U15 1Banner

U15: Meister über zwei Jugendregionalligen!

Am vergangenen Donnerstag trat die U15 in einem Freundschaftsspiel gegen den TuS Zülpich - 1. der U15-Jugendregionalliga 1 - in der Heckinghauser Halle an. Dabei mussten die Youngsters auf einige Spielerinnen verzichten. Ohne Aylin Baran, Lilly Krämer, Hannah Ernst, Mounia Mkadmi, Frida Schmidt und Lisi Zahn startete die Partie um den Meister der Jugendregionalligen 1 und 2! Wie zu erwarten, entwickelte sich ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen...

Die Wuppertalerinnen dominierten zunächst das Duell. In der vierten Minute stand es bereits 8:2 für den BTV. Doch gab sich Zülpich nicht so schnell auf. Ein 3:8-Run brachte die Gäste wieder ins Spiel, sodass ab der achten Minute ein spannender Schlagabtausch begann, der das ganze Match über begleiten sollte (19:15; 1. Viertel).

Im zweiten Abschnitt konnten sich die Wuppertalerinnen zunächst wieder etwas absetzen (30:22), ehedem Zülpich mit einem 0:6-Run beinahe den Ausgleich schaffte (30:28). Ursache für die unnötige Spannung waren Unkonzentriertheiten im Ballvortrag. "Leider hatten wir ohne Hannah Ernst und Aylin Baran keinen gelernten Aufbau mit von der Partie. Aufbau-Ersatz Tatiani Argiropoulou holte sich zudem in der 14. Minute ihr viertes persönliches Foul ab, sodass die Mannschaft sich ab diesem Zeitpunkt die Spielposition geschlossen teilen musste. Aufgrund der neuen Situation entstanden eine Reihe von Turnover", analysiert Trainerin Fohlmeister den Abschnitt des Spiels. Dennoch gingen die Mädchen knapp mit 40:38 in die Halbzeitpause.

In die zweite Hälfte starten die Barmerinnen bärenstark. Sie bauten sich mit einem 13:0-Run innerhalb von vier Minuten ein komfortables Punkte-Polster auf. Leider verpassten die Mädchen es erneut, diesen Vorsprung zu verwalten bzw. weiter auszubauen. Zülpich kämpfte und kam erneut ran. In der 32. Minute gingen die Gäste das erste Mal in Führung (63:64). Von da an rückte das Barmer Team zusammen. Ein 10:1-Run legte die Weichen auf Sieg. Am Ende der 40 Minuten standen dann glückliche Wuppertalerinnen auf dem Parkett: Meister der Jugendregionalligen 1 und 2!

Endergebnis: 75:71 für den BTV!

 

20150514 BTV U15I Zülpich 0014 20150514 BTV U15I Zülpich 0021

20150514 BTV U15I Zülpich 0025 20150514 BTV U15I Zülpich 0045

20150514 BTV U15I Zülpich 0053 20150514 BTV U15I Zülpich 0057

20150514 BTV U15I Zülpich 0060 20150514 BTV U15I Zülpich 0086

20150514 BTV U15I Zülpich 0096 20150514 BTV U15I Zülpich 0111

20150514 BTV U15I Zülpich 0114

20150514 BTV U15I Zülpich 0115

U15 wird Meister der Jugendregional-Liga!

Vergangenen Sonntag reiste die U15 mit Franzi Goessmann nach Münster, um ihr letztes Spiel dieser Saison auszutragen. Bereits das Hinspiel gestaltete sich sehr deutlich - so nun auch das Rückspiel. Von Beginn an war klar, wer das Parkett als Sieger verlassen würde. Damit konnte die Trainerin munter durchwechseln und allen die Gelegenheit geben, ihr letztes U15-Duell zu genießen.

Im Anschluss ging es dann zu Mecces, um die Meisterschaft zu feiern. Damit geht es dann in der nächsten Woche auch weiter. Nach dem gemeinsamen Saisonabschluss U15/U17 im Kanu auf der Wupper wird im Vereinsheim mit der Familie gemütlich beisammen gesessen, der Bauch vollgeschlagen, geredet und hoffentlich viel gelacht!

Ein großer Dank geht schließlich noch an Franzi, die das Spiel in der Leitung übernahm!

Shenja

In Vorbereitung auf das vereinsinterne Duell U15 vs. U16.1!

Am morgigen Montag treten die U15-Mädchen gegen die vereinseigene U16.1 an, um sich einmal auf höherem Niveau messen zu können. Das Ligaspiel gegen die VfL Astrostars wurde als Vorbereitung angesehen, die hierfür notwendigen Dinge nochmal zu üben. Besonderer Fokus lag dabei auf der Verteidigung. So glückte der Start in die Partie auch fast perfekt. Innerhalb von drei Minuten legten die Mädchen einen 10:0-Run hin. Dabei hätte der Score noch deutlich höher ausfallen können, wären die vermeintlich sicheren Körbe versenkt worden. Dennoch gingen die Wuppertalerinnen mit 19:5 und einer bombenfesten Defense zufrieden in die erste Viertelpause.

Im zweiten Abschnitt fanden die Gäste aus Bochum nun besser ins Spiel. Sie erhöhten auf 17 Zähler. Die eigenen U15er wussten aber in der Offense zu glänzen und erzielten in diesen zehn Minuten 21 Punkte. Dabei konnten sie insbesondere über das System schöne Ausstiege nah am Brett finden (40:17 zur HZ).

