2. Damen setzt Vorgaben in der Defense um

Barmer TV 2 - Basket Duisburg 57:34 (12:6,11:8,18:10,16:10)

Einen wichtigen Sieg in Vorbereitung auf das Spitzenspiel in zwei Wochen in Velbert erspielten die 2. Damen am Sonntag gegen Duisburg. Gegen eine Mannschaft, die uns im Hinspiel noch vor große Probleme gestelt hatte, fuhr man einen nie gefährdeten Start-Ziel-Sieg ein, der dabei helfen wird mit breiter Brust zum Tabellennachbarn zu fahren. Wurde man im Hinspiel noch von der Duisburger Spielerin Hannah Kulbrock vorgeführt, nahm man sie diesmal mit einer effektiven Trap-Defense aus dem Spiel und erlaubte ihr nur 8 Punkte. Auch sonst saß die Verteidigung sicher, 34 erlaubte Punkte sprechen hier für sich. In der Offense wirkte das Spiel der Barmer vor allem in der ersten Halbzeit jedoch zäh und zerfahren. Man schmiss zu viele Bälle ohne Grund weg und spielte Überzahlsituationen nicht konsequent aus. Es wurden verhältnismäßig wenig freie Würfe gegen die tiefe Zone der Duisburger rausgespielt und diese auch noch hochprozentig verworfen. In der zweiten Halbzeit gelang es teilweise das Tempo anzuziehen und die Postspielerinnen besser ins Spiel zu bringen. Kassandra Cabadakis, Shenja Fohlmeister und Magda Ries setzten hier sowohl aus der Halbdistanz als auch nach Ballgewinnen Akzente. Nachdem man im vierten Viertel nochmal einen 0:6-Lauf gegen sich hinnehmen musste, der zu einer Auszeit von Coach Kremer führte, beendete man das Spiel in den letzten Minuten versöhnlich. Alle 12 Spielerinnen erhielten Spielzeit und scorten. Ein Wermutstropfen war die erneute Verletzung von Point Guard Hannah Safa, die zum wiederholten Male umknickte und nicht weiterspielen konnte. In den kommenden zwei Wochen heißt es nun fokussiert im Training zu arbeiten und mit voller Konzentration in das möglicherweise entscheidene Spiel um den  Aufstieg zu gehen.

Kassandra 11, Magda 11, Sarah 9, Hannah 5, Shenja 4, Kathi 4, Jenny 3, Svenja 2, Janine 2, Julia 2, Sprity 2, Patci 2

Damen 2 mit hart erkämpften Sieg gegen Mülheim

Barmer TV 2 - Viktoria Mülheim 56:43 (10:12, 8:7, 16:13, 22:11)

Wie bereits im Hinspiel stellte die Mannschaft aus Duisburg-Mülheim die Barmer Ladies über lange Strecken des Spiels vor große Probleme. Die Co-Captains Janine Dittmar und Hannah Safa fehlten weiterhin verletzungsbedingt und wurden schmerzlich vermisst. Dafür war mit Jenny Singh eine alte Bekannte des Barmer Basketballs wieder dabei, die sich dazu entschieden hat für den Rest der Saison das Team bei der Mission Aufstieg zu unterstützen und im letzten Spielabschnitt auch offensiv schon einige wichtige Impulse setzen konnte.

Nach einem 8:4-Start schafften es die Barmer nicht, sich weiter abzusetzen und ließen den Gegner bis ins vierte Viertel in dem Glauben dieses Spiel gewinnen zu können. Zahlreiche Lay-Ups und offene Würfe wurden vergeben, sodass man nach 20 gespielten Minuten nur klägliche 18 Punkte vorweisen konnte. Allein Magda Ries und Sarah Haxel wussten an diesem Tag offensiv zu überzeugen. Sie erzielten deutlich mehr als die Hälfte der Barmer Punkte. Einen Schritt nach vorne im Vergleich zu ihren letzten Spielen machte auch Kathi Haupt, die zweistellig scorte und viele zweite Wurfchancen erarbeite. Von der Aufbau- und Flügelposition kam mit Ausnahme von Magda insgesamt viel zu wenig Scoring. Zuweilen ließ man auch die Struktur im Angriff vermissen und agierte zu disziplinlos. Man hatte hier noch Glück, dass der Gegner nicht über die individuelle Klasse verfügte um hieraus Kapital zu schlagen. 

