Damen 2 sichern sich die Meisterschaft!

Schon beim vorletzten Spiel der Saison gelang es den 2. Damen mit einem deutlichen 62:37 bei der BG Duisburg West 2 die so lang ersehnte Meisterschaft in der Bezirksliga perfekt zu machen. Jessi Klaas vertrat bis Ende des dritten Viertels Coach Sebastian Kremer, der mit Julia Kaschny und Julia Heinrichs direkt vom U17-Spiel in Bergisch-Gladbach anreiste. In der Gewissheit, dass man dieses Spiel gegen den Tabellendrittletzten, den man im Hinspiel mit neunzig Punkten Differenz geschlagen hatte, nicht verlieren konnte, blieben die Damen weit unter ihrem Leistungsniveau und führten beim Eintreffen des Coachs nur mit zehn Punkten. In den anschließenden Minuten schraubte man dann die Aggressivität in der Verteidigung sowie die Trefferquote im Angriff in die Höhe und konnte somit auch mit einem guten Gefühl die Feierlichkeiten beginnen. Es flogen einige Korken durch die Halle der Duisburger und man jubelte zusammen über den harterkämpften Titel! 

Beim saisonabschließenden Heimspiel gegen die Sterkrade 69ers 2 bekleckerte man sich beim 89:51-Sieg zwar nicht mit Ruhm, schaffte aber die Grundlage für die im Anschluss an das Spiel beginnenden Feierlichkeiten. Nach einer Ehrung durch die Abteilungsleitung bedeckte man den Boden der Heckinghauser Halle mit Sekt und Champagner und fand sich danach noch mit der Kreisligameistermannschaft zum gemeinsamen Foto und anschließenden Grillen ein.

Nach mehreren erfolglosen Anläufen ist die 2. Damen des BTV nun endlich aus der Bezirksliga in die Landesliga aufgestiegen und schickt sich in der kommenden Saison an, auch in der neuen Liga für Furore zu sorgen. Schon jetzt kann man mit Jessi Klaas und Svenja Hellmig zwei prominente Neuzugänge präsentieren, die der Mannschaft noch einmal eine andere Qualität geben werden. Der große Kern der Mannschaft bleibt zudem bestehen, sodass man in der Vorbereitung relativ wenig Zeit für die Abstimmung benötigen wird. 

 

Damen 2 erspielen sich ersten Matchball

Barmer TV 2 - TuS Hilden 56:26

Gegen das einzige Team, das in dieser Saison in einem Spiel besser war als die Barmer, ging es am Samstag im Rückspiel nicht nur darum, sich die Möglichkeit zu eröffnen schon am vorletzten Spieltag Meister zu werden, sondern auch darum sich für die bittere und unnötige Niederlage aus dem Hinspiel, die den Traum der Perfect Season zunichte machte, zu revanchieren. So gingen alle Spielerinnen inklusive Coach sehr motiviert in die Partie und zeigten dies von Anfang an vor allem in der Verteidigung. Den Hildener Spielerinnen, die stark ersatzgeschwächt und ohne ihre Topscorerin auskommen mussten, wurden wenige Möglichkeiten geboten zu punkten. Die defensiven taktischen Änderungen, die man im Vorfeld in relativ kurzer Zeit einstudiert hatte, setzten die Barmer teilweise gut um.

Im Angriff bestand das Spiel aus Höhen und Tiefen. Zeitweise spielte man sehr schönen Basketball, der in einfachen Abschlüssen und Mitteldistanztreffern mündete. Wenn das Umschaltspiel funktionierte und man mit hohem Tempo agierte, kam man immer wieder in Überzahlsituationen und schaffte es aus diesen auch Spielerinnen frei zum Wurf kommen zu lassen. Das Pick'n'Roll stellte die Hildener Defense vor große Probleme. Das Scoring gestaltete sich sehr ausgeglichen und alle Spielerinnen wussten Akzente zu setzen.

Andernteils brach man aber auch erneut zu oft aus den vorgegebenen Strukturen aus und vernachlässigte es einen permanent aggressiven Spielstil aufs Parkett zu legen. Die Trefferquote bei offenen Würfen barg, wie oft zuvor, auch diesmal viel Potential nach oben. 

Letztendlich ließ man aber zu keiner Sekunde Zweifel daran wer am heutigen Tage das Spielfeld als Sieger verlassen würde und fuhr einen niemals gefährdeten Start-Ziel-Sieg ein. Damit hat die Mannschaft nun am kommenden Sonntag in Duisburg die Chance die Meisterschaft frühzeitig perfekt zu machen. Da sich die aktuelle Personallage wenig rosig darstellt, ist man wie immer dankbar über jede Unterstützung vor Ort. Anwurf ist um 18 Uhr in der Halle der GGS Marktschule in der Marktstr. 25, 47229 Duisburg-Friemersheim.

