Zwei Siege in der englischen Woche !

Nach der Winterpause startete die U14 mit drei Spielen innerhalb von sechs Tagen. Donnerstag ging es gegen den bis dato ungeschlagenen Tabellenzweiten aus Rhöndorf, der spielerisch überlegen war, jedoch physisch durch die Verletzung ihres großen Spielers gleich auf.
Viele turnover aus Einwürfen und Fehlpässen im Rückfeld machten das Ergebnis unnötig hoch, jedoch konnte man sehr klar die Fehler welche ausschlaggebend für die nächsten Spiele sein würden rauskristalisieren.
Endstand 108:55 für Rhöndorf.
Sonntag spielte man dann gegen die punktgleiche SG Bergische Löwen. Durch viele frühe Fouls waren schon im ersten Viertel vier von fünf Startern mit zwei Fouls belastet, allerdings konnte die Bank den leichten bereits erziehlten vorsprung sehr gut halten. Ende des zweiten Viertels erspielte man sich dann mit einem 13:2 run in fünf Minuten einen guten vorsprung von 15 Punkten, den man durch eine hohe Konzentration und ein gutes Teamplay bis zum Ende weiter ausbauen konnte.
Endstand 79:49 für Barmen.
Am Dienstag ging es dann zu den ART Giants 2, welche als erstes Team am vorherigen Sonntag die ersatzgeschwächten Dragons Rhöndorf schlagen konnten.
Man begann das Spiel etwas schläfrig, wieder hatte man einige Turnover, die zu einem Rückstand von 17:11 führten, nach einer kurzen Ansprache eröffnete man das zweite Viertel mit einem 8:0-Run in einer Minute, ein weiterer 9:2-Run in der letzten Minute derersten Halbzeit brachte dann einen Vorsprung von +6.
Man kam unverändert zurück in die zweite Halbzeit, bis zum Ende des dritten Viertels, als bei einem Score von +12 jeder meinte, einmal zeigen zu können, was er persönlich drauf hat und man den Teambasketball komplett für zwei Minuten aus dem Auge verlor Düsseldorf nutzte dies sofort un kam schnell wieder auf zwei Punkte ran.
Nachdem man nochmal in der Viertelpause den Kopf frei gekriegt hatte, konnte man aber wieder an alte Leistungen anknüpfen, auch wenn es am Ende durch einige zu frühe Abschlüsse und ein bis zwei gravierenden Turnover nochmal knapp wurde konnte man souverän einen Sieg einfahren.
Endstand 61:67 für Barmen.

u14/1 gewinnt verdient hoch 106:34

Vor der Winterpause trat man ohne Starter Benedikt Bremkamp beim Tabellenschlusslicht Grevenbroich an. Nachdem man in den vergangenen Spielen zu viele unnötige Niederlagen zu verbuchen hatte, war ein Sieg zwingend.
Offensiv trat man wie immer sehr gut als Team auf, wie in in den Spielen zuvor konnte man immer wieder die freien Mistpieler für gute Abschlüsse finden, jeder der 11 Spieler konnte scoren, 7 sogar zweistellig. Defensiv blieb man zwar unter seinen Möglichkeiten, konnte die Gegner jedoch auf starken 34 Punkten halten.
Das Spiel gegen Grevenbroich hat mal wieder gezeigt, dass die U 14-1 eigentlich nicht in den Keller der Oberliga gehört, hoffentlich schafft es die Mannschaft  nach der Winterpause, dann mal nicht nur die mehr als eindeutigen Spiele auch gegen Gegner, welche spielerisch auf Augenhöhe sind, zu gewinnen.
Statistic of the day:
Negativ: Freiwurfqoute: 3/23 (und dabei nur zweitschlechteste der Saison)
Positiv: Höchster Sieg der U 14-1 seit zwei Jahren (Differenz und gesamt erzielte Punkte)
Für den BTV spielten: Maceo: 12,. Aki: 2, Mohamad: 2, Luke: 10, Erez: 10, Alex: 2, Benjamin: 21, Steve: 4, Enes: 11, Vladislav: 20, Kaan: 10. 

u14 split Bochum/Rheinstars 2

Beide Spiele verliefen bis zur Halbzeit ähnlich, durch hohes Tempo und eine gute full-court Defense konnte man ein hohes Spieltempo bestimmen. Man schaffte sich schnell einen kleinen Vorsprung, allerdings, konnten sich die Gegner nach einigen Minuten an das Tempo gewöhnen und diesen wieder aufholen.
Halbzeitstand Gegen Bochum 28:26 BTV; gegen Köln 31:30 Barmen, ab hier müssen beide Spiele seperat beschrieben werden:

