2. Platz beim Vorbereitungsturnier in heimischer Halle!

Ein langer Sonntag stand für die jungen Wuppertalerinnen vor der Tür. Am gestrigen Sonntag traten sie im Rahmen eines Turniers gegen die Jugendregionalligisten aus Bonn und Leverkusen in der Vorrunde und im Finale dann gegen die Mädchen der Ruhrpott Baskets Herne an.

Bereits im ersten Spiel wurden die Barmerinnen ordentlich gefordert. Gegen BBZ Opladen mussten sie sich gleich gegen fünf Mädchen durchsetzen, die noch in der vorangegangenen Saison auf einem guten NRW-Liga-Niveau gespielt hatten. Gewillt sich den ersten Sieg zu erobern, kämpften sie 2x 10 min und schafften es sogar einen Rückstand wieder wettzumachen. Am Ende fielen sich die Mädchen glücklich in die Arme: Mit vier Punkten gewannen sie das Duell.

Im Vergleich zum ersten war das Anschlussspiel ein Spatziergang. Körperlich den BG Bonnern deutlich überlegen, trumpften die Wuppertalerinnen auf und setzten ein deutliches Zeichen: 39:10 für den BTV.

Damit standen die Mädchen als Gruppensieger fest und freuten sich auf das Finale. Zur Mittagspause ging es aber zunächst ins Hellas. Dort trafen sie D1-Spielerin Miska Stankova an und genossen das leckere Pausenbrot gemeinsam mit ihr.

Gestärkt ging es schließlich zurück zur Halle und ins Finale. Auch hier trafen die Mädchen auf vier ehemalige NRW-Liga-Spielerinnen. Dennoch schafften sie den besseren Start in die Partie und konnten sich zunächst mit wenigen Punkten absetzen. Dann drehten jedoch die Ruhrpott Baskets auf und übernahmen das Steuer. Innerhalb kürzester Zeit kamen die Barmerinnen in einen bedrohlichen Rückstand. Aber von Aufgeben war nicht die Rede. Wie schon im ersten Spiel des Turniertages kämpften sie sich wieder zurück und hätten definitiv das Match auch erneut drehen können, wären da nicht die vielen 1:0-Korbleger gewesen, die die Mädchen in der Aufregung verlegten. So verloren sie zwar knapp mit drei Punkten, konnten sich aber dennoch über einen tollen zweiten Platz freuen! Barmen ist auf dem richtigen Weg!

U13 16 08 15

 

Last but not least geht noch ein riesen Dank an die helfenden Eltern!!! Ihr seid spitze!!! :-)

 

Viele Grüße,

Franzi und Shenja

Chantal Neuwald übernimmt Patenschaft der U13.1!

U20-Nationalspielerin Chantal Neuwald bringt sich in dieser Saison nicht nur bei den ersten Damen des BTV ein, sondern wird die U13.1 auch als Patin begleiten. Die junge und sympathische Studentin wird damit unseren Youngsters mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Die Mannschaft freut sich sehr über diese Bereicherung!

                             Chantal 1 Chantal 2

Startschuss ist für die U13.1 gefallen!

Am heutigen Sonntag testete die neue U13.1 des BTV gegen die U13 aus Bochum Gerthe! Auch wenn noch viel Arbeit vor der Mannschaft liegt, zeigte sie, dass sie aus der vergangenen Saison gelernt hat. Viel körperbetonter gingen die Mädchen zur Sache. Entsprechend stellten sie bereits im ersten Viertel die Weichen auf Sieg. Durch eine aggressive Vollfeld-Mann-Mann-Presse gewannen die jungen Wuppertalerinnen ein ums andere Mal den Ball und kamen entsprechend zu leichten Abschlüssen. Trotz noch einiger liegen gelassener Punkte stand es so bereits nach dem ersten Viertel 6:32 für den BTV.

Ab dem zweiten Abschnitt beschränkten sich die Barmer Mädchen auf das halbe Feld in der Verteidigung, denn Gerthe hatte - bedingt durch den Ausfall beider Point Guards - doch arge Probleme beim Ballvortrag. Geübt wurde nun vermehrt das Reden in der Verteidigung und das System "Duplo" in der Offense. Im Verlaufe des Spiels klappte dies immer besser, sodass die Barmerinnen weiterhin zu scoren wussten.