In der zweiten Halbzeit spielten die Mädchen weiter sehr engagiert. Leider verwarfen sie immer noch viele einfache Körbe und schafften es nur teilweise taktische Vorgaben in der Verteidigung umzusetzen. Sonst hätte das Endergebnis noch deutlich höher ausfallen können. Dennoch gab es auch viele sehr erfreuliche Momente. So gelang es den Mädchen, hin und wieder Doppelsituationen zu erkennen und umzusetzen! Zudem erhielten sie den ein oder anderen Tipp von D1-Spielerin Miska Stanková, die zur zweiten Hälfte mit auf der Bank Platz nahm.

Endergebnis: 81:41 für den BTV.

Ein großer Dank geht abschließend noch an die vielen Helfer, die die Halle so toll für die Mädchen und die folgenden zwei Spiele der D2 und H1 vorbereitet haben! Ihr seid spitze! :)

Revanche geglückt - 80:31 für den BTV!

Eine Niederlage kassierten die U15er in der laufenden Saison - und zwar gegen Dortmund Barop. Die Niederlage hieß es nun wettzumachen. Der Startschuss wollte allerdings erst in der dritten Minute fallen. Denn zu Beginn spielten die Wuppertalerinnen viel "zu nett". In der Verteidigung wägten sie sich lieber in Sicherheit und hielten großen Abstand zum Gegenspieler, anstatt seinen defensiven Fähigkeiten zu vertrauen und aggressiv an der Frau zu verteidigen.

Mit steigender Spielzeit fanden die Mädchen aber immer mehr zu ihrem Können, sodass sich ab der dritten Minute der Wupper-Zug in Bewegung setzte. So stand es bereits nach dem ersten Viertel 18:8 für den BTV. Auch die anderen Abschnitte konnten die Barmerinnen deutlich für sich entscheiden (22:8; 20:8; 20:7), sodass am Ende ein mehr als deutlicher Sieg auf der Anzeigetafel stand:

80:31 für den BTV

"Mir war es heute besonders wichtig, dass die Mädchen sich wieder verstärkt trauen, aggressiv an der Frau zu verteidigen. In den letzten Wochen hat sich zu sehr der 'Sicherheitsbasketball' eingeschlichen, mit dem man auf hohem Niveau einfach nicht erfolgreich arbeiten kann. Deshalb war das heute der erste Schritt in die richtige Richtung. Weiter sehr positiv zu vermerken, ist die Umsetzung des Systems. Es zeigten sich zwar immer noch Schwachstellen, doch konnten die U15er auch einige erfolgreiche Abschlüsse daraus kreieren!", so das Resümee der Trainerin.

Viele Grüße wünschen,

Miska, Franzi und Shenja

Auch zu viert erfolgreich gegen TV Hörde!

Vergangenen Samstag traten die U15er gegen den TV Hörde im letzten auswärtigen Heimspiel (Schulzentrum Süd) an. Wie das vorangegangene Spiel sollte auch dieses ein leichtes werden, doch war es trotzdem ein anderes. Nach den ersten 20 Minuten standen die Mädchen nur noch im Vier-gegen-vier auf dem Feld. Die Gäste aus Dortmund kamen sehr geschwächt mit nur sechs Spielerinnen, davon zwei erkrankt, in der Halle an. Nach der anstrengenden ersten Halbzeit mussten die erkälteten Dortmunderinnen mehr Auszeiten bekommen, sodass die Gäste nur zu viert auf dem Feld standen. Kurzerhand nahm auch Trainerin Fohlmeister die fünfte Barmerin vom Parkett. "Gerade das Vier-gegen-vier bot den BTV-Mädchen die gute Gelegenheit ihr neues System etwas besser zu üben, da sich dadurch viel mehr Freiräume ergeben. Von daher kam mir diese Situation recht gelegen", kommentierte die Trainerin am Ende des Spiels. Dessen Verlauf muss nicht großartig berichtet werden. Die Mädchen überzeugten durch ein schönes Offensiv-Spiel. Lediglich die Verteidigung ließ etwas zu wünschen übrig. Daran sollte in den kommenden Wochen im Training gearbeitet werden, so das Resümee der Trainerin.

Endergebnis: 72:30 für den BTV.

Viele Grüße wünschen,

Franzi, Miska und Shenja

 

Hörde8 Hörde3

                Hörde1 Hörde2

                Hörde4 Hörde5

Hörde6 Hörde7

U15 siegt - beide Mannschaften zufrieden!

Vergangenen Samstag trat die U15 ihre weiteste Reise nach Borken an. Prompt geriet man auch auf der Hinfahrt in Schwierigkeiten. Schalke spielte - Stau ohne Ende war die bittere Konsequenz. Damit rannten die Mädchen zum Zeitpunkt des Sprungballs in die Kabine, zogen sich schnell um und konnten sich dank der Gastgeber und Schiedsrichter noch kurz aufwärmen, bevor das Match begann.

Nach nur einigen Spielminuten war klar, wer als deutlicher Sieger das Feld verlassen würde. Damit wurde munter durchgewechselt und jede Wuppertalerin bekam die Gelegenheit, gute Akzente im Duell zu setzen.

Am Ende freuten sich nicht nur die Gäste aus Barmen über den Sieg, sondern auch die sympathischen Mädchen aus Borken, die es schafften Wuppertal unter 100 Punkten zu halten!

Viele Grüße wünschen,

Miska, Franzi und Shenja