U13.1 siegt 42:68 bei Rutschpartie in Hürth

Als rutschige Angelegenheit gestaltete sich der Auswärtsauftritt unserer U13.1-Mädchen in Hürth.

Zwar kam man verkehrstechnisch besser ans Ziel als im Vorfeld befürchtet, doch was die Straßen an Glätte vermissen ließen, erwies sich auf dem Spielfeld als tückisch.

Beide Teams hatten mit diesen ungünstigen Begebenheiten zu kämpfen, so war zu beobachten, dass sich das Spiel an manchen Stellen zu einer wahren Rutschpartie entwickelte und beide Seiten konnten glücklich sein, dass die Mädchen beider Mannschaften ohne größere Verletztungen das Spiel beenden konnten!!

 Davon abgesehen zeigten unsere jungen Damen nach einigen Startschwierigkeiten, dass sich das Zusammenspiel immer mehr entwickelt.

In dem Bewusstsein, die Hoheit unter den Körben zu besitzen, wurde dieser Vorteil mehr und mehr auch genutzt und die mitgereisten Anhänger konnten so manch schönes Anspiel auf die „Langen“ bestaunen. Die Mädchen zeigten an manchen Stellen ein Insidegame, das diesen Namen auch wirklich verdient.

Doch neben der guten Inside- und Reboundarbeit wussten die jungen Damen vorallem durch aggressive Defense und konsequentes Fast-Break-Spiel zu überzeugen.

Einziger Kritikpunkt ist die immer noch mangelnde Fähigkeit zu erkennen, wann das Spiel auch einmal etwas langsamer gestaltet werden sollte.

So schien die Anweisung der Trainerin am Ende des Spiels, als die Mädchen langsam müde wurden und man im Setplay noch gezielter die Größenvorteile nutzen wollte, auf taube Ohren zu treffen.

Sollten die Mädchen demnächst in der Lage sein, noch konsequenter die Anweisungen von außen umzusetzen, freuen wir uns auf weitere schöne und hoffentlich erfolgreiche Spiele!