Durchwachsene Leistung gegen TSG Solingen

Als klarer Favorit reisten die die Damen 2 am Sonntag zur TSG nach Solingen und konnten wie erwartet den 18. Sieg einfahren (52-91). Dabei wurden vor allem in der Offense der Großteil der Vorgaben des Trainers umgesetzt, der Ball wurde gut bewegt, so dass man nicht selten zu schnellen und einfachen Abschlüssen kam. In der Defense hingegen schaffte man es nicht, den Gegner wie vorgenommen unter 30 Punkten zu halten, zu oft gab man sich im direkten eins gegen eins geschlagen und ermöglichte dem Gegenspieler dadurch viele einfache Korbleger.

Das Spiel startete ausgeglichen. Durch die druckvolle Verteidigung erarbeiteten sich die Damen bereits im ersten Viertel viele Fastbreaks, die konzentriert und hochprozentig verwandelt wurden. Gelang es dem gegnerischen Team jedoch die Presse zu überwinden, kristallisierten sich wie bereits so oft in dieser Saison die Schwächen in der Umstellung aus der Zonen-Presse in die Mann-Mann-Verteidigung heraus. Man schaffte es nicht die freistehenden Spielerinnen zuzuteilen, so dass der Gegner immer wieder zu einfachen Lay-Ups kam. Man agierte überlegen in der Offense und unkonzentriert in der Defense und kassierte dadurch bereits in der ersten Halbzeit mehr Punkte, als man im ganzen Spiel zulassen wollte (33-66).

Erst nach der Umstellung auf eine Vollfeld Mann-Mann Verteidigung im dritten Viertel, gelang es dem Team diese Scoring-Option der Gastgeber wegzunehmen. In der Offense erspielte man sich weiterhin gute Optionen; wenn einmal kein Schnellangriff möglich war, wurde der Ball im Setplay schnell bewegt, so dass man sich gute und schön herausgespielte Optionen erarbeitete. Wieder einmal wurde deutlich, dass kaum eine Zonen-Verteidigung dieser Liga in der Lage ist, das High-Low bzw. Inside-Game unserer Centerinnen zu stoppen - sie erzielten zusammen 44 unserer 91 Punkte. Aber auch die Flügel und Guards konnten in der Offense Akzente setzen, so dass das Scoring an diesem Tag sehr ausgeglichen gestaltet werden konnte. 

Im letzten Viertel stellten sich dann allerdings noch einmal die Schwächen in unserer Mann-Mann-Verteidigung heraus. Zu oft ließ man sich im Eins-gegen-Eins schlagen und ließ durch die fehlende Helpside viele Korbleger zu. Während man auf eigener Seite das Scoring konstant hielt, kassierte das Team in der Defense im letzten Viertel ganze 19 Punkte und gestaltete den letzten Spielabschnitt damit ausgeglichen (19-25). Nichtsdestotrotz war der Sieg nie in Gefahr, so dass man sich am Ende mit einem Endergebnis von 52-91 trennte.

Das Team will nun aus den Fehlern in der Defense lernen und sie bereits im nächsten Spiel am Samstag um 16 Uhr gegen Hilden abstellen, gegen die man in der Hinrunde die erste und einzige Niederlage der Saison kassierte. Wir hoffen auf Unterstützung von der Tribüne, um der Meisterschaft einen Schritt näher zu kommen.

Es spielten: Sarah H. (30), Patci G. (15), Kassandra C. (14), Hannah S. (12), Kathi H. (10), Shenja F. (6), Jenny S. (4), Julia K. (2) und Janine D. 

 

Spitzenreiter, Spitzenreiter, hey hey hey!

55:50 (11:16, 8:10, 22:12, 14:12)

Nach einem verdienten Sieg gegen den direkten Aufstiegskonkurrenten VSG Velbert 2, stehen die 2. Damen des BTV nun alleine an der Spitze der Tabelle der Bezirksliga 4.

