Rabenschwarzes zweites Viertel verhindert besseres Resultat in Recklinghausen (57:25)

Nachdem das letzte Heimspiel abgesagt werden musste, weil bedingt durch Konfirmation, Verletzung und Krankheit schlichtweg nicht genug Spielerinnen zu Verfügung standen, war das Team eigentlich sehr positiv gestimmt nach Recklinghausen gefahren, standen doch erstmals nach langer Zeit wieder neun Spielerinnen zur Verfügung!!!

So verlief der Start durchaus ausgeglichen (10:6 für Recklinghausen nach 10 Minuten), was allerdings weniger die Folge eines starken Barmer Auftritts war, als vielmehr dem geschuldet, dass keines der beiden Teams ihren Rhythmus zu finden schien.
Schon hier war auf Barmer Seite deutlich erkennbar, dass offensiv am gestrigen Tage wenig zusammen lief.
Sehr erfreut allerdings das kollektive Ausblockverhalten! Ein Zeichen, dass Trainingsinhalte durchaus auch im Spiel umgesetzt werden können! Leider wollte das im Hinblick auf die Offensivleistung nicht adäquat gelingen.Hier stimmte die Abstimmung beim Anspiel auf die Flügel selten und so kam fast jedes Mal mit dem Überqueren der Mittellinie der Spielfluss in Stocken.
Die wenigen mitgereisten Zuschauer werden zustimmen, dass das, was die Barmer Mädchen am gestrigen Tage zeigten, wenig ansehnlich war.
Null Zusammenspiel war erkennbar, man verlor sich in Einzelaktionen, die ein ums andere Mal erzwungen wurden und nicht zum gewünschten Erfolg führten. So ist es wenig verwunderlich, dass das zweite Viertel mit 23:2 an Recklinghausen ging.
Damit war das Spiel bereits zur Halbzeit entschieden und die Frustation war unseren Mädchen deutlich anzumerken.

Zwar ging die zweite Hälfte nur noch mit sieben Punkten an den Gegner, doch war bei unseren Damen kein richtiges Aufbäumen spürbar und wir können glücklich sein, dass der gegnerische Coach den Ersatzspielerinnen viel Einsatzzeit zugestand, sonst wäre die Niederlage am Ende wohlmöglich noch viel bitterer geworden.

All das muss jetzt schnell aus unseren Köpfen, denn am morgigen Tag (1.Mai) erwarten wir um 15 Uhr in der Heckinghauser Halle die Astrostars aus Bochum.
Bei unserem letzten Spiel in dieser Saison wollen wir die Chance nutzen und noch einmal zeigen, dass wir durchaus in der Lage sind, einen aggressiven, schnellen und attraktiven Basketball zu spielen! Wir werden unser Möglichstes geben, um mit einem positiven Gefühl die Saison abzuschließen!!