Letztlich verbuchte die Mannschaft mit 22:92 einen sehr hohen Sieg!

"Die Mädchen haben heute einen tollen Job gemacht! Über viele Pässe gelang schon ein gutes Zusammenspiel. Dennoch müssen die Wuppertalerinnen gewarnt sein! Wir haben noch eine Menge Arbeit vor der Brust, bis wir da sind, wo wir zu Saisonbeginn stehen wollen. Denn nur dann können wir auf eine erfolgreiche Spielperiode setzen!", so das Resümee der Trainerin.

Viele Grüße
Franzi und Shenja

Gerthe 1 Gerthe 2

Gerthe 3 Gerthe 4

Gerthe 5 Gerthe 6

Gerthe 7 Gerthe 8

Gerthe 9 Gerthe 10

 

Trotz Niederlage versöhnlicher Ausklang!

Am vergangenen Sonntag trug die U13 ihr letztes Saisonspiel aus. Gegen den ISD Düsseldorf hegte man die Hoffnung, gewinnen zu können. Leider musste die Mannschaft erneut auf viele Leistungsträger verzichten. Dies merkten die Mädchen besonders in der ersten Halbzeit. Denn eigentlich spielten sie ganz ordentlichen Basketball. So gelang es auch auf Seiten des BTVs, den ersten Korb in der Partie zu erzielen. Von da an, wollte der Ball aber nicht mehr durch die Reuse. Die Mädchen schoben die Verantwortung immer an die nächste Mitspielerin, sodass die Mannschaft in der ersten Hälfte lediglich auf acht Punkte kam. "Auch wenn wir immer mehr Wert auf die Verteidigung legen, kann letztlich doch nur die Mannschaft gewinnen, die auch Körbe wirft. Genau das haben wir den Mädchen in der Pause gesagt und sollte auch Früchte tragen", kommentiert das Trainer-Duo. Denn von diesem Zeitpunkt an zogen die Wuppertalerinnen beherzt zum Korb und erzielten die notwendigen Punkte. So konnte die zweite Hälfte ausgeglichen gestaltet werden (22:22).

"Mit der gezeigten Einstellung des zweiten Abschnitts über das gesamte Spiel wäre trotz Unterbesetzung an diesem Tag ein Sieg drin gewesen. Besonders erfreulich war das Zusammenspiel der Mädchen mit zunehmendem Spielverlauf. Hier hat sich dann doch gezeigt, dass die Mädchen zu einem Team zusammengewachsen sind. Schade, dass die Saison nun zu Ende geht!", resümieren die beiden Trainerinnen.

Kathi & Shenja

Hopla... Was war das?

Gestern trat die U13 ihre lange Auswärtsfahrt nach Köln zu den 99ers an. Dabei musste die Mannschaft gleich auf vier Leistungsträgerinnen verzichten, was sich im Spielverlauf leider schmerzlich bemerkbar machte. Zudem riefen die zwölf mitgereisten Mädchen auch nicht ansatzweise ihr Können ab.

Eigentlich starteten die Mädchen schön in die Partie. Sie griffen zunächst noch auf ihr Potential zu, trafen aber nicht den Korb bei ihren gewählten Ausstiegen und ließen dann innerhalb kürzester Zeit die Köpfe hängen und verfielen in das alte Muster des wenig strukturierten Basketballspiels. Folglich fanden sie ab dem zweiten Viertel kaum noch den Weg Richtung Korb. Auf Kölner Seite spielte sich Ines Fromm dafür richtig warm. In der ersten Hälfte erzielte sie allein 22 der 36 Punkte. Auch im weiteren Spielverlauf war sie einfach nicht zu stoppen. So verloren die Gäste aus Wuppertal leider auch in der Höhe verdient in Köln.

"Irgendwie war das heute ein merkwürdiges Spiel. Kein Mädchen war wirklich präsent. Da fast alle Spielerinnen noch vor dem Match ein Training absolvierten, könnte dies die Ursache für die Schläfrigkeit - aber nicht für die scheinbare Unlust bei der ein oder anderen gewesen sein. Das nächste Spiel gegen Duisburg wird nicht leichter, eher noch deutlich anspruchsvoller werden. Bis dahin sollten wir uns also rehabilitiert haben!", kommentierte die Trainerin am Ende des Spiels.

Viele Grüße wünschen,

Miska, Kathi und Shenja