Bis zu diesem Sieg mussten die Zuschauer, die Spieler und der Trainer jedoch einiges an Nerven lassen. Zwar starteten die Damen gut in das erste Viertel und lagen schnell mit 7:2 vorne. Ab da ging es leider steil bergab und besonders in der Offensive wollte nicht mehr viel gelingen. Gleichzeitig verfolgten die Schiedsrichter eine sehr harte Linie und ließen damit kein körperliches Spiel in dieser hart umkämpften Partie zu. In der ersten Halbzeit traf es die Barmer Ladies deutlich mehr als die Gastgeberinnen, die so ein ums andere Mal an die Linie geschickt wurden und nicht wenige ihrer Punkte an der Freiwurflinie (12 von 28 gegebenen Freiwürfen) erzielen konnten. Erst als der Barmer Coach gegen Mitte des zweiten Viertels die aggressive Ganzfeldpresse zurücknahm und auf Zonenverteidigung umstellte, gelang es etwas besser den eigenen Korb zu kontrollieren. Damit war die Defense wieder stabil, doch vorne fand man weiterhin kein richtiges Mittel gegen die Zone der Velberter, sodass man mit einem 19:26 Rückstand in die Halbzeitpause ging.

Viel Neues gab es in der Halbzeitpause nicht zu sagen; die Mannschaft und der Coach wollten diesen Sieg und es galt nun in der zweiten Halbzeit sich auf die eigenen Stärken zu besinnen und die Partie Stück für Stück zurück zu holen.

Durch z.T. bereits hohe Foulbelastung startete eine leicht veränderte Starting Five; Dieser gelang es jedoch mit einem fulminanten Start das Spiel innerhalb von nur drei Minuten zu drehen und die Gastgeberinnen mit nur noch einem Punkt Vorsprung zur Auszeit zu zwingen. Auch die Pfiffe der Schiedsrichter waren nun ausgeglichener und so bekamen die Zuschauer doch noch etwas ansehnlichen Basketball geboten. Die Barmer Defense stand weiter gut und auch offensiv gelang es nun besser herausgespielte, freie Würfe zu verwandeln sowie die Center mehr ins Spiel einzubinden. Schritt für Schritt konnten sich das Team bis 2 Minuten vor Spielende auf 10 Punkte Vorpsrung absetzen. Doch die Velberterinnen gaben die Partie noch nicht verloren und kamen bei noch einer Minute auf der Uhr noch einmal auf 4 Punkte heran. In der letzten Minute ließen die BTV Damen dann jedoch keinen Korb der Gegner mehr zu, spielten die Zeit ruhig runter, verwandelten noch einen Freiwurf und konnten am Ende den verdienten Sieg feiern!

Dieser Sieg war enorm wichtig für den Aufstieg, denn eine Niederlage hätte bedeutet, dass man nicht mehr aus eigener Kraft hätte aufsteigen können. Auch zeigten die Barmerinnen Moral und holten sich mit einer spitzen Teamleistung die Partie zurück. Die Damen 2 gehen mit einer guten Ausgangsposition in die letzten Spiele, wobei es auch noch gegen Hamborn und TUS Hilden geht; beides keine einfachen Gegner, so brachte Tus Hilden den Barmer Ladies die bisher einzige Niederlage in dieser Saison ein.

Es wird also konzentriert weiter trainiert und die Barmer Ladies freuen sich über zahlreiche Zuschauer im nächsten spannenden Spiel kommenden Samstag um 16 Uhr in heimischer Halle gegen Hamborn.

Es spielten: Sarah (11), Magda (10), Hannah (8), Svenja (7), Jenny (6), Patci (6), Kassandra (4), Shenja (2), Kathi (1), Janine, Julia K (dnp.)

2. Damen setzt Vorgaben in der Defense um

Barmer TV 2 - Basket Duisburg 57:34 (12:6,11:8,18:10,16:10)

