Erfolgreiche Tryouts der u14/1

Wie auch im letzten Jahr kam es in diesem Jahr wieder zu Tryouts für die männliche u14, dieses jahr in Kombination mit einem Schiedrichterlehrgang, so das man sogar den Luxus hatte Trainingsspiele mit Schiedsrichtern zu spielen.

Auch wenn die Quantität dieses Jahr etwas schwächer ausfiel, ist die Qualität insgesammt in diesem Jahr besser ausgefallen. Man hatte eine sehr ausgeglichene Truppe, so dass es sehr schwer war, einen Strich zwischen u14/1 und u14/2 zu ziehen. Dies weißt auf eine gute Arbeit der u14 Trainer im letzten Jahr hin.

Besonders Spieler aus der u14/3 aus dem letzten Jahr konnten mit starker Entwickelung überzeugen.

Die u14/1, welche nächstes Jahr in der zweit höchsten Jugendklasse der  Oberliga (damals Regionalliga) antreten wird, ist  in diesem Jahr komplett neu formiert und besteht aus Spielern die im letzten Jahr in vier verschiedenen Manschaften gespielt haben.

Der Kader der u14/1 wird vorraussichtlich aus Benedikt Bremkamp, Luke Huber, Benjamin Djuhera, Kaan Killic, Niko Dimitriou, Marc Lütters, Enes Molla, Vladislav Statsevic, Erez Yuce, Maceo Gulich, Alexandros Kakos, Mohmad Abouchleih und Ilias Iamprousis bestehen.

Die neue u14/1 startet ihr Training am Montag.

U14 verliert nur Knapp beim Drittplatzierten

Zum fünften Mal in dieser Saison spielte die U14 zu sechst oder weniger, Nervosität war deswegen beim Spiel gegen Dorsten nicht gegeben, was dafür da war, war ein starker Wille.
Vor dem Spiel wirkten die favorisierten 11 Dorstener sehr locker, zu locker für die jungen Barmer, welche beim stand von 8:0 plötzlich erwachten. Da man den Anfang leider verschlief, lag man früh hinten, Score erstes Viertel 20:9.
Aber wie schon in so einigen Spielen zuvor, war noch viel im Tank der Barmer, auch wenn man diesen Abstand erstmal nur hielt und nach der Halbzeit kurz wieder einknickte (Halbzeit 33:22, 23. Minute 41:23), war es Benjamin Djuhera der plötzlich "on fire" war, 11 Punkte in drei Minuten - das Team war wieder hungrig, Ende drittes Viertel 44:55.
Die Jungs arbeiteten sich Stück für Stück ran, leider war die Halbfeld-Defense, die das ganze Spiel gespielt wurde, noch in den Köpfen der Jungs und man brauchte drei Minuten vor schluss anderthalb Minuten, um sich umzustellen. Da die Teamfouls auch noch lange nicht erreicht waren war es auch in den finalen Sekunden sehr schwer, stop the clock zu spielen. Endstand 73:67, die Sensation war leider nicht geglückt.
Trotzdem wurde ein basketballerisch qualitativ hochwertiges Spiel gespielt, spannend, spektakulär unterstützt von einer sehr guten Schiedsrichterleistung, die das Spiel flüssig aber nicht hektisch machte.

 

Guter Hustle zu sechst gegen zwölf Bochumer

Zu sechst musste man am Sonntag gegen eine voll besetzte Bochumer Manschaft spielen, Bochum war tabellarisch in der Reichweite der u14er; diese zeigten sich trotz der personellen Unterzahl und der durchgehenden Ganzfeldverteidigung der Bochumer von ihrer besten Seite.
Das Spiel konnte bis in die zweite Halbzeit offen gehalten werden, jedoch kam man etwas zu müde aus der Halbzeitpause und Bochum konnte sich mit einem 13:0 run absetzten, trotzdem schaffte man es anschließend, den Vorsprung nicht größer werden zu lassen.
Die Jungs haben sich über die letzten Spiele deutlich verbessert, das einzige Problem ist der über die Saison dünn gewordene Kader, dadurch bekommt jeder jedoch momentan viel Spielpraxis und entwickelt sich sichtlich.
Für den BTV spielten: Wehberg 6, Quett 9, Shakura 12, Djuhera 11, Franz 3, Osei 6

Trotz Niederlage gute Leistung der U14

Am Sonntag spielte die U14 bei den Hertener Löwen, leider verschlief man wieder mal den start, so dass man schnell einer 10-Punkte-Differenz hinterherlaufen musste.

Als die U14er dann ins Spiel fanden, spielten sie eine gute Ganzfeld-Verteidigung und zeigten durch eine physische Defense Präsenz. 

Auf der anderen seite des Courts wackelte es noch, durch instabile Abschlüsse erzielte man kaum Punkte, auch turnover und die dadurch entstehenden fastbreaks der Gegner setzen enorm zu.

Trotzdem wurde die Intensität stetig hochgehalten und bis zur letzten Minute nichts verschenkt, die Jungs sind auf einem guten Weg.

Ohne Laufbereitschaft kein Basketball!

Am Sonntag Spielte die U14 gegen Wulfen. Auch wenn der Beginn der Partie bereits um 10 Uhr war und viele 14er noch bis spät abends beim Allstarday in Bonn waren, rechtfertigt nichts die schwache Laufbereitschaft. Das erste Viertel wurde verschlafen, so war früh die Hoffnung auf ein ausgeglichenes Spiel gegen die nur einige Plätze über uns platzierten Dorstener vergangen.

Immerhin zeigte man sich am Ende (letztes Viertel) gegen die Dorstener Bank entschlossen.

 

Solide gegen Wulfen

Auch wenn das Ergebnis eindeutig ist, spielerisch lagen keine Welten zwischen den u14ern der Barmer und der Wulfener.

Zwar waren diese deutlich länger, worauf man sich gut einstellte, Problem waren zu viele Ballverlusste im Rückfeld gegen die gute Vollfeldverteidigung der Wulfener und die daraus resultierenden einfachen Punkte. Im Vorfeld angekommen spielten die Jungs jedoch guten Basketball und zogen gut zum Korb, leider wurde hier enorm viel liegengelassen.

Insgesammt ein ordentliches Spiel, im Rückspiel muss man konzentrierter auftreten, dann sind zwei Punkte nicht unrealistisch!