Guter Start und Endspurt reichten nicht

Die weibliche U13 verliert mit 48:57 gegen den Tabellenführer der NRW-Liga.

Die Vorzeichen des zweiten Spitzenspiels in Folge waren denkbar schlecht, deutete sich doch bereits während der Woche an, dass man krankheitsbedingt auf eine Vielzahl von Spielerinnen verzichten musste. Zum Glück konnte wenigstens Emily am Freitag wieder mittrainieren, allerdings war durch die starke Dezimierung an eine Vorbereitung auf den Gegner im Training nicht zu denken.

IMG 9658 smallNachdem auch noch Mouna durch eine unglückliche Aktion im Schulsport ihren Einsatz absagen musste, blieben ganze 6 voll einsatzbereite Stammspielerinnen und wir konnten glücklich sein, dass wenigstens Sarah ihre Unterstützung zusagte und Valerie soweit wieder genesen war, dass sie den Großen einige wenige Minuten Pause geben konnte.

So lautete die Marschroute von Anfang an, möglichst kräfteschonend zu agieren.

Das stellte Recklinghausen vor eine Aufgabe, mit der man so nicht gerechnet zu haben schien, denn unsere sinkende Verteidigung kontrollierte zu Beginn der Partie des Gegners Drang zum Korb und wir konnten mit einer knappen 2-Punkte-Führung (9:7) in die erste Viertelpause gehen.

Doch nach der kurzen Pause verstärkte Recklinghausen den Druck, was unsere Mädchen zunehmend vor Probleme stellte.

Schnelle Ballverluste im Vorfeld, oder schon beim Einwurf unter dem Korb des Gegners, ermöglichten Recklinghausen einen 12:2 Run. Nachdem dann auch an der Freiwurflinie alle Versuche vergeben wurden, ging das zweite Viertel 4:20 deutlich verloren.

In dieser Phase wussten die Barmerinnen der sehr aggressiven gegnerischen Verteidigung wenig entgegen zu setzen. Recklinghausen setzte den Ballvortrag derart unter Druck, dass auch wenn man die Mittellinie erfolgreich passierte, an einen geordneten Angriff nicht zu denken war.

 

 IMG 9677 smallAls nach der Halbzeitpause auch noch die ersten 6 Punkte an Recklinghausen gingen, schien die Partie frühzeitig entschieden. Doch dann rissen sich die Barmerinnen zusammen, legten einen kleinen 12:2 Zwischenspurt ein und zeigten dem Gegner, dass weiterhin mit ihnen zu rechnen ist.

Leider hatte der Zwischenspurt viel Kraft gekostet und Recklinghausen konnte auf der anderen Seite die Tiefe seiner Bank nutzen und den Druck in der Defense wieder erhöhen. So ging der dritte Abschnitt dann trotz positiver Tendenzen 14:20 verloren.

Bei einem 20-Punkterückstand (27:47) hieß die Devise für den letzten Abschnitt: „Alles oder Nichts“!!

So setzen wir mit Beginn des letzten Viertels unsererseits den Gegner unter Druck und es war sehenswert, welche Kräfte die Mädchen noch mobilisieren konnten!!!

IMG 9678 smallSie kämpften sich zurück ins Spiel und kamen noch einmal auf 5 Punkte heran. Leider reichte diese tolle Energieleistung nicht, das Spiel gänzlich zu drehen, doch lässt das Gezeigte Hoffnung auf die Zukuft, haben unsere Mädchen doch bewiesen, dass sie zurecht mit an der Spitze stehen.

 

Mehr Bilder zu Spiel