Damen 2 bauen Tabellenführung aus

Am vergangenen Sonntag reiste die Reserve der Barmer Damen zum direkten Konkurenten Elly Baskets Hamborn nach Duisburg. Bereits vor zwei Jahren trafen die beiden Teams in der Liga aufeinander, damals musste man sich im direkten Kampf um den Aufstieg zwei mal knapp geschlagen geben. Man wusste also um die Stärke des Teams und ging mit der entsprechenden Einstellung in das Spiel.

Nach einem etwas holprigen Start, legten die Damen schnell ihre Nervosität ab und spielten befreit auf. Man besann sich nun viel mehr auf die eigenen Stärken, als auf die des Gegners. Zwar gestaltete sich der Spielverlauf im ersten Viertel noch ausgeglichen, die Duisburger hielten sich allerdings vor allem durch die überragende Trefferquote von Veronika Schielke im Spiel. Ab dem zweiten Viertel gelang es dem Team jedoch durch eine starke und aggressive Mann-Mann-Verteidigung, diese einzige Scoring-Option der Gastgeberinnen weitesgehend zu kontrollieren, so dass es den Hambornern schwer fiel, den Anschluss zu halten.

Auf der anderen Seite dominierten die Barmer Centerinnen die Bretter sowohl in Offense als auch Defense, den Damen gelang es im Setplay viele freie Optionen herauszuspielen. Den Gastgeberinnen schafften es zu keinem Zeitpunkt des Spiels Sarah Haxel unter Kontrolle zu bringen und auch das schnelle Umschaltspiel der Barmerinnen resultierte oft in schnellen und einfachen Abschlüssen. In der zweiten Halbzeit spielte man diese Überlegenheit klever aus und konnte den Abstand konstant erhöhen, so dass man am Ende mit einem Endstand von 53-76 für den Barmer TV wieder zurück an die Wupper fuhr. Ein wichtiger Sieg, mit dem sich das Team die Tabellenführung vorerst sichern und gleichzeitig einen direkten Konkurrenten auf Abstand halten konnte.

Am kommeden Sonntag um 14 Uhr geht es in heimischer Halle weiter gegen die TSG Solingen. Ein Gegner, der in der Tabelle zwar weiter unten anzufinden ist, zuletzt jedoch einen wichtigen Sieg gegen den TSV Mühlheim erzielen konnte und daher keinesfalls unterschätzt werden darf.

Das Team freut sich über jegliche Unterstützung!

Wichtiger Sieg gegen Mitaufstiegskandidaten!

Vergangene Woche Samstag stand bei den Damen 2 das erste Spitzenspiel auf dem Programm. Die 2. Damenmannschaft der Velberter SG war bisher ebenfalls ohne Niederlagen in die Saison gestartet und hatte nach dem Aufstieg der 1. Mannschaft in die Regionalliga auch Verstärkung aus dem ehemaligen Oberligakader erhalten.

Die Barmer Ladies waren auf dieses Spiel gut vorbereitet, so hatte man sich bereits vor einigen Wochen beim Duell VSTV 3 gegen die Velberter SG 2 ein Bild von dem Gegner machen können. Auch wurde im letzten Training die Zonenverteidigung noch einmal umgestellt, da es hier zuletzt Abstimmungsschwierigkeiten gab.

Die Velberter reisten jedoch ohne ihre starke Aufbauspielerin an und auch auf den Flügelpositionen fehlten einige wichtige Schützinnen.

Dennoch starteten die Damen 2 verhalten in das erste Viertel; Während die Defense noch einigermaßen gut stand, waren die Aktionen im Angriff viel zu nervös und halbherzig. Ab dem 2. Viertel lief es besser für die Barmerinnen und man kämpfte sich über die Defense ins Spiel.

Auf Velberter Seite gelang offensiv das gesamte Spiel über nicht viel, sodass die Ladies des BTV nach und nach ihre Führung ausbauen und am Ende das Spiel mit 59-34 für sich entscheiden konnten.

