Mal was Neues

Im Vergleich zu den letzten Spielen starteten die BTV-Damen am vergangenen Samstag mit einem deutlichen Vorsprung ins 1. Viertel. Mit der hohen Intensität und Wachsamkeit der BTV-Damen taten sich die Oberhausenerinnen zunächst schwer und konnten die Drives zum Korb oft nur mit einem Foul stoppen. Durch eine gute Freiwurfquote (90%) und eine gute Defenseleistung, die nur drei Körbe für die Oberhausenerinnen zuließ, beendete man das 1. Viertel mit 22:6.

Im 2. Viertel wurden die Oberhausenerinnen offensiv stärker und stellten auf eine Zonenverteidigung um, mit der sich die BTV-Damen durch das Spiel hinweg schwer taten. Die Systeme wurden zwar gespielt, die freien Räume jedoch zu wenig genutzt. Auch in der Defense taten sich Lücken auf Seiten der BTV-Damen auf, besonders was die Helpside unter dem Korb betraf. So konnten Nr. 5 und Nr. 10 von Oberhausen je 9 Punkte im 2. Viertel erzielen und ließen den Vorsprung des BTV zur Halbzeitpause auf nur 7 Punkte (32:25) schrumpfen.
Mit einer klaren Ansage der Coaches in der Halbzeitpause, die vor allem die Defenseleistung und die fehlende Kommunikation auf dem Spielfeld betraf, startete der BTV wieder gut ins 3. Viertel. Durch bessere Absprachen und einer hohen Schnelligkeit in der Offense konnten die BTV-Damen ihren Vorsprung wieder ausbauen. Jedoch taten sich Probleme bei den Rebounds auf und die Oberhausenerinnen hatten viele 2. Chancen, die sie auch erfolgreich nutzen konnten. So beendete man das 3. Viertel mit 46:40.Im 4. Viertel besannen sich die BTV-Damen und konnten durch ein gutes Teamplay wieder ins Spiel finden. Die Führung wurde bis zum Schluss nicht mehr abgegeben und die BTV-Damen konnten schließlich mit 65:55 den 6. Sieg in Folge verzeichnen.

Nächsten Sonntag erwarten die BTV-Damen dann erneut vor heimischer Kulisse die Dragons Rhöndorf.

Es spielten: Wischnitzki, Cabadakis, Rose, Safa, Schäfer, Reusch, Minjoli, Egert, Hellmig, Schlüter

Erfolgreicher Schlagabtausch

Auch am vergangenen Spieltag fahren die 1. Damen des BTV mit einem Sieg nach Hause und setzen somit ihre Siegesserie weiter fort. Gegen die RheinStars Köln endet das Spiel mit 63:57 (17:21; 20:18; 10:8; 16:10) und sichert den BTV-Ladies den dritten Platz in der Damen Regionalliga.

Mit dem Sprungballgewinn und einer 2-Punkte Aktion von Hannah Wischnitzki in den ersten Sekunden nach Anpfiff beginnt ein spannendes Spiel auf Augenhöhe. Die energischen Kölnerinnen, die sich in dieser Saison unter anderem mit Spielerinnen mit Zweitligaerfahrung verstärken konnten, agierten darauf vor allem mit Würfen außerhalb der Zone. Defizite in der hiesigen Blockverteidigung ließen immer wieder freie Würfe der Gegnerinnen zu, sodass alleine im zweiten Viertel schon drei Dreier verbucht werden mussten. Immer wieder setzte sich das Kölner Team mit einigen wenigen Punkten ab und behielt auch zur Halbzeitpause noch die Oberhand mit einem Vorsprung von zwei Punkten (37:39).

Mit diesem Spielverlauf wollten sich die BTV-Damen nicht zufrieden geben und so wurde in der Halbzeitpause erneut das klare Ziel formuliert, dass der Sieg nach Hause geholt werden soll. Das dritte Viertel gestaltete sich dann ping-pong-artig, denn auf nahezu jeden Korb der Gäste folgte die Antwort der Gastgeberinnen. Den BTV-Damen gelang es zum Viertelende dann doch noch der Ausgleich (47:47). Im vierten Viertel dann der Durchbruch: Nach einem Dreier der Kölnerinnen folgte ein 11:0 Lauf. Ganze fünf Minuten blieben die Barmerinnen ohne Gegenkorb. Der Versuch der Gastgeberinnen die Zeit zu stoppen blieb erfolglos. Das anschließende gemeinsame Essen war gerettet.

