Jetzt wird es richtig eng!

Die Damen 2 haben es in dieser Saison einfach nicht leicht... Nicht nur, dass fast alle noch ausgesprochen seniorenunerfahren sind, nein: es brechen auch immer Spielerinnen weg. So musste man zum Beispiel an diesem Wochenende auf Miriam Biedebach und Mounia Mkadmi verzichten. Fast an jedem Wochenende zeigt sich eine andere Mannschaftskonstellation, sodass es natürlich schwer ist, einen Rhythmus zu finden. So auch am vergangenen Samstag. Dabei starteten die Ladies gut in das Duell im Tabellenkeller. Nach ausgeglichenen ersten Minuten setzten sich die Wuppertalerinnen bis zur 18. Minute mit 19:13 ab. Dabei schien das Match die ganze Zeit in "trockenen Tüchern". Zu früh gefreut: Kurz vor der Halbzeit setzten die Gastgeber aus Oberhausen einen 7:0-Run und gingen somit zur Pause in Führung (19:20). Normalerweise würde man sagen: kein Beinbruch! Für die jungen Damen leider schon! Der Kopf hing und mental waren sie schon auf das Verlieren eingestellt. Warum? Man weiß es nicht... denn technisch waren die Wuppertalerinnen erneut deutlich überlegen! Aber das reicht eben nicht, um Spiele zu gewinnen. Da muss auch der Glaube an sich selbst stehen... So erzielten die Damen innerhalb der nächsten 17 Minuten (!) ganze zwei Punkte (!!!!). Unter diesen Umständen ist es natürlich schwer, ein Duell zu gewinnen. Barmen zieht somit verdient den Kürzeren und steht auf dem Abstiegsplatz der Tabelle. Gegen Velbert (in zwei Wochen) muss der Sieg unbedingt her, sonst stehen die Damen 2 praktisch als Absteiger fest, was doch ausgesprochen schade wäre, wenn man sich in der nächsten Saison mit einem gestärkten Kader rehabilitieren möchte!

Ein großer Dank geht an die mitgereisten Spielerinnen der D3 Ana Taghipour, Nicky Hantzaridis und Sonja Dey-Külpmann, die sich nicht nur für das gestrige Spiel zur Verfügung stellten, sondern bei dem ein oder anderen weiteren Match ihr Können und vor allem ihre Erfahrenheit mit einbringen werden. Vielen Dank für euren Einsatz!

Andreas & Shenja