Auch wenn es an diesem Samstag nicht den schönsten Basketball zu sehen gab, war der Sieg für das Ziel Aufstieg in die Landesliga umso wichtiger! Gleichzeitig verloren die Hamborn Elly Baskets an diesem Wochenende, sodass die Damen 2 nun als einziges Team mit weißer Weste an der Tabellenspitze stehen. Diese Position gilt es nun in den nächsten Wochen konzentriert zu verteidigen!

Damen 2 mit zwei unterschiedlichen Gesichtern

Basket Duisburg – Barmer TV 2                                51:68 (13:22,29:30,41:37)

Damen 2 mit zwei unterschiedlichen Gesichtern            

Mit nur 9 einsetzbaren Spielerinnen ging es vergangen Sonntag nach Duisburg. Der bereits mit zwei Niederlagen belastete Gegner sollte nach dem Selbstverständnis des Teams kein Stolperstein auf dem Weg zum großen Ziel Aufstieg werden. Dementsprechend konsequent startete man auch in das Spiel und erarbeitete sich eine 22:13 Führung nach den ersten zehn Minuten. In den darauffolgenden zwanzig Minuten effektive Spielzeit erzielte man noch 15 Punkte. Einfachste Abschlüsse wurden vergeben, grobe Unkonzentriertheit schlich sich in das Spiel der Barmer ein und die Wurfquote aus der Mittel- und Dreierdistanz sank ins Bodenlose. Sichtliche Verunsicherung machte sich in der Mannschaft breit und der Gegner war in der Lage daraus Kapital zu schlagen. Die überragende Duisburger Spielerin Kulbrock ließ ihre Verteidigerinnen oftmals wie Slalomstangen stehen und schloss nach Coast-to-Coast Dribbling erfolgreich ab.

 Beim Stand von 39:32 zu Gunsten der Duisburger nahm Coach Kremer eine Auszeit und appellierte an die Moral der Mannschaft. Im Anschluss daran zog sich das Team selber aus seinem Loch und zeigte eine völlig veränderte Einstellung in der Verteidigung, die zu zahlreichen Ballgewinnen und daraus resultierenden einfach Korberfolgen führte. Den Duisburgern schwanden nun langsam die Kräfte, sodass der Rest des Spiels mit einem 34:12-Lauf abgeschlossen werden konnte.

Es spielten Hannah (17), Kati (16), Magda (15), Kassandra (14), Patci (4), Shenja (2), Ana, Janine und Svenja.

Am morgigen Samstag steht das erste Spitzenspiel gegen die bislang ebenfalls ungeschlagenen Velberter SG an. Ausgestattet mit Leistungsträgern der letztjährigen Oberligameistermannschaft weist das Team bislang die mit Abstand beste Korbdifferenz der Liga auf. Dieser Gegner wird einen zwanzigminüten Kollektivausfall in der Offense sicherlich nicht verzeihen und ist zum erfolgreichen Bestreiten dieses Spiels eine gehörige Leistungssteigerung nötig.

Sprungball ist am morgigen Samstag um 14 Uhr in der Heck, über Unterstützung freut sich das Team! 

Damen 2 bleiben ungeschlagen

Viktoria Mülheim 50:60 Barmer TV 2

Im zweiten Auswärtsspiel der Saison ging es am Sonntag für die Damen 2 zu Viktoria Mülheim, das ebenfalls seine ersten drei Spiele gewonnen hatte.

Im Vergleich zur vorigen Woche startete das Team sehr konzentriert und führte bereits nach zwei Minuten mit 6:0. Danach fanden die Gastgeber aber auch ins Spiel. Der Barmer TV spielte jedoch weiterhin engagiert, so dass es am Ende des ersten Viertels 22:9 für die Barmer Damen stand. Leider konnte das Konzentrationsniveau nicht das ganze Spiel über hoch gehalten werden.

Phasenweise wurden Vorteile gut ausgespielt und man hatte zahlreiche Ballgewinne, die aber nicht immer konsequent in Punkte umgesetzt wurden. Aufgrund von zwei späten Dreiern zum Ende des zweiten Viertels konnte aber dennoch eine 20-Punkte-Führung zur Halbzeit verbucht werden (22:42).

Im dritten Viertel zeigte sich phasenweise eine strukturell schwache Offense. Auf der anderen Seite schaffte es Mülheim, durch einfache Punkte das Spiel offen zu halten. Ergebnis nach dem dritten Viertel 35:56.

Leider schaffte es das Team auch im vierten Viertel nicht, die taktischen Anweisungen des Trainers konsequent umzusetzen, weshalb das Spiel nicht vorzeitig entschieden werden konnte und Mülheim noch einmal aufholte. Am Ende gewannen die Damen 2 knapp mit 60:50.

Ein wichtiger Sieg für das Team, der jedoch verdeutlicht, dass noch viel Arbeit vor ihm liegt. Nach den Ferien erfolgt zunächst ein Spiel gegen ein Team aus dem Mittelfeld, worauf im Anschluss zwei wegweisende Spiele gegen bisher ungeschlagene Teams folgen.

Ein Wermutstropfen der Partie war die Verletzung von Kathi, der wir gute Besserung wünschen und hoffen, dass sie im nächsten Spiel wieder voll angreifen kann.  

Für die 2. Damen spielten: Patci (4), Magda (3), Sarah (16), Shenja, Hannah (19), Ana, Kassandra (2), Julia (4), Svenja (2), Frida (1), Kathi (2) und Janine (7) 

Erstes Heimspiel, erster Sieg

Am vergangenen Sonntag kam es in der Heckinghauser Halle zum altbekannten Wuppertaler Derby gegen den VSTV. Für die Damen 2 war es das erste Heimspiel dieser Saison. Nach dem wackligen Start in der letzten Woche hatte man sich in heimischer Halle also einiges vorgenommen.

Nach einem zu kurzen Warm-Up startete man zunächst unkonzentriert in die Partie, den Damen gelang es weder in Offense noch in Defense sich auf die physisch überlegenen Gegner einzustellen. Im Angriff fehlte anfangs die Antwort auf die unorthodoxe Zonen-Verteidigung der Vohwinkler, in der Defense wurde nicht konsequent genug verteidigt. Man konnte den Gegner in der Mann-Mann-Verteidigung oftmals nicht kontrollieren, was durch die teils fehlende Helpside zu einfachen Abschlüssen auf gegnerischer Seite führte. Wie bereits im Spiel gegen Essen-Werden wurden deutlich zu oft zweite oder dritte Wurfchancen zugelassen, so dass man zur Halbzeit gerade mal mit 12 Punkten führte (33-21). Zwar schien das Spiel zu keinem Zeitpunkt zu kippen, dennoch konnte man nicht das umsetzen, was man sich vor dem Spiel vorgenommen hatte.

In der zweiten Halbzeit gingen die Damen jedoch fokussierter ins Spiel, der Start ins dritte Viertel gelang nun deutlich besser. In der Verteidigung wurde nun deutlich mehr Druck ausgeübt, was in zahlreichen Ballverlusten des Gegners und vielen schnellen Abschlüssen auf Barmer Seite resultierte. Auch im Halbfeldangriff übernahmen die einzelnen Spielerinnen nun deutlich mehr Verantwortung, was dazu führte, dass die Optionen im Set-Play besser herausgespielt wurden und alle Spielerinnen ihre offensiven Akzente setzen konnten. Durch die druckvolle Verteidigung ließ man im zweiten Durchgang nur 10 Punkte zu, so dass das Spiel am Ende deutlich mit 73-31 gewonnen werden konnte.

In den kommenden Wochen wird man im Training weiter daran anknüpfen, was bereits in der zweiten Halbzeit erfolgreicher umgesetzt wurde. Bereits am kommenden Sonntag will man gegen Mülheim beweisen, dass das Team die Vorgaben des Trainers Schritt für Schritt besser umsetzen kann.