Durch Teamleistung Auswärtsspiel gedreht 64: 66!

Am Sonntagmittag hatte man eine kurze Anreise zum Aufsteiger TB Wülfrath, wo man deutlich besser spielen wollte als im letzten Heimspiel. Der Trainer hatte in der Besprechung vor dem Spiel davor gewarnt, dass der Gastgeber , wenn er einen guten Tag erwische, ein sehr schwierig zu bespielendes Team sein werde.

Die Spieler mussten von Anfang an merken, dass der Trainer recht behalten sollte. Das Spiel ging los, aber nur für den Gastgeber, die Gäste aus  Barmen ließen jegliche Köperspannung in der Kabine, in der die Besprechung stattfand. So sollte es die ersten beiden Viertel zu einer Katastrophe kommen. Zur Halbzeit stand es 42:22 für Wülfrath. Die Halbzeit-Ansprache war ruhig und sachlich, man wusste, man konnte nur durch gute Defense und Teamarbeit wieder zurück ins Spiel kommen. Das erklärte Ziel war, dass man bis zum Ende des dritten Viertels bis auf 10 Punkte verkürzen wollte. Leider konnte das Ziel nicht ganz erreicht werden und man lag zu Anfang des letzten Viertels noch mit 12 Punkten zurück. Das letzte Viertel sollte das Beste der Saison werden. Bis 12 Sekunden vor Schluss hatte man den Ausgleich erzielt, jedoch aus eigenem Einwurf konnte Wülfrath den Ball zum letzen Angriff bekommen, doch auch sie konnten nicht treffen und foulten beim letzten Rebound, sodass der Barmer TV mit Ende der Spielzeit an die Freiwurflinie geschickt wurde. An dieser Stelle ein großes Lob an Michael Arends, der beide Freiwurfe von der Linie verwandelte und somit den fast nicht mehr geglaubten Auswärtssieg sichern konnte. Eine tolle Moral, die das Team in der zweiten Halbzeit an den Tag gelegt hat, die Hoffnung gibt,  in den nächsten Wochen auch einen Gegner aus den Top 3 zu besiegen