U15 1Banner

Von 13 über 5 zu 14!

Wie sagt man immer so schön: „Hauptsache gewonnen!“…

… Passender könnte man es für die Partie der U15 am vergangenen Sonntag gegen das voll besetzte und größenmäßig überlegene Team aus Uerdingen kaum beschreiben.

Man startete sehr konzentriert und konnte gleich zu Beginn durch tolles Fastbreak-Spiel überzeugen. Schnell setzte man sich so deutlich ab und bereits im ersten Viertel kamen alle Akteurinnen zum Einsatz. Verdient stand es nach zehn gespielten Minuten damit 20-12. Und auch im zweiten Viertel ließ man nicht nach. Immer wieder eroberte man unter den Brettern die Rebounds und konnte diese in schnelle Punkte am anderen Ende des Spielfeldes verwandeln. Das Polster zur Pause: 13 Punkte. Miska – an die an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für die Unterstützung geht – und Franzi appellierten jedoch in diesen Minuten an die Konzentration der Mädels. Man wusste, dass 13 Punkte kein Vorsprung sind, auf dem man sich ausruhen kann. Leider gelang der Start in die zweite Hälfte dann so gar nicht. Die ersten Punkte markierten zwar noch die Hausherrinnen, was danach folgte, ließ jedoch allen die Haare zu Berge steigen. In der Defense stimmte jetzt die Kommunikation gar nicht mehr.  Ball und Safety wurden nicht konsequent besetzt und so kamen die Gäste aus Krefeld immer näher heran. Auch eine Auszeit rüttelte die Mädchen nur bedingt wach, sodass es nach diesem Viertel bei einem Spielstand von 43-38 wieder nicht mehr rosig aussah. „Natürlich sind die Mädels noch nicht in der Lage, 40 Minuten hoch konzentriert zu spielen. Dass man mal zwei oder drei Minuten verschläft, ist normal, aber gleich ein ganzes Viertel?!“, waren sich die Trainerinnen einig. Nun galt es in den letzten zehn Minuten, die unterirdische Leistung des dritten Viertels wieder auszubaden und entsprechend legten die Barmerinnen sich wieder ins Zeug. Und wie heißt es so schön: „Es zählt nur der Sieg!“, und somit konnten die Barmerinnen beim Endstand von 59-45 wohl eher erleichtert als begeistert das Feld verlassen und ihren Sonntag-Nachmittag einläuten. Für das nächste Spiel galt es nun, an der Konzentration und Kommunikation zu arbeiten, damit so etwas nicht noch einmal vorkommt.

Bis dahin, viele Grüße

Miska, Shenja und Franzi