Ein Viertel reicht nicht aus!

Es war ein gelungener Start der BTV-Mädchen in ihr zweites Saisonspiel. Bärenstark in der Verteidigung eroberten sich die Wuppertalerinnen einen Ball nach dem nächsten und schlossen dann vorne schnell und erfolgreich ab. Mit 12:8 ging es entsprechend in die erste Pause. Auch die zweiten 10 Minuten begannen gut. Ein weiterer schneller Korb fiel und die Verteidigung stand bombenfest - bis zur 14. Spielminute... Was nun passierte, verstand wohl kaum einer in der Halle.

Die bis dahin toll aufspielenden BTV-Mädchen stoppten plötzlich permanent im Zug zum Korb ab, anstatt bis zum Schluss durchzuziehen. In der Konsequenz wollte der Ball nicht mehr durch die Reuse. Gleichzeitig ließen die Kräfte in der Verteidigung nach. Ein 17:0-Run seitens der Gäste aus Köln besiegelte damit ihr Schicksal.

Erst in den letzten fünf Minuten wurden die Wuppertalerinnen wieder wach, sodass dann das Spiel zumindest noch annehmbar ausklang.

Endergebnis: 26:73 gegen den BTV.

"Insgesamt zeigten die Mädchen schon eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zum ersten Saisonsspiel und auch zum Freundschaftsspiel. Was ihnen momentan am meisten fehlt ist Trainings- und Spielroutine. Gerade im taktischen Bereich mangelt es an einigen Stellen. Die Ursache lässt sich in der schwierigen bzw. nicht wirklich vorhandenen Vorbereitung finden. Dies ist aber mit Sicherheit kein Grund die Köpfe in den Sand zu stecken! In drei, vier Wochen werden sich die Wuppertalerinnen bei ausreichend hoher Trainingsqualität schon ganz anders präsentieren!", resümiert das Trainer-Trio.

Kathi, Miska und Shenja