Einen wichtigen Sieg in Vorbereitung auf das Spitzenspiel in zwei Wochen in Velbert erspielten die 2. Damen am Sonntag gegen Duisburg. Gegen eine Mannschaft, die uns im Hinspiel noch vor große Probleme gestelt hatte, fuhr man einen nie gefährdeten Start-Ziel-Sieg ein, der dabei helfen wird mit breiter Brust zum Tabellennachbarn zu fahren. Wurde man im Hinspiel noch von der Duisburger Spielerin Hannah Kulbrock vorgeführt, nahm man sie diesmal mit einer effektiven Trap-Defense aus dem Spiel und erlaubte ihr nur 8 Punkte. Auch sonst saß die Verteidigung sicher, 34 erlaubte Punkte sprechen hier für sich. In der Offense wirkte das Spiel der Barmer vor allem in der ersten Halbzeit jedoch zäh und zerfahren. Man schmiss zu viele Bälle ohne Grund weg und spielte Überzahlsituationen nicht konsequent aus. Es wurden verhältnismäßig wenig freie Würfe gegen die tiefe Zone der Duisburger rausgespielt und diese auch noch hochprozentig verworfen. In der zweiten Halbzeit gelang es teilweise das Tempo anzuziehen und die Postspielerinnen besser ins Spiel zu bringen. Kassandra Cabadakis, Shenja Fohlmeister und Magda Ries setzten hier sowohl aus der Halbdistanz als auch nach Ballgewinnen Akzente. Nachdem man im vierten Viertel nochmal einen 0:6-Lauf gegen sich hinnehmen musste, der zu einer Auszeit von Coach Kremer führte, beendete man das Spiel in den letzten Minuten versöhnlich. Alle 12 Spielerinnen erhielten Spielzeit und scorten. Ein Wermutstropfen war die erneute Verletzung von Point Guard Hannah Safa, die zum wiederholten Male umknickte und nicht weiterspielen konnte. In den kommenden zwei Wochen heißt es nun fokussiert im Training zu arbeiten und mit voller Konzentration in das möglicherweise entscheidene Spiel um den  Aufstieg zu gehen.

Kassandra 11, Magda 11, Sarah 9, Hannah 5, Shenja 4, Kathi 4, Jenny 3, Svenja 2, Janine 2, Julia 2, Sprity 2, Patci 2

Damen 2 mit hart erkämpften Sieg gegen Mülheim

Barmer TV 2 - Viktoria Mülheim 56:43 (10:12, 8:7, 16:13, 22:11)

Wie bereits im Hinspiel stellte die Mannschaft aus Duisburg-Mülheim die Barmer Ladies über lange Strecken des Spiels vor große Probleme. Die Co-Captains Janine Dittmar und Hannah Safa fehlten weiterhin verletzungsbedingt und wurden schmerzlich vermisst. Dafür war mit Jenny Singh eine alte Bekannte des Barmer Basketballs wieder dabei, die sich dazu entschieden hat für den Rest der Saison das Team bei der Mission Aufstieg zu unterstützen und im letzten Spielabschnitt auch offensiv schon einige wichtige Impulse setzen konnte.

Nach einem 8:4-Start schafften es die Barmer nicht, sich weiter abzusetzen und ließen den Gegner bis ins vierte Viertel in dem Glauben dieses Spiel gewinnen zu können. Zahlreiche Lay-Ups und offene Würfe wurden vergeben, sodass man nach 20 gespielten Minuten nur klägliche 18 Punkte vorweisen konnte. Allein Magda Ries und Sarah Haxel wussten an diesem Tag offensiv zu überzeugen. Sie erzielten deutlich mehr als die Hälfte der Barmer Punkte. Einen Schritt nach vorne im Vergleich zu ihren letzten Spielen machte auch Kathi Haupt, die zweistellig scorte und viele zweite Wurfchancen erarbeite. Von der Aufbau- und Flügelposition kam mit Ausnahme von Magda insgesamt viel zu wenig Scoring. Zuweilen ließ man auch die Struktur im Angriff vermissen und agierte zu disziplinlos. Man hatte hier noch Glück, dass der Gegner nicht über die individuelle Klasse verfügte um hieraus Kapital zu schlagen. 

Wie verwandelt kam man dann aber aus der Pause und setzte sich mit einem 12:2-Run zu Beginn des dritten Viertels auf 30:21 ab. Wer gedacht hatte, dass das gegen einen Gegner aus dem unteren Mittelfeld der Liga die Entscheidung gewesen sein müsste, hatte sich getäuscht. Mülheim gab sich nicht geschlagen, profitierte von einigen haarsträubenden Entscheidungen der Schiedsrichter und spielte seine körperlichen Vorteile aus. Ein 15:6-Lauf glich das Spiel aus und ließ auf Barmer Seite die Nervosität steigen. Darauf folgte jedoch, wie schon des öfteren in dieser Saison erlebt, eine Demonstration der Stärke dieser Mannschaft, die in den letzten sechs Minuten des Spiels 19 Punkte erzielte und nur 7 zuließ. Diesen Trend will das Team am kommenden Sonntag um 10 Uhr in der Heck fotzsetzen, wenn es gegen eine gefährliche Duisburger Mannschaft geht, gegen die man im Hinspiel in der zweiten Halbzeit zeitweise mit fast zehn Punkten zurücklag. 

Magda 18, Sarah 16, Kathi 10, Patci 2, Jenny 2, Shenja 2, Kassandra 2, Jule, Svenja