Hopla... Was war das?

Gestern trat die U13 ihre lange Auswärtsfahrt nach Köln zu den 99ers an. Dabei musste die Mannschaft gleich auf vier Leistungsträgerinnen verzichten, was sich im Spielverlauf leider schmerzlich bemerkbar machte. Zudem riefen die zwölf mitgereisten Mädchen auch nicht ansatzweise ihr Können ab.

Eigentlich starteten die Mädchen schön in die Partie. Sie griffen zunächst noch auf ihr Potential zu, trafen aber nicht den Korb bei ihren gewählten Ausstiegen und ließen dann innerhalb kürzester Zeit die Köpfe hängen und verfielen in das alte Muster des wenig strukturierten Basketballspiels. Folglich fanden sie ab dem zweiten Viertel kaum noch den Weg Richtung Korb. Auf Kölner Seite spielte sich Ines Fromm dafür richtig warm. In der ersten Hälfte erzielte sie allein 22 der 36 Punkte. Auch im weiteren Spielverlauf war sie einfach nicht zu stoppen. So verloren die Gäste aus Wuppertal leider auch in der Höhe verdient in Köln.

"Irgendwie war das heute ein merkwürdiges Spiel. Kein Mädchen war wirklich präsent. Da fast alle Spielerinnen noch vor dem Match ein Training absolvierten, könnte dies die Ursache für die Schläfrigkeit - aber nicht für die scheinbare Unlust bei der ein oder anderen gewesen sein. Das nächste Spiel gegen Duisburg wird nicht leichter, eher noch deutlich anspruchsvoller werden. Bis dahin sollten wir uns also rehabilitiert haben!", kommentierte die Trainerin am Ende des Spiels.

Viele Grüße wünschen,

Miska, Kathi und Shenja