Insgesamt konnten die Wuppertalerinnen erneut mit einer guten Teamleistung überzeugen. Die Fehler, vor allem in der Defensive, sollen nun in den nächsten Wochen weiter ausgemerzt werden. Nach einer kurzen Spielpause geht es am 04.11. gegen das Tabellenschlusslicht NB Oberhausen weiter.

Es spielten: Wischnitzki, Egert, Cabadakis, Rose, Safa, Schäfer, Reusch, Minjoli, Hellmig, Schlüter     

Schön war’s nicht – aber erfolgreich

Die Damen des BTV besiegen die Velberter SG mit 59:48 (9:4, 14:17, 17:7, 19:20) und sichern sich damit den dritten Sieg in Folge.

Mit einer guten Defense zu Beginn des Spiels konnte der Gegner erst in der 6. Minute die ersten Punkte erzielen. Zu schön wäre es gewesen, aber leider ließ man selbst auch einige Möglichkeiten liegen, sodass man am Ende des ersten Viertels nur mit 9:4 in Führung lag.
Das zweite Viertel gestaltete sich ähnlich, aber man konnte dennoch in der 17. Minute mit 19:9 die Führung erstmals in den zweistelligen Bereich ausbauen. Dies sollte es aber erst einmal gewesen sein, denn nun verteidigten die BTV Damen unaufmerksamer und viele Würfe fanden nicht das Ziel. Außerdem brachte man den Gegner in diesem Spielabschnitt viel zu häufig an die Freiwurflinie und so schrumpfte der Vorsprung bis zur Halbzeitpause auf 2 Punkte (23:21).

Weiterlesen

Damen erarbeiten sich den nächsten Sieg

Gegen den TSVE Bielefeld konnten die Barmer Ladies ihren zweiten Sieg und damit eine Portion Selbstvertrauen einfahren. Für das kommende Spiel gegen den Lokalrivalen aus Velbert, der bisher zwei Mal verlor, könnte dies entscheidend sein.

Man startete nicht ganz so schlecht in die Partie wie in den letzten Spielen, konnte dem Spiel jedoch nicht von Anfang an seinen Stempel aufdrücken. Wieder taten sich in der Defense zu große Lücken auf, sodass die Bielefelder Centerin oft gänzlich allein unter dem Korb punkten konnte. Anna Schlüter und Nicole Egert sahen sich schwierigen Verteidigungsaufgaben gegenüber und bekamen wenig Hilfe ihrer Teamkolleginnen. Bielefeld verstand es gut, das Feld weit auseinander zu ziehen und sich Freiräume zu kreieren. Somit stand es nach dem ersten Viertel trotz einer strukturierten Offense der Barmerinnen ausgeglichen 13-13.

Zur Halbzeit lag man dann mit 3 Punkten zurück, weil vorne viele Abschlüsse liegen gelassen wurden und die Transition zurück zu weiteren Lücken in der Defense führte. Nicole Egert und Hannah Wischnitzki hielten die Damen aber immer wieder im Spiel, sodass die Halbzeitansprache mit einem „Wir können hier gewinnen!“ abgeschlossen wurde.

Im zweiten Spielabschnitt wurde das Pick-and-Roll dann besser verteidigt, sodass sich Bielefeld in Einzelaktionen verrannte und es endlich an den Barmerinnen war, Fast-Breaks zu laufen! Konstant holten sich Anna Schlüter und Brigitte Schäfer die einleitenden Rebounds und sorgten somit für etwas mehr Ruhe im Spiel. Nun funktionierte der Pick auf der Barmer Seite hervorragend und Nici punktete daraus weiter nach Belieben oder steckte gekonnt ab. Das letzte Viertel ging so mit 17-6 an die Gastgeberinnen und machte den Unterschied. Wie in Bonn wurde die einmal erlangte Führung nicht mehr abgegeben.

