Chance vertan

Eigentlich hätte es ein Spitzenspiel werden sollen, aber die Damen 2 verloren am Sonntag mit 29 Punkten Rückstand gegen ein stark aufspielendes Team aus Velbert.

Weiterlesen

Starke Defenseleistung der Damen 2

Am Samstag traten die Damen 2 beim direkten Konkurrenten um die Tabellenführung BG Duisburg West in Duisburg an. Da Duisburg bis auf eine Niederlage bisher alle Spiele deutlich gewinnen konnte, hatten die Barmerinnen ordentlichen Respekt vorm Gastgeber und starteten konzentriert ins Spiel. In der Defense spielte man von Beginn an eine Zonen-Verteidigung, was sich als gutes Mittel gegen die physisch aufspielenden Gegner erweisen sollte. So gelang es von Anfang an das gegnerische Team aus der Zone heraus zu halten und auch die Würfe von außen, die man dafür riskierte, konnten einigermaßen im Griff gehalten werden. Lediglich im Angriff agierte man besonders in den ersten Minuten zu nervös und das erste Viertel endete ausgeglichen.

Im zweiten Viertel hielten sich die Duisburgerinnen über 3 Drei-Punkt-Würfe im Spiel, aber angeführt von Svenja, die alleine in diesem Viertel 12 ihrer 20 Punkte erzielte, konnte man mit einem Vorsprung von 4 Zählern in die Halbzeit gehen.

„Weiter so!“ war der Tenor in der Halbzeit. Unnötige Fehler vermeiden und bloß nicht einbrechen im dritten Viertel war darüber hinaus die Devise. Dies gelang den Barmerinnen dann auch ganz gut. In der Defense kontrollierte man weiter die Zone und im Angriff fanden nun auch die restlichen Barmer Ladies mehr Sicherheit und konnten den Vorsprung so auf 9 Punkte ausbauen.

Gelaufen war das Spiel zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht. In Minute 35 verkürzten die Gastgeber noch einmal auf 38:44. Nach einer Auszeit von Coach Benni schafften es die Damen 2 aber das Spiel ruhig zu Ende zu bringen und sich auch von dem „Stop-The-Clock“ Spiel der Gegner nicht aus dem Konzept bringen zu lassen.

Mit 44:54 ging somit der Sieg verdient an die Barmerinnen.

Leider musste auf Aufbauspielerin Hannah verzichtet werden, die seit dem letzten Spiel verletzungsbedingt ausfällt. Shenja und Jenny vertraten Hannah würdig und setzten wichtige Impulse auf der Aufbauposition.

Es spielten: Svenja (20), Jenny (8), Sarah (6), Kassandra (6), Patci (5), Shenja (4), Julia H. (3), Kathi (2), Julia K., Jessi, Janine

Nächsten Sonntag um 16 Uhr wartet dann in der heimischen Heckinghauser Halle direkt das nächste Spitzenspiel auf die Damen 2 gegen die 2. Damen der Velberter SG. Zuschauer erwartet eine spannende Partie um die Tabellenführung und das Team freut sich über alle Freunde und Fans, die den Weg in die Halle finden!

 

Knapper Sieg 53:57!

Ein spätes Auswärtsspiel am Sonntagabend hatten die 2. Damen zu bewältigen. Beim Gastgeber und Schlusslicht SFD 75 2 sollte sich ein spannendes Spiel entwickeln. Dabei traten die Gastgeber mit nur 8 Spielerinnen an, konnten aber durch individuelle Stärke immer wieder Akzente setzen in der Offensive.

Weiterlesen

Ein starkes Viertel reicht zum Sieg

Die zweiten Damen des Barmer TV traten am Sonntag in der heimischen Heckinghauser Halle gegen die Mannschaft aus Kaarst-Büttgen an.

Gleich zu Beginn spielte der vermeintliche Underdog aus Kaarst gut auf und die Barmer Ladies ließen sich von der Hektik auf dem Spielfeld anstecken. In der Defense fand man kein gutes Mittel gegen das „pick-and-roll“-Spiel der Gegner und, wie es dann immer so kommt, fielen auch in der Offense die benötigten Würfe nicht.

Konnten die Barmerinnen das erste Viertel noch mit einem Punkt gewinnen, wurde das zweite Viertel mit 11:16 an das Team aus Kaarst abgegeben und so ging es mit 25:29 Rückstand in die Halbzeitpause.

Im dritten Viertel besannen sich die Damen 2 dann endlich auf ihre Stärken und zeigten besonders in der Defense, dass diese deutlich besser funktionieren kann als in den ersten beiden Vierteln. So wurden im gesamten dritten Viertel nur zwei Körbe zugelassen. Im Angriff lief dadurch auch vieles besser zusammen, es konnten schöne Fastbreaks erspielt werden und so wurde das Viertel mit 30:5 gewonnen. Die Barmerinnen legten damit den Grundstein für einen am Ende doch recht deutlichen Sieg.

Da in den letzten Partien meist das letzte Viertel einen erneuten Einbruch mit sich brachte und man auch schon sicher geglaubte Siege beinahe wieder abgegeben hatte, gingen alle mit der nötigen Konzentration in das letzte Viertel, welches dann auch recht deutlich gewonnen wurde.

Der Endstand von 73:43 ist gut erkämpft und verdient, jedoch haben die ersten beiden Viertel auch die Schwächen aufgezeigt, an denen in den kommenden Wochen gearbeitet werden muss. Das Team bedankt sich an dieser Stelle bei Lenny, der erneut als Aushilfscoach an der Seite tätig war.

