Ernüchterung gegen NB Oberhausen

Am vergangenen Samstag Abend mussten die BTV Damen eine bittere Niederlage gegen Tabellenschlusslicht NB Oberhausen einstecken und verlieren somit das zweite Spiel in Folge.

Bereits vor Beginn des Spiels wusste man, dass es keine leichte Aufgabe werden würde. Das Team aus Oberhausen, das bis dato auf dem letzten Tabellenplatz stand, hatte sich zur Rückrunde in Person von Carla Bellscheidt und Luisa Bräuer extrem verstärkt. Die Barmerinnen mussten hingegen auf Svenja Hellmig und weitesgehend auch auf Hannah Wischnitzki verzichten, die kurz vor dem Spiel erkrankte und dem Team daher nur für einige Minuten zur Verfügung stand. 

Schon die ersten Spielminuten gaben einen Ausblick auf den Gesamtverlauf des Spiels. Während es den Barmerinnen ungewohnt schwer fiel, Struktur in der Offense zu finden, schien es als wäre jeder Wurf der Gastgeber ein Treffer. In der Defense schaffte man es nicht, die Mitte zu schließen und den Gegner vor sich zu halten, so dass immer wieder Probleme in der Rotation entstanden, die wiederum zu einfachen und freien Abschlüssen auf Seiten der NBO führte. So ging man bereits mit einem deutlichen Rückstand in die Pause. Auch nach dem Seitenwechsel zeichnete sich ein ähnliches Bild ab. Zwar schaffte man es in der Verteidigung ab und an besser zu kommunizieren, doch der hochprozentigen Trefferquote der Oberhauserinnen tat dies keinen Abbruch. In der Offense blieb man über weite Strecken des Spiels einfallslos. Und so ging das Spiel vollkommen verdient mit 77-44 an die starken Gastgeberinnen aus Oberhausen. 

Nun gilt es das Spiel abzuhaken und nach Vorne zu blicken. Bereits am kommenden Wochenende steht das letzte Spiel des Jahres gegen Hagen an, bevor es für die Damen in die Winterpause geht.