Wie verwandelt kam man dann aber aus der Pause und setzte sich mit einem 12:2-Run zu Beginn des dritten Viertels auf 30:21 ab. Wer gedacht hatte, dass das gegen einen Gegner aus dem unteren Mittelfeld der Liga die Entscheidung gewesen sein müsste, hatte sich getäuscht. Mülheim gab sich nicht geschlagen, profitierte von einigen haarsträubenden Entscheidungen der Schiedsrichter und spielte seine körperlichen Vorteile aus. Ein 15:6-Lauf glich das Spiel aus und ließ auf Barmer Seite die Nervosität steigen. Darauf folgte jedoch, wie schon des öfteren in dieser Saison erlebt, eine Demonstration der Stärke dieser Mannschaft, die in den letzten sechs Minuten des Spiels 19 Punkte erzielte und nur 7 zuließ. Diesen Trend will das Team am kommenden Sonntag um 10 Uhr in der Heck fotzsetzen, wenn es gegen eine gefährliche Duisburger Mannschaft geht, gegen die man im Hinspiel in der zweiten Halbzeit zeitweise mit fast zehn Punkten zurücklag. 

Magda 18, Sarah 16, Kathi 10, Patci 2, Jenny 2, Shenja 2, Kassandra 2, Jule, Svenja

Damen 2 gewinnen deutlich gegen VSTV

28:79 (4:26, 6:14, 10:21, 8:18)

Am Mittwochabend um 20:30 Uhr ging es für die Barmer Ladies zum Lokalderby in die Sporthalle des Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium. Durch Verletzungen und Krankheit war der Kader der Damen arg dezimiert, glücklicherweise waren Julia K. und Julia H. aus der U17 wieder mit dabei, sodass man dennoch mit 8 Spielerinnen auflaufen konnte.

Da VSTV-Damen zuletzt gegen Viktoria Mühlheim (aktuell auf dem 5. Tabellenplatz) einen Sieg einfahren konnte, starteten die Barmerinnen mit der nötigen Konzentration in die Partie. Im ersten Viertel zeigte das Team dann auch eine überragende Defenseleistung, bei der immer wieder Ballgewinne zu einfach Körben verwandelt und auf der anderen Seite nur zwei Körbe zugelassen wurden.

Besonders gut aufgelegt an diesem Abend war Shenja, die mit 18 Punkten nicht nur Topscorerin war, sondern auch etliche Ballgewinne in der Defense zum Sieg beisteuerte.

Die weiteren Viertel verliefen ähnlich und es gelang über die gesamte Zeit durch die Zonenpresse viele Ballgewinne und einfache Punkte zu erzielen und das gegnerische Team zu keinem Zeitpunkt ins Spiel kommen zu lassen.

Weiter geht es in heimischer Halle am 23.01. um 16 Uhr gegen Viktoria Mühlheim, hoffentlich dann wieder mit einem vollzähligen Kader.

Es spielten: Shenja (18), Kassandra (15), Svenja (11), Julia H. (10), Magda (8), Julia K. (7), Sarah (6), Kathi (4)

Damen 2 verabschieden sich mit einem Sieg in die Weihnachtspause (39:72)

Am Dienstagabend reisten 11 motivierte Barmer Spielerinnen nach Essen mit dem Ziel den Sieg zu holen und dabei eine bessere Leistung abzurufen als noch am Samstag davor gegen Sterkrade.

Die ersten Minuten starteten die Barmer Ladies konzentriert ins Spiel und auch wenn von Beginn an in der Offense nicht alles rund lief, stand es schnell 2:10. Leider gelang es nicht die Konzentration hoch zu halten und die Damen ließen zu viele einfache Punkte der Gegner zu. Coach Kremer spielte mit einer großen Rotation, aber auch das zweite Viertel war nicht schöner mit anzusehen; Es gelang kaum Fastbreaks zu erlaufen und viele einfache Chancen unter dem Brett wurden von den Ladies vergeben. So ging es mit einem Spielstand von 19:28 in die Halbzeitpause.

In der Halbzeitansprache waren sich Coach und Spielerinnen einig, dass die zweite Halbzeit besser ausfallen musste. Besonders offensiv gelang bereits im dritten Viertel deutlich mehr; Das kurzfristig eingeführte Isolation und „Pick&Roll“ fruchtete und besonders die Center konnten unter dem Brett punkten. Im letzten Viertel dann platzte endlich der Knoten und es gelang dem Team sowohl defensiv wie auch offensiv gut auszusehen. Verdient ging das letzte Viertel so mit 6:23 an die Barmer Ladies und die Damen verabschiedeten sich mit einem versöhnlichem letzten Viertel in die Winterpause.

Es spielten: Sarah (27), Julia H. (12), Patci (9), Shenja (6), Hannah (6), Kassandra (4), Kathi (4), Svenja (4), Julia K. (2), Janine, Ana

Die Bilanz spricht nach dem ersten Spiel der Rückrunde für sich, so mussten die Damen 2 des Barmer TV nur eine Niederlage hinnehmen und stehen Punktgleich mit der Velberter SG 2 an der Tabellenspitze. Für die Rückrunde gilt es nun konzentriert in jedes Spiel zu gehen und weiter gemeinsam für das Ziel Aufstieg zu arbeiten und zu kämpfen.