Es spielten: Guilleaume (3), Haxel (14), Fohlmeister (2), Safa (11), Kaschny, Nockemann (4), Heinrichs (8), Cabadakis (8), Haupt (2), Hellmig (18), Dittmar (3)

Damen 2 leisten sich wieder unnötige Höhen und Tiefen

Mit einem stark dezimierten Kader (ohne Jessi, Kathi, Hannah und Kika oder Jenny) reiste man nach Sterkrade, um dort einen ungefährdet geglaubten Sieg einzufahren. Jedoch musste man sich direkt in den ersten Minuten eines besseren belehren lassen. Ein schnelles 8:0 nach 2 Minuten hatte man so nicht erwartet...

Dies war sicherlich dem Chaos vor dem Spiel geschuldet, bei dem kein Coach zu Verfügung stand. Allerdings sollten sich routinierte Spielerinnen davon nicht so sehr beeinflussen lassen. Ab der sechsten Minute zeigte man dann auch endlich, dass man sich nicht unter Niveau verkaufen wollte und holte die fehlenden Rebounds, verteidigte enger und nahm vorne bessere Optionen. Das Spiel gewann man nach dieser Anlaufphase im zweiten und dritten Viertel, wo Kassandra frech ihre Würfe nahm (und gefühlt alle traf) und das Spiel insgesamt schneller gemacht wurde. Endlich konnten auch die Center isoliert werden. Durch High-Low-Anspiele und viele Kicks nach außen gab es die Optionen, die man brauchte um ein Zeichen zu setzen.

Was dann aber ähnlich wie letzte Woche passierte, muss nochmal hinterfragt werden... Der komfortable 16-Punkte-Vorsprung wurde wieder fahrlässig aus der Hand gegeben. Gefühlt hatte jede Spielerin in der letzten Phase des Spiels einen unnötigen Fehlpass und mit jedem wurde man hektischer. In der Defense gab es wieder keine Absprachen. Dadurch litt die Offense, wo man den Ball eigentlich nur hätte halten müssen... Dies darf nicht zur Regelmäßigkeit werden, sondern man muss auch vier Viertel in der Lage sein, den Gegner zu kontrollieren, wenn man oben mitspielen will!

Nichtsdestotrotz gewann man nachher ungefährdet und Janine resümierte passenderweise: "Es ist schon erstaunlich, dass wir mit SO einer Defenseleistung in der Liga immernoch Spiele gewinnen..." Die Defense sollte aber unsere Stärke sein und muss demnach mehr trainiert werden! Ein großer Dank geht an Tatiani, die souverän ihr Debut in der Landesliga gab und den "Sprung in's kalte Wasser" gut meisterte! Sie gab uns die Pausen, die alle mal brauchten, vorallem, weil Energiebündel Sprity zwischenzeitlich Probleme hatte. Außerdem geht der Dank des Captain an das gesamte Team, das sich gewillt (meistens durch Janine) coachen ließ und gemeinsam von der Seite agierte, wenn es nötig war! Endstand: 66:72 für den Barmer TV

Es spielten: Kassandra (19), Else (16), Jule (13), Sarah (9), Patci (5), Shenja (4), Janine (2), Sprity (2), Tatiani (2)

Damen 2 mit durchwachsener Leistung gegen Oberhausen

Am vergangenen Sonntag spielten die Damen 2 gegen die Landesliga Vertretung aus Oberhausen. Bereits im Warm Up merkte man beiden Teams an, dass es kein kampfloses Spiel werden würde.

Die Barmer erwischten aber den Besseren Start - bereits in den ersten Minuten des Spiel konnten durch eine druckvolle und konzentrierte Verteidigung einige leichte Punkte erspielt werden. In der Zonen Verteidigung stellte man sich konsequent und geduldig auf und erspielte sich im Set-Play gute Optionen. Den Gästen aus Oberhausen gelang es zu dieser Phase des Spiels kaum ins Spiel zu finden, so dass man die erste Halbzeit verdient mit 20 Punkten gewinnen konnte (38-17). 

In der Pause wurde dann noch einmal betont, dass das Spiel noch nicht gegessen und der Druck noch nicht abgebaut werden sollte. Doch bereits in den ersten Minuten des dritten Viertels wurde klar, dass auch die Oberhauserinnen den Sieg noch nicht aus der Hand geben wollten. Durch eine viel druckvollere und aggressivere Verteidigung als noch in der ersten Halbzeit, gelang es den Gästen diverese Ballverluste und Fehler auf Seiten der Barmerinnen zu provozieren, die oft in schnellen Abschlüssen und einfachen Punkten resultierte. In der Offense gelang es den Gastgebern zunächst noch dagegenzuhalten, so dass das dritte Viertel ausgeglichen gestaltet werden konnte. Im letzten Viertel brach das Spiel der Damen dann aber leider völlig in sich zusammen. Die vielen Turnover führten zu extremen Abstimmungsschwierigkeiten im Umschaltspiel, so dass die Zuteilung in der Defense oft nicht funktionierte. Während man sich in der ersten Halbzeit noch auf die eigenen Stärken besann, schien es im letzten Viertel unmöglich, diese auf das Feld zu bringen. Und so kam es, dass man das letzte Viertel völlig aus der Hand gab und die 20-Punkte Führung mehr und mehr schmelzen ließ. Leider gelang es den Barmerinnen nicht, den Schalter noch einmal umzulegen, so dass das Spiel nur knapp mit 3 Punkten gewonnen werden konnte (60-57).

Nichtsdestotrotz konnte ein weiterer Sieg verbucht werden, durch den die Damen 2 ihre Position im oberen Drittel der Tabelle weiter festigen konnten. In den nächsten Spielen will das Team weiter daran anknüpfen, was in der ersten Halbzeit gegen Oberhausen geleistet wurde und diese Leistung über vier Viertel konstant auf das Feld bringen.