Bochum: Man kam wie eine neue Manschaft aus der Kabine, nur leider im negativen Sinne, ohne jegliche Körpersprache in der Defense und mit unnötigen turnover ließ man in den sieben Minuten nach der Halbzeit einen 11:0 run zu den man am ende nur noch halten konnte.
Endstand  68:51 

Köln: Der Unterschied in der Folgewoche war, daß die Jungs ihr gutes Spiel nach der Halbzeit fortsetzten und die Kölner, die zu acht ganze vier Spieler weniger zur verfügung hatten, langsam durch das schnelle Umschalten der Barmer müde wurden.
Mitte des vierten Viertels konnte man die Führung auf 24 Punkte ausweiten, als man sich entschied, durch unnötige Fehler den Kölnern in drei Minuten einen 10:0 run zu gestatten.
Hier das Endergebnis 78:58 für Barmen (die letzten 12 Punkte von Köln in den letzten fünf Minuten!!).

Trotzdem kann man sich über einen verdienten ersten Saisonsieg freuen.

Erfolgreiche Tryouts der u14/1

Wie auch im letzten Jahr kam es in diesem Jahr wieder zu Tryouts für die männliche u14, dieses jahr in Kombination mit einem Schiedrichterlehrgang, so das man sogar den Luxus hatte Trainingsspiele mit Schiedsrichtern zu spielen.

Auch wenn die Quantität dieses Jahr etwas schwächer ausfiel, ist die Qualität insgesamt in diesem Jahr besser ausgefallen. Man hatte eine sehr ausgeglichene Truppe, so dass es sehr schwer war, einen Strich zwischen u14/1 und u14/2 zu ziehen. Dies weist auf eine gute Arbeit der u14 Trainer im letzten Jahr hin.

Besonders Spieler aus der u14/3 aus dem letzten Jahr konnten mit starker Entwicklung überzeugen.

Die u14/1, welche nächstes Jahr in der zweithöchsten Jugendklasse der  Oberliga (ehemals Regionalliga) antreten wird, ist  in diesem Jahr komplett neu formiert und besteht aus Spielern, die im letzten Jahr in vier verschiedenen Manschaften gespielt haben.

Der Kader der u14/1 wird vorraussichtlich aus Benedikt Bremkamp, Luke Huber, Benjamin Djuhera, Kaan Killic, Niko Dimitriou, Marc Lütters, Enes Molla, Vladislav Statsevic, Erez Yuce, Maceo Gulich, Alexandros Kakos, Mohmad Abouchleih und Ilias Iamprousis bestehen.

Die neue u14/1 startet ihr Training am Montag.

U14 verliert nur Knapp beim Drittplatzierten

Zum fünften Mal in dieser Saison spielte die U14 zu sechst oder weniger, Nervosität war deswegen beim Spiel gegen Dorsten nicht gegeben, was dafür da war, war ein starker Wille.
Vor dem Spiel wirkten die favorisierten 11 Dorstener sehr locker, zu locker für die jungen Barmer, welche beim stand von 8:0 plötzlich erwachten. Da man den Anfang leider verschlief, lag man früh hinten, Score erstes Viertel 20:9.
Aber wie schon in so einigen Spielen zuvor, war noch viel im Tank der Barmer, auch wenn man diesen Abstand erstmal nur hielt und nach der Halbzeit kurz wieder einknickte (Halbzeit 33:22, 23. Minute 41:23), war es Benjamin Djuhera der plötzlich "on fire" war, 11 Punkte in drei Minuten - das Team war wieder hungrig, Ende drittes Viertel 44:55.
Die Jungs arbeiteten sich Stück für Stück ran, leider war die Halbfeld-Defense, die das ganze Spiel gespielt wurde, noch in den Köpfen der Jungs und man brauchte drei Minuten vor schluss anderthalb Minuten, um sich umzustellen. Da die Teamfouls auch noch lange nicht erreicht waren war es auch in den finalen Sekunden sehr schwer, stop the clock zu spielen. Endstand 73:67, die Sensation war leider nicht geglückt.
Trotzdem wurde ein basketballerisch qualitativ hochwertiges Spiel gespielt, spannend, spektakulär unterstützt von einer sehr guten Schiedsrichterleistung, die das Spiel flüssig aber nicht hektisch machte.