Am Ende stand der erste Heimsieg und hoffentlich ein Aufwärtstrend, der sich fortsetzen wird. An Kampfgeist mangelt es jedenfalls nicht mehr!

Verspäteter „Turbo“ sorgt für den 4. Sieg in Folge.

Die BTV- Damen sicherten sich am vergangen Samstag den 4. Sieg im 5.Spiel. Kleine Fehler gestalteten dabei das Spiel bis in das letzte Viertel spannend.

Das Ziel war klar durch Coach L. und Coach P. formuliert worden: als Einheit auftreten, als Einheit kämpfen und als Einheit siegen. Dabei wollte man vor allem zu Anfang auf die Schnelligkeit und Erfahrung der BTV Damen setzen, denn mit Herne war ein sehr junger Gegner angereist. Zu Anfang machten es sich unsere Damen schwerer als gedacht, Pässe wurden in die Hände des Gegners gespielt, die Defensive stand noch nicht und von einer „Einheit“ war bis dato auch noch nichts zu erkennen. Daraus resultierte im ersten Viertel der Stand von 11:23 für den Gegner.

Die Damen wollten sich jedoch nicht unterkriegen lassen , deutlich war die Ansprache in der Viertelpause : „Über die Defensive müssen wir uns zurückkämpfen!“ Und so folgten im zweiten Viertel auf Worte Taten. Man schloss in der Defensive öfter, jedoch noch nicht häufig genug, die Mitte. Sodass unsere Mädels in die Halbzeit mit einem Stand von 27:32 gingen, in der die Coaches versuchten das Feuer, die Einheit, den Turbo zu entfachen.

Man war an die jungen Hernerinnen ran gekommen, lag aber noch zurück. Aber wenn unsere Mädels eins in den letzten Spielen bewiesen hatten, dann das man als Team, als Einheit mit Ehrgeiz und Kampf sich zusammen aus dem Loch holen kann. Und so geschah es auch, der Ehrgeiz der Mädels war geweckt. Die Mädels waren da, sie kämpften sich wortwörtlich die Seele aus dem Leib. Der Boden wurde mit den Trikots geputzt , die Schritte waren schneller, die Defensive war als Einheit präsenter und in der Offensive wurden im Team schöne Sachen heraus gespielt. Der „Turbo“ der Damen wurde nun endlich eingelegt ( auf und neben dem Feld).

Man machte sich das Spiel Stück um Stück , Minute um Minute zu eigen , sodass es mit dem Laut der Sirene nach dem 4.Viertel 70:54 für die BTV Damen stand. In den nächsten Wochen gilt es weiter an den Fehlern zu arbeiten und sich weiter zu entwickeln , um noch viele Siege folgen zu lassen .

Es spielten: Wischnitzki, Egert, Cabadakis, Rose, Haxel, Safa, Schäfer, Reusch, Minjoli, Hellmig, Schlüter

Herren schlagen Leverkusen

Herren runden den Samstag ab. Nach einer guten, jedoch nicht ausreichenden Leistung gegen den starken Vorjahresmeister aus Deutz kam nun der starke Aufsteiger aus Leverkusen mit Marc Raß und Adrian Brückmann. Der BTV zeigt weiterhin, was man mit einer guten Teamleistung erreichen kann. 93:64 !
Punkte: Walter (26); Kremer (14); Neitzel (10); Borkenhagen (10); Saou (10); Duhr (7); Kazembola (7); Klaas (5); Memeti (4); Walosch; Tünneßen

Freitag kommt es endlich zum Derby!! 20:30 Uhr Heck!

BTV mit erster Niederlage beim Vorjahresmeister Deutz

Was gibt es Schöneres, als an einem Sonntag mittag in die Kölner Innenstadt zu fahren? Hinzu kommt, dass die Innenstadt auch noch weiträumig wegen eines Radrennens gesperrt ist. Die Barmer haben es dennoch pünktlich geschafft, starteten jedoch nicht gerade frisch. Mit 20 erzielten Punkten konnte man nicht ganz unzufrieden sein, jedoch 35 Punkte von Deutz im ersten Viertel waren schlicht weg indiskutabel!

Weiterlesen