Leider am Ende das Nachsehen - U13.1 verliert nach hartem Kampf in Bonn 69:67

Dass bei der SG BG Bonn-MTuS ein hartes Stück Arbeit auf unsere Mädchen warten würde,war schon vor Antritt der langen Reise klar, aber dass wir bis zum Ende eine echte Siegeschance gegen den momentanen Tabellenführer haben würden, war eher überraschend. Natürlich war dies vorallem der Tatsache geschuldet, dass Bonn durch das parallel angesetzte Spitzenspiel der U15-NRW-Liga auf viele ihrer Leistungsträgerinnen verzichten musste. Trotzdem zeigten unsere Mädchen eine sehr gute Leistung und stellten die restlichen Bonnerinnen vor echte Probleme.

Unsere jungen Damen bewiesen in diesem Spiel, dass sie schon viel in der zurückliegenden Saison gelernt haben. So zeigten sie die Fähigkeit, sich den unterschiedlichen Anforderungen, die der Gegner innerhalb des Spiel an sie stellt, anzupassen. Liefen wir zu Beginn des Spiels an der Seitenlinie noch in beinahe jede Bonner Doppelfalle, so schafften es die Mädchen immer häufiger, sich diesen Fallen zu entziehen und die Bonnerinnen über die Mitte zu schlagen. So erst kamen wir nach holprigem Beginn in die glückliche Situtation, unsere Größenvorteile unter den Körben ausspielen zu können. Dies gelang vorallem durch sehr schön herausgespielte Penetrade and Pitch-Aktionen.

Zum Glück zeigten Valerie und Lulu einen Großteil des Spiels, dass man den Ball aus der Nahdistanz auch im ersten Versuch in die Reuse befördern kann und so blieben unsere Mädchen das gesamte Spiel auf Tuchfühlung mit den Bonnerinnen. Zu schade, dass wir aufgrund der hohen Foulbelastung nicht so aggressiv verteidigen konnten, wie wir uns das gewünscht hätten und so bekamen wir die starken Drives der Bonnerinnen leider das gesamte Spiel über nicht in den Griff.

Trotzdem hatten unsere Mädchen bis kurz vor Ende der Partie den Sieg in greifbarer Nähe, doch dann fehlte es leider an der nötigen Cleverness und Geduld. So verstrickte man sich in erzwungene Situationen, statt sich weiterhin geduldig die Chancen in Korbnähe zu erarbeiten. Auch waren die Mädchen 19 Sekunden vor Schluss bei Ballbesitz des Gegners leider nicht clever genug, die Zeit zu stoppen und die Bonnerinnen damit an die Linie zu schicken.

Dennoch gab dieses Spiel Mut für das am 21.Mai stattfindende Final Four, das neben der SG BG Bonn-MTuS und Citybasket Recklinghausen auch der ASC 09 Dortmund mit dem BTV bestreiten werden.

Aber zunächst können unsere Mädchen sich am 29.April in Recklinghausen im letzten regulären Ligaspiel noch einmal auf das Niveau, das im Final Four auf sie warten wird, einstimmen.

Ein guter Schritt in die richtige Richtung U13 gewinnt 46:80 bei der BG Duisburg-West

Nachdem beim letzten Spieltag wenig zusammen lief und man sich dem Hürther BC geschlagen geben musste, wartete dieses Wochenende in Duisburg das Tabellenschlusslicht auf unsere Mädchen.
Durch den unmittelbar vorangegangenen Lehrgang des WBV konnten Hanna, Valerie und Amelie nicht gerade frisch ins Spiel gehen, doch bot dies eine gute Gelegenheit für alle anderen, diese erschwerten Bedingungen auszugleichen.
So boten die jungen Damen vorallem im ersten Viertel eine sehr ansprechende Leistung. Beim Outlet zeigten sie, voran verstärkt in der letzten Trainingswoche gearbeitet wurde und auch die neuen Vorgaben in der Offense wurden zum Teil schon gut umgesetzt. Als einziges Manko war zu beklagen, dass selbst gegen den Letzten der Liga große Schwächen im 1:1 deutlich hervortraten.
Da auch die Hilfe dahinter noch immer ausbaufähig ist, ließ man 46 Punkte beim Gegner zu.
Diese unschöne Tatsache war sicherlich z.T. der Müdigkeit der 3-Auswahlakteurinnen geschuldet, trotzdem wurde sehr deutlich, dass an der Fähigkeit, nicht von der eigenen Gegenspielerin geschlagen zu werden, noch hart gearbeitet werden muss.

Hoffentlich nur ein Weckruf!! U13 verliert daheim 43:49 gegen den Hürther BC

Von der ersten Minute an schienen die jungen Barmer Damen nicht so recht bei der Sache zu sein, ließen sie doch von Anfang an die gewohnte Aggressivität und Spritzigkeit auf beiden Seiten des Spielfeldes vermissen. Fastbreakchancen wurden nicht genutzt, weil schlichtweg die Bereitschaft zum Sprint fehlte.
Die von Trainerseite schnell herbei geführten Wechsel waren eigentlich als Weckruf gedacht, verfehlten nur leider den gewünschten Erfolg und so fand keines der Mädchen zu seinem Spiel.
Zum Glück wusste der Gegner das anfangs noch nicht zu nutzen und so ging man trotz der schlechten Leistung mit einer 10-Punkte-Führung in die Halbzeitpause. (25:15)
Hatte man jetzt gehofft, nach der Pause würde sich das Blatt zum Besseren wenden, wartete man leider vergeblich auf eine Leistungssteigerung.

Eigentlich genossen unsere Mädchen sogar noch die Unterstützung des gegnerischen Coaches, als dieser, aus Barmer Sicht schlecht nachvollziehbar, mehrfach die Schiedsrichterleistung montierte und nach seinem zweiten Technischen Foul in der 24zigsten Spielminute die Halle verlassen musste.

Doch war dieser Rausschmiss nicht zu unserem Vorteil, sondern sollte sich letztendlich sogar als Glücksfall für das gegenerische Team herausstellen. 

Ein mitgereister Vater übernahm und das bedeutete für die Hürther Mädchen die Wende.

Es ging ein Ruck durch das gegnerische Team, es raufte sich zusammen, spielte nun wesentlich engagierter und punktum schien ihm fast alles zu gelingen.
Da konnten die Barmer Mädchen nicht mithalten, zumal am heutigen Tage keine mannschaftliche Geschlossenheit auf dem Feld zu erkennen war. Im Angriff verlor man sich in Einzelaktionen und auch in der Verteidigung schien jeder nur für sich allein zu kämpfen, die Hilfe kam entweder zu spät, nicht konsequent genug oder fehlte gänzlich.
So war es kein Wunder, dass Hürth Punkt um Punkt aufholte und am Ende mit 43:49 als Sieger das Feld verließ.

Viel Licht und Schatten

Wussten unsere jungen Damen beim Tabellenvorletzten Herner TC in der ersten Halbzeit gar nicht zu überzeugen, so zeigten sie wenigsten in der zweiten Hälfte eine durchaus ansprechende Leistung.

Weiterlesen