintertreffen.
Schon zu diesem frühen Zeitpunkt wirkte es fast so, als hätten unsere Damen das Spiel bereits verloren gegeben, denn ein Aufbäumen gegen die drohende Niederlage wurde schmerzlich vermisst! Statt sich mit erhöhter physischer Präsenz bei den Kölnerinnen Respekt zu verschaffen und im Angriff die einfachen, klaren Abschlüsse zu suchen, verloren sich unsere jungen Damen zunehmend in Einzelaktionen. 
 
Zwar muss erwähnt werden, dass mit Hanna unser Starting-Pointguard krankheitsbedingt nur wenige Minuten zum Einsatz kam, doch waren alle anderen 11 Spielerinnen 100%ig fit.
(Nur Valerie muss leider noch eine Zeitlang aufgrund ihrer langwierigen Knieverletzung ausfallen!) Leider konnte am vergangenen Sonntag keine der 11 Ladies die Führungsrolle adäquat übernehmen und das Spiel lenken.
 
Auch sonst war an diesem Tag, wie man so schön sagt, kein Blumentopf zu gewinnen!
Im Angriff schien nichts gelingen zu wollen, was eine unterirdische Schussquote eindrucksvoll belegt und in der Verteidung wurden ein ums andere Mal sowohl das Middlepenatration, als auch zweite und dritte Versuche des Gegners ohne große Gegenwehr zugelassen. So ist es kein Wunder, dass unsere Mädchen zunehmend hektischer wurden und während des gesamten Spiels nicht an Aggressivität und Spielwitz zulegen konnten. Eine derart klare Niederlage gegen einen nicht überragenden Gegner war damit vorprogrammiert.
 
Jetzt gilt es vorallem, den Kopf nicht in den Sand zu stecken, geduldig an den aufgezeigten Schwächen zu arbeiten und sich individuell und als Team weiter zu entwickeln.
Wir alle glauben fest, dass wir besser sind, als die bisher gezeigten Resultate belegen!!!“
 

Ein Wochenende zum Lernen

Ein großes Lernfeld bescherte das zurückliegende Wochenende unseren U16.1 Mädchen!
Beim sehr knappen Sieg in Paderborn wussten die Barmerinnen leider nur die erste Halbzeit zu überzeugen, danach kam einiger Sand ins Getriebe und so musste man gegen Ende des Spiels noch sehr zittern, um einen knappen Vorsprung mit 57:59 über die Zeit retten zu können.
 
Direkt einen Tag später kam mit der BG Bonn ein starker Gegner in die Heckinghauser Halle.
Im Gegensatz zum Vortag war hier die schwächste Phase unserer Ladies direkt zu Beginn des Spiels.
So kam man mit einem Punktestand von 2 zu 21 nach dem ersten Viertel deutlich ins Hintertreffen und lief diesem Rückstand während des ganzen Spiels hinterher.
Doch statt an Aggressivität zuzulegen, schienen unsere Mädchen wie gelähmt und fanden während der gesamten ersten 30 Minuten nie richtig zu ihrem Spiel.
Einzig im Schlussviertel zeigten sie endlich, wie man durch Aggressivität auf beiden Seiten des Spielfelds zurück ins Spiel finden kann.
Nur reichte leider die Zeit nicht mehr, um den deutlichen Bonner Sieg noch zu gefährden.
Trotzdem gestaltete sich das Ergebnis mit 39:69 noch einigermaßen im Rahmen.
Man merkt deutlich, dass die Mädchen noch nicht zu ihrem Spiel gefunden haben. Zu hektisch und unbesonnen wird im Angriff agiert und in der Verteidigung fehlt es noch an mannschaftlicher Geschlossenheit.
Doch steht man noch am Anfang der Saison und mit kontinuierlicher Arbeit wird sicherlich eine deutliche Steigerung möglich sein.