Hoffentlich nur ein Weckruf!! U13 verliert daheim 43:49 gegen den Hürther BC

Von der ersten Minute an schienen die jungen Barmer Damen nicht so recht bei der Sache zu sein, ließen sie doch von Anfang an die gewohnte Aggressivität und Spritzigkeit auf beiden Seiten des Spielfeldes vermissen. Fastbreakchancen wurden nicht genutzt, weil schlichtweg die Bereitschaft zum Sprint fehlte.
Die von Trainerseite schnell herbei geführten Wechsel waren eigentlich als Weckruf gedacht, verfehlten nur leider den gewünschten Erfolg und so fand keines der Mädchen zu seinem Spiel.
Zum Glück wusste der Gegner das anfangs noch nicht zu nutzen und so ging man trotz der schlechten Leistung mit einer 10-Punkte-Führung in die Halbzeitpause. (25:15)
Hatte man jetzt gehofft, nach der Pause würde sich das Blatt zum Besseren wenden, wartete man leider vergeblich auf eine Leistungssteigerung.

Eigentlich genossen unsere Mädchen sogar noch die Unterstützung des gegnerischen Coaches, als dieser, aus Barmer Sicht schlecht nachvollziehbar, mehrfach die Schiedsrichterleistung montierte und nach seinem zweiten Technischen Foul in der 24zigsten Spielminute die Halle verlassen musste.

Doch war dieser Rausschmiss nicht zu unserem Vorteil, sondern sollte sich letztendlich sogar als Glücksfall für das gegenerische Team herausstellen. 

Ein mitgereister Vater übernahm und das bedeutete für die Hürther Mädchen die Wende.

Es ging ein Ruck durch das gegnerische Team, es raufte sich zusammen, spielte nun wesentlich engagierter und punktum schien ihm fast alles zu gelingen.
Da konnten die Barmer Mädchen nicht mithalten, zumal am heutigen Tage keine mannschaftliche Geschlossenheit auf dem Feld zu erkennen war. Im Angriff verlor man sich in Einzelaktionen und auch in der Verteidigung schien jeder nur für sich allein zu kämpfen, die Hilfe kam entweder zu spät, nicht konsequent genug oder fehlte gänzlich.
So war es kein Wunder, dass Hürth Punkt um Punkt aufholte und am Ende mit 43:49 als Sieger das Feld verließ.