Hoffentlich nur ein Weckruf!! U13 verliert daheim 43:49 gegen den Hürther BC

Von der ersten Minute an schienen die jungen Barmer Damen nicht so recht bei der Sache zu sein, ließen sie doch von Anfang an die gewohnte Aggressivität und Spritzigkeit auf beiden Seiten des Spielfeldes vermissen. Fastbreakchancen wurden nicht genutzt, weil schlichtweg die Bereitschaft zum Sprint fehlte.
Die von Trainerseite schnell herbei geführten Wechsel waren eigentlich als Weckruf gedacht, verfehlten nur leider den gewünschten Erfolg und so fand keines der Mädchen zu seinem Spiel.
Zum Glück wusste der Gegner das anfangs noch nicht zu nutzen und so ging man trotz der schlechten Leistung mit einer 10-Punkte-Führung in die Halbzeitpause. (25:15)
Hatte man jetzt gehofft, nach der Pause würde sich das Blatt zum Besseren wenden, wartete man leider vergeblich auf eine Leistungssteigerung.

Eigentlich genossen unsere Mädchen sogar noch die Unterstützung des gegnerischen Coaches, als dieser, aus Barmer Sicht schlecht nachvollziehbar, mehrfach die Schiedsrichterleistung montierte und nach seinem zweiten Technischen Foul in der 24zigsten Spielminute die Halle verlassen musste.

Doch war dieser Rausschmiss nicht zu unserem Vorteil, sondern sollte sich letztendlich sogar als Glücksfall für das gegenerische Team herausstellen. 

Ein mitgereister Vater übernahm und das bedeutete für die Hürther Mädchen die Wende.

Es ging ein Ruck durch das gegnerische Team, es raufte sich zusammen, spielte nun wesentlich engagierter und punktum schien ihm fast alles zu gelingen.
Da konnten die Barmer Mädchen nicht mithalten, zumal am heutigen Tage keine mannschaftliche Geschlossenheit auf dem Feld zu erkennen war. Im Angriff verlor man sich in Einzelaktionen und auch in der Verteidigung schien jeder nur für sich allein zu kämpfen, die Hilfe kam entweder zu spät, nicht konsequent genug oder fehlte gänzlich.
So war es kein Wunder, dass Hürth Punkt um Punkt aufholte und am Ende mit 43:49 als Sieger das Feld verließ.

Viel Licht und Schatten

Wussten unsere jungen Damen beim Tabellenvorletzten Herner TC in der ersten Halbzeit gar nicht zu überzeugen, so zeigten sie wenigsten in der zweiten Hälfte eine durchaus ansprechende Leistung.

Weiterlesen

Schwarzer Tag für U13.1-Mädchen

Einen rabenschwarzen Tag erwischten unsere Mädchen beim Tabellennachbarn in Dortmund mit einem 67:43.

War schon im Vorfeld klar, dass uns keine leichte Aufgabe erwarten würde, hatte man doch schon das Hinspiel nur denkbar knapp für sich entscheiden können, machte die Tatsache, dass man mit Lulu auf eine dominate Größe unter den Körben verzichten musste, die Aufgabe nicht unbedingt leichter.

U13 1 1  U13 1 2

Vielleicht lag es daran, dass den Mädchen nach einer 5-wöchigen Spielpause schlichtweg die Spielpraxis fehlte, vielleicht hemmte aber auch im Vorfeld der Gedanke, wahrscheinlich nur mit 6 Spielerinnen die Reise antreten zu können.

In jedem Fall wirkten die jungen Damen nicht gerade fokussiert und schon die Qualität des Aufwärmens ließ zu wünschen übrig.

Leider schien die frohe Meldung, dass Emily's Hand keine großen Probleme mehr machte und man, neben der tatkräftigen Unterstützung von Alex und Ola, damit auf eine weitere Stammspielerin zählen konnte, keine großen Energie freisetzen zu können.

Von Anfang an liefen unsere Mädchen einer deutlichen Führung des Gegners hinterher, so stand es bereits in der vierten Minute 7:0.

Aber nicht nur die fehlende offensive Durchsetzungskraft machte Probleme, auch waren Emily und Amelie bereits nach 6 Minuten mit jeweils zwei Fouls belastet, was die Möglichkeit, den Gegner mit einer aggressiven Verteidigung unter Druck zu setzen, quasi unmöglich machte.

An diesem Sonntag wollte aber auch nichts so recht klappen, die Pässe fanden nicht ihre Adressaten und die Abschlüsse verfehlten ein ums andere Mal das Ziel.

U13 1 3 U13 1 4

Das wäre aber evtl. noch zu verkraften gewesen, hätte man es in der Verteidigung vermocht, dem Gegner seine Stärken zu nehmen, aber die sehr struktiert angreifenden Dortmunder Mädchen agierten ihrerseits sehr selbstbewusst und kamen immer wieder zu freien Schüssen, die sie auch aus größeren Distanzen trafen.

Da unsere Mädchen ungewohnterweise in diesem Spiel nicht die Lufthoheit besaßen, kam der Gegner zudem viel zu oft zu zweiten Chancen.

So war es kein Wunder, dass die Barmer Mädchen sich letztendlich eingestehen mussten, an diesem Tag gegen einen viel stärkeren Gegner keine Chance gehabt zu haben.

Lieben Dank an Alex und Ola, die sich kurzfristig zur Verfügung gestellt haben, für die fehlenden Lulu und Jojo einzuspringen!!

Mehr Bilder gibt es in der Galerie