Damen 3 sind im Seniorenbereich angekommen!

Trotz der Aufregung um das Spiel letzter Woche, bei dem man sportlich den Abstieg verhindert hatte, dann aber doch noch am grünen Tisch das Spiel abgeben musste, zeigten die Damen 3 ein packendes Spiel auf Augenhöhe mit einem etablierten Bezirksligisten! Svenja spricht nochmals allen ihren höchsten Respekt aus, sich nach so einem Fauxpas der Trainerin so aufzurappeln und zusammen zu stehen!

Erneut reiste man eigentlich komplett mit einem Jugendteam an, das lediglich durch Sinah und Amina überhaupt ein Seniorenteam genannt werden durfte. Aber endlich waren wir es, die ein Spiel in der Bezirksliga mit bestimmten. Wir ließen uns nicht mehr durch die Gegnerinnen einschränken und auch nicht von Kontakt und Physis abschütteln. Das sah im Hinspiel noch ganz anders aus, bei dem zahlreiche Spielerinnen aufgewühlt und gefrustet am Boden endeten. Nun errung man durch Standhaftigkeit und Aufmeksamkeit mehr Ballgewinne, z.B. indem man wie Mounia drei Offensefouls annahm, und spielte vorne, bis auf die letzten Minuten geduldig den Ball durch die eigenen Hände. Sinah war ein wichtiger Faktor auf dem Highpost und verbesserte ihre Sicht enorm. Das Prinzip des schnellen Ballwechsels scheint verstanden und bringt uns bessere Chancen, sowohl gegen Zone als auch gegen Mann-Mann, als bisher. Alex und Maja kamen zu vielen Würfen, die nicht immer rein gingen, aber es trauten sich alle, weiter zu werfen und somit fand in den entscheidenden Phasen immer noch ein Ball den Weg in den Korb. Die freien Würfe gespielt aus Spritys und Tatianis Drive machten es den Mülheimerinnen schwer. Besonders hervorzuheben ist bei der eher schwachen Wurfausbeute die Reboundquote der Barmerinnen. Irini und Amina holten wichtige Dinger von den Brettern. Auch offensiv sammelte man viele zweite Wurfchancen, die einem in der ersten Halbzeit ein lockeres Mithalten ermöglichten.

Dass es zu einer Verlängerung kam, war eher unnötig, führte man doch zum vierten Viertel souverän mit knapp 10 Punkten. Allerdings kam hier dann doch die Nervosität der Jugend zum Tragen und man vergab einfache Pässe und wurde hektisch in der Defense. Am Ende ließ man Mülheim nochmals heran kommen und kassierte einen unglücklichen Dreier mit den Schlusssekunden. In den folgenden 5 Minuten ließ man sich aber abermals nicht für dumm verkaufen und spielte genau das weiter, was bisher funktioniert hatte. Vorallem die agressive Defense und unsere Schnelligkeit spielten uns am Ende in die Hände.

Mit diesem Sieg hatte man nicht unbedingt gerechnet, aber er bringt uns in sichere Ufer und ist absolut überfällig gewesen für die vielen knappen Niederlagen, die man zuvor kassierte! Die Mädels haben sich in diesem Spiel vorallem mental viel besser gehalten und verdient den Sieg nach Hause gebracht! Ein kleines Manko waren nur die wiederum vielen Fouls, die Mülheim theoretisch den Sieg an der Freiwurflinie geschenkt hätten. Aber auch diese Härte hatte die Trainerin eingefordert, bevor leichte Punkte fallen. Es wurde also alles umgesetzt. Wenn man nun noch die hektischen Phasen abstellen kann, ist für die letzten Spiele alles möglich!