Die Damen 2 wünschen allen Freunden und Fans ein schönes Weihnachtsfest!

Weiter geht es dann am 09.01. um 14 Uhr in heimischer Halle gegen den Werdener TB, welcher die Hinrunde auf Platz 4 der Tabelle abschließen konnte.

Damen 2 knacken die 100 Punkte-Marke

Viertel Ergebnisse: 24-10, 30-4, 30-7, 27-4

 

In dem Spiel gegen BG Dusiburg West 2 gewann das Team der 2. Damen vom BTV deutlich mit 111:25. Zum ersten Mal in dieser Saison spielten die Damen locker und befreit auf, so dass sie ihre ganze Klasse zeigen konnten.

 

Nach der Niederlage in der vergangenen Woche hatten die Barmerinnen etwas gut zu machen und starteten hoch motiviert in die Partie. Durch eine aggressive Pressverteidigung gelang es den Damen von Anfang an, die nur zu sechst angereisten Gäste aus Dusiburg unter Druck zu setzen, was in zahlreichen Steals und schnellen Abschlüssen resultierte. Somit konnte man bereits im ersten Viertel eine hohe Führung erspielen, welche man im Spielverlauf immer weiter ausbaute.

 

Auch die Umsetzung der Systeme klappte viel besser als noch in den letzten Spielen und es wurde sichtbar, dass das Team auf dem Spielfeld nun deutlich homogener agierte als noch zu Beginn der Saison. Der Ball wurde schnell laufen gelassen, wodurch man sich viele gute Optionen von außen und unter den Brettern erarbeitete.

Auch gelang es dem Team, alle Vorgaben des Coaches umzusetzen. Im Angriff wurde zum ersten Mal die 100 Punkte Hürde geknack, jede Spielerin konnte offensive Akzente setzen. Zudem gelang es den Damen 2 des BTVs den Gegner durch eine konsequente Verteidigung unter 30 Punkte zu halten. Somit waren auf Barmer Seite alle sehr zufrieden mit dem Spiel und freuen sich nun noch auf einen Kuchen für den 100sten Punkt!

 

Es spielten: Kassandra (24), Sarah (20), Hannah (18), Jule (16), Patci (12), Kathi (9), Svenja (6), Magda (4), Shenja (2)

 

Indiskutable Leistung beim Tabellenvorletzten

Sterkrade 69ers - Barmer TV      38:54 (15:15,9:15,3:13,11:11)

Einen katastrophalen Auftritt legte die Zweitvertretung der Barmer beim Tabellenvorletzten Sterkrade hin. Nach einem konzentrierten Warm-Up verpasst man es die Intensität auf das Spiel zu übertragen und geriet früh mit 9:4 in Rückstand. Coach Sebastian Kremer sah sich gezwungen mit seiner ersten Auszeit zu reagieren und mahnte lautstark das Fehlverhalten der Mannschaft an. Auch dies änderte zunächst leider wenig am Spielverlauf. Turnover reihte sich an Turnover und Korbleger wurden in selten dagewesener Anzahl verlegt. Man gestattete es dem Gegner, der zuvor erst einen Sieg aus 10 Spielen geholt hatte, das erste Viertel ausgeglichen zu gestalten. Sowohl Trainer als auch Mannschaft verstrickten sich zudem in Diskussionen mit dem unterirdischen Schiedsrichtergespann, das dem Begriff Heimschiri eine neue Dimension hinzufügte.

Nach der Halbzeit schaffte man es wenigstens in der Verteidigung eine Schippe draufzulegen und gestattete dem Gegner im dritten Viertel nur drei Punkte. Im Angriff wurde man nach der Pause sogar noch schlechter, die Barmerinnen erzielten in Halbzeit zwei nur 24 Punkte. Insgesamt bedeuteten 54 erzielte Punkte Saisonnegativrekord. Eine unterirdische Trefferquote von den Außenpositionen gesellte sich zu einem völlig uninspirierten Auftritt der Centerspielerinnen. Nur zwei gewonnene Viertel gegen eine Mannschaft aus dieser Tabellenregion sind ein Indikator für das gezeigte Niveau. Nun zählte auch dieser Sieg zwei Punkte und zum Glück hat die Mannschaft direkt am kommenden Dienstag beim letzten Spiel des Jahres in Essen die Möglichkeit, einiges wieder gutzumachen. Einziger Lichtblick war der Auftritt von Julia Kaschny, die als U17-Spielerin zum ersten Mal eingesetzt wurde und praktisch fehlerlos agierte.

Hannah 12, Patci 9, Sarah 6, Kassandra 6, Magda 4, Shenja 4, Svenja 3, Kathi 2, Janine 2, Julia H. 2, Julia K. 2