Jahresausklang und Rückblick

 

Jahreswechsel und Rückblick.

Eine recht durchwachsene Rückrunde hat die erste Herren Mannschaft des BTV hinter sich. Nach dem sehr guten Start mit vier Siegen bei einer Niederlage folgte eine recht lange Durststrecke. Mit Sebastian Kremer fiel eine wichtige Säule für den weiteren Verlauf aus und das Team tat sich schwer die Punkte zu ersetzen, die er lieferte. Die Mannschaft ist dieses Jahr sehr geprägt vom großen Erfahrungsunterschied zwischen den ‚alten Hasen‘ wie Björn Klaas oder Christian Neitzel und den jungen Talenten wie Moses Kazembola, Ali Memeti oder Moritz Freitag, der noch nachträglich das Team verstärkt und erste Luft in der Regionalliga schnuppert. Dazu kommen Liganeuling Nils Tüneßen und Wiederkehrer Marius Borkenhagen und die Dauerbrenner Daniel Walter und Jonos Saou, unterstützt von Sebastian Duhr und Maik Walosch. 

 Dieses Konstrukt ist natürlich recht anfällig für Ausfälle, die es leider recht häufig zu verzeichnen gibt. So kam es letztens auch, dass man mit sieben Mann nach Sechtem fuhr. Immer wieder muss man sich bewusst machen, wo man steht und wo man langfristig hin will. Ist das Team komplett, kann man jeden schlagen, was man beim Sieg gegen Leverkusen oder andere Teams gesehen hat. Zuletzt der lang ersehnte Sieg gegen die Zweite von Rhein Stars Köln. Bei dem Spiel zeigte sich der frisch gebackene Sportler der Woche Daniel Walter mal wieder seine grosse Klasse.

Nach 38 Punkten in Sechtem legte er noch einen drauf und versenkte 44 Punkte in die Kölner Körbe. Das dies nicht einmal vom 2.18m großen Kölner Pro-A Reservist verhindert werden konnte, zeigt einmal mehr seine Stärke. Man kann dies nicht hoch genug loben, denn in Phasen von Krankheit und sonstigen Verpflichtungen stellt es sich oft als Lebensversicherung dar. Aber passend zur Einstellung von Daniel Walter ist immer das Team im Vordergrund. Es wird jeder benötigt um die Liga zu halten. Egal ob mal jemand mehr oder weniger spielt. Nur zusammen erreicht man das Ziel. Selten hat es so gepasst wie dieses Jahr. 

Wir werden sehen was die Zukunft bringt und wünschen einen guten Rutsch